Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiches wissenschaftliches Nachzuchtprogramm für Anemonenfische

07.06.2011
Viele Millionen Euro geben Aquarianer jährlich für marine Zierfische und andere Organismen wie Korallen oder Garnelen aus.

Diese Tiere wurden bisher selten erfolgreich in Gefangenschaft nachgezüchtet und stattdessen in ihrem natürlichen Lebensraum, insbesondere den Korallenriffen und Mangrovenwäldern Südost-Asiens, gefangen. Die Fangmethoden, wie Dynamit- oder Giftfischerei, sind häufig zerstörerisch. Während des Sammelns und Transportes werden bis zu 90% Verluste in Kauf genommen. Schädigung der marinen Ökosysteme und ihrer einzigartigen Biodiversität sind die Folge.


Anemonenfische (Amphiprion ocellaris) aus dem Nachzuchtprogramm des ZMT

Seit 2009 läuft am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) in Bremen ein wissenschaftliches Nachzuchtprogramm für Anemonenfische und andere Zierorganismen, das mittlerweile sehr erfolgreich ist. Bei Überlebensraten von bis zu 80% beherbergt das ZMT zeitweise mehrere hundert Jungtiere von zwei Anemonenfischarten. Sofern sie nicht für Forschungsarbeiten benötigt werden, stellt das Institut sie Kooperationspartnern zur Verfügung. So hat nun das Klimahaus in Bremerhaven eine Lieferung der Art Amphiprion ocellaris erhalten. Für die Ausstellung zur tropischen Unterwasserwelt Samoas sollen die Fische in Schauaquarien gehalten werden, die die Tierwelt eines Saumriffes darstellen.

Mit ihrer Forschung zur Nachzucht in der zentrumseigenen Meerwasserversuchsanlage MAREE (MARine Experimental Ecology) wollen die Wissenschaftler einen Beitrag dazu leisten, die Zerstörung der marinen Ökosysteme durch Wildfänge einzudämmen. Importierte Wildfänge sind immer noch preiswerter als gezüchtete Zierorganismen. Daher ist es ein Ziel der Forschung am ZMT, Aufzuchtsbedingungen zu optimieren. Zierorganismen aus Zuchtprogrammen sind überlebensfähiger und für Aquarianer besser zu halten als Wildfänge, da sie an die Verhältnisse in den Aquarien angepasst sind.

Zur Zeit werden verschiedene Anemonenfische, Nacktschnecken, Krebse und Korallen in den Hälterungsbecken gehalten. Neben Faktoren, die die Fortpflanzung kontrollieren, werden Möglichkeiten zur Verbesserung der Wasser- und Futterqualität erforscht, die höhere Überlebensraten garantieren. Zum Beispiel verändert sich bei den heranwachsenden Larven täglich die Mundgröße, so dass ihnen lebendes Zooplankton in verschiedenen Größen angeboten werden muß. Die Etablierung einer Lebendfutteraufzucht ist somit Voraussetzung für die erfolgreiche Aufzucht der Larven vieler Zierorganismen.

Studien über die Lebenszyklen geben darüber hinaus Einblicke in die Bedürfnisse der Organismen in den verschiedenen Lebensphasen. Die Experimente in der Versuchsanlage ergänzen und begleiten auch Freilandversuche und liefern so wertvolle Ergebnisse zur Funktion der Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum und zu ihrer Stresstoleranz gegenüber widrigen Umweltbedingungen.

Es sind noch viele Fragen offen, die das ZMT in seinem Forschungsprogramm angehen wird. So gibt es bisher keine wissenschaftlichen Daten zu Ablaichzeitpunkt und –muster, zu Gründen für hohe Verluste in der Larvalphase oder zu der Entwicklung der juvenilen Stadien. Auch fehlen Informationen zu Problemen wie der Verpilzung der Gelege oder den Farbanomalien, die häufig bei Tieren aus anderen Nachzuchten auftreten.

Weitere Informationen:

Dr. Andreas Kunzmann
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 26
Email: andreas.kunzmann@zmt-bremen.de
Das LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics