Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Malaria-freie Mücke gezüchtet

19.07.2010
Genetische Manipulation macht Anopheles Parasiten-immun

Einem Forscherteam der University of Arizona ist es gelungen, genetisch veränderte Stechmücken zu züchten, die gegen den Malaria-Parasiten immun sind. Die gezüchteten und freigelassenen Gen-Mücken, könnten die wildlebenden Populationen verdrängen. Das wäre ein Ansatzpunkt gegen die Ausbreitung der Krankheit.

Der Parasit, der Einzeller Plasmodium, ist der Erreger der gefährlichen Erkrankung, die durch weibliche Stechmücken der Gattung Anopheles an den Menschen übertragen wird. Bisher scheiterten solche Versuche, weil die Moskitos den Erreger immer noch übertragen konnten. "Wenn man die Ausbreitung des Parasiten stoppen will, braucht man Moskitos, die nicht weniger als 100 Prozent resistent gegen den Erreger sind", erklärt Studienautor Michael Riehle. "Schlüpft nur ein einziger Parasit durch und infiziert einen Menschen, ist die ganze Herangehensweise zum Scheitern verurteilt", meint der Entomologe.

Forscher vom Ergebnis überrascht

Riehles Team hat molekularbiologische Techniken verwendet, bei der bestimmte genetische Informationen ins Genom der Stechmücke eingebracht werden. Dieses "Konstrukt" wurde anschließend in die Moskitoeier injiziert. Die nachfolgende Insekten-Generation trägt die veränderte genetische Information an die Nachkommen weiter.

Das Forscherteam hat für seine Versuche die Stechmücke Anopheles stephensi genommen, die am indischen Subkontinent Malariaüberträger ist. "Die genetisch veränderten Stechmücken haben wir mit malariabefallenem Blut gefüttert, doch die Plasmodium-Parasiten haben anschließend kein einziges Versuchstier infizieren können", so der Forscher. "Wir waren selbst erstaunt, wie gut das funktionierte."

Skepsis unter Experten

"Bis jetzt haben ähnliche Versuche mit veränderten Stechmücken - beispielsweise mit unfruchtbaren Männchen - nicht funktioniert", meint der Infektionsbiologe Pavel Kovarik von den Max F. Perutz Laboratories http://www.mfpl.ac.at in Wien gegenüber pressetext. "Der Ansatz ist aus akademischer Sicht sehr spannend, weniger aber in Bezug auf praktische Anwendungen."

Der Kampf gegen Malaria wird am ehesten auf pharmakologischem Weg erfolgen, meint Kovarik. Ein anderer vielversprechender Ansatz sei die Schaffung von Antikörpern. "Die Studienautoren haben in ihrer Publikation kein Statement abgegeben, einen Praxis-Versuch mit den gentechnisch veränderten Stechmücken zu starten", meint der Forscher. "Es ist schwer vorstellbar, dass man die weltweite Population von Anopheles-Mücken genetisch manipuliert."

Eine Mio. Todesopfer jährlich

Jährlich erkranken weltweit rund 250 Mio. Menschen an Malaria. Nach Schätzungen der WHO sterben rund eine Mio. - der Großteil davon sind Kinder. 90 Prozent der Fälle treten in Afrika südlich der Sahara auf. Auch in der Reisemedizin ist Malaria und die dazu gehörige Praxis immer noch ein heißes Thema.

"Die in der Zwischenzeit vorhandenen Medikamente gegen Malaria sind sehr gut", meint der Tropenmediziner Herwig Kollaritsch vom Zentrum für Reisemedizin http://www.reisemed.at/reisemedzentrum.htm in Wien gegenüber pressetext. Der Mediziner rät jedem Touristen dazu, sich vor einer geplanten Reise rechtzeitig über die Gesundheitsrisiken des Reisezieles zu informieren.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://uanews.org/node/28276
http://www.mfpl.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen