Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Malaria-freie Mücke gezüchtet

19.07.2010
Genetische Manipulation macht Anopheles Parasiten-immun

Einem Forscherteam der University of Arizona ist es gelungen, genetisch veränderte Stechmücken zu züchten, die gegen den Malaria-Parasiten immun sind. Die gezüchteten und freigelassenen Gen-Mücken, könnten die wildlebenden Populationen verdrängen. Das wäre ein Ansatzpunkt gegen die Ausbreitung der Krankheit.

Der Parasit, der Einzeller Plasmodium, ist der Erreger der gefährlichen Erkrankung, die durch weibliche Stechmücken der Gattung Anopheles an den Menschen übertragen wird. Bisher scheiterten solche Versuche, weil die Moskitos den Erreger immer noch übertragen konnten. "Wenn man die Ausbreitung des Parasiten stoppen will, braucht man Moskitos, die nicht weniger als 100 Prozent resistent gegen den Erreger sind", erklärt Studienautor Michael Riehle. "Schlüpft nur ein einziger Parasit durch und infiziert einen Menschen, ist die ganze Herangehensweise zum Scheitern verurteilt", meint der Entomologe.

Forscher vom Ergebnis überrascht

Riehles Team hat molekularbiologische Techniken verwendet, bei der bestimmte genetische Informationen ins Genom der Stechmücke eingebracht werden. Dieses "Konstrukt" wurde anschließend in die Moskitoeier injiziert. Die nachfolgende Insekten-Generation trägt die veränderte genetische Information an die Nachkommen weiter.

Das Forscherteam hat für seine Versuche die Stechmücke Anopheles stephensi genommen, die am indischen Subkontinent Malariaüberträger ist. "Die genetisch veränderten Stechmücken haben wir mit malariabefallenem Blut gefüttert, doch die Plasmodium-Parasiten haben anschließend kein einziges Versuchstier infizieren können", so der Forscher. "Wir waren selbst erstaunt, wie gut das funktionierte."

Skepsis unter Experten

"Bis jetzt haben ähnliche Versuche mit veränderten Stechmücken - beispielsweise mit unfruchtbaren Männchen - nicht funktioniert", meint der Infektionsbiologe Pavel Kovarik von den Max F. Perutz Laboratories http://www.mfpl.ac.at in Wien gegenüber pressetext. "Der Ansatz ist aus akademischer Sicht sehr spannend, weniger aber in Bezug auf praktische Anwendungen."

Der Kampf gegen Malaria wird am ehesten auf pharmakologischem Weg erfolgen, meint Kovarik. Ein anderer vielversprechender Ansatz sei die Schaffung von Antikörpern. "Die Studienautoren haben in ihrer Publikation kein Statement abgegeben, einen Praxis-Versuch mit den gentechnisch veränderten Stechmücken zu starten", meint der Forscher. "Es ist schwer vorstellbar, dass man die weltweite Population von Anopheles-Mücken genetisch manipuliert."

Eine Mio. Todesopfer jährlich

Jährlich erkranken weltweit rund 250 Mio. Menschen an Malaria. Nach Schätzungen der WHO sterben rund eine Mio. - der Großteil davon sind Kinder. 90 Prozent der Fälle treten in Afrika südlich der Sahara auf. Auch in der Reisemedizin ist Malaria und die dazu gehörige Praxis immer noch ein heißes Thema.

"Die in der Zwischenzeit vorhandenen Medikamente gegen Malaria sind sehr gut", meint der Tropenmediziner Herwig Kollaritsch vom Zentrum für Reisemedizin http://www.reisemed.at/reisemedzentrum.htm in Wien gegenüber pressetext. Der Mediziner rät jedem Touristen dazu, sich vor einer geplanten Reise rechtzeitig über die Gesundheitsrisiken des Reisezieles zu informieren.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://uanews.org/node/28276
http://www.mfpl.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie