Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiches wissenschaftliches Nachzuchtprogramm für Anemonenfische

07.06.2011
Viele Millionen Euro geben Aquarianer jährlich für marine Zierfische und andere Organismen wie Korallen oder Garnelen aus.

Diese Tiere wurden bisher selten erfolgreich in Gefangenschaft nachgezüchtet und stattdessen in ihrem natürlichen Lebensraum, insbesondere den Korallenriffen und Mangrovenwäldern Südost-Asiens, gefangen. Die Fangmethoden, wie Dynamit- oder Giftfischerei, sind häufig zerstörerisch. Während des Sammelns und Transportes werden bis zu 90% Verluste in Kauf genommen. Schädigung der marinen Ökosysteme und ihrer einzigartigen Biodiversität sind die Folge.


Anemonenfische (Amphiprion ocellaris) aus dem Nachzuchtprogramm des ZMT

Seit 2009 läuft am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) in Bremen ein wissenschaftliches Nachzuchtprogramm für Anemonenfische und andere Zierorganismen, das mittlerweile sehr erfolgreich ist. Bei Überlebensraten von bis zu 80% beherbergt das ZMT zeitweise mehrere hundert Jungtiere von zwei Anemonenfischarten. Sofern sie nicht für Forschungsarbeiten benötigt werden, stellt das Institut sie Kooperationspartnern zur Verfügung. So hat nun das Klimahaus in Bremerhaven eine Lieferung der Art Amphiprion ocellaris erhalten. Für die Ausstellung zur tropischen Unterwasserwelt Samoas sollen die Fische in Schauaquarien gehalten werden, die die Tierwelt eines Saumriffes darstellen.

Mit ihrer Forschung zur Nachzucht in der zentrumseigenen Meerwasserversuchsanlage MAREE (MARine Experimental Ecology) wollen die Wissenschaftler einen Beitrag dazu leisten, die Zerstörung der marinen Ökosysteme durch Wildfänge einzudämmen. Importierte Wildfänge sind immer noch preiswerter als gezüchtete Zierorganismen. Daher ist es ein Ziel der Forschung am ZMT, Aufzuchtsbedingungen zu optimieren. Zierorganismen aus Zuchtprogrammen sind überlebensfähiger und für Aquarianer besser zu halten als Wildfänge, da sie an die Verhältnisse in den Aquarien angepasst sind.

Zur Zeit werden verschiedene Anemonenfische, Nacktschnecken, Krebse und Korallen in den Hälterungsbecken gehalten. Neben Faktoren, die die Fortpflanzung kontrollieren, werden Möglichkeiten zur Verbesserung der Wasser- und Futterqualität erforscht, die höhere Überlebensraten garantieren. Zum Beispiel verändert sich bei den heranwachsenden Larven täglich die Mundgröße, so dass ihnen lebendes Zooplankton in verschiedenen Größen angeboten werden muß. Die Etablierung einer Lebendfutteraufzucht ist somit Voraussetzung für die erfolgreiche Aufzucht der Larven vieler Zierorganismen.

Studien über die Lebenszyklen geben darüber hinaus Einblicke in die Bedürfnisse der Organismen in den verschiedenen Lebensphasen. Die Experimente in der Versuchsanlage ergänzen und begleiten auch Freilandversuche und liefern so wertvolle Ergebnisse zur Funktion der Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum und zu ihrer Stresstoleranz gegenüber widrigen Umweltbedingungen.

Es sind noch viele Fragen offen, die das ZMT in seinem Forschungsprogramm angehen wird. So gibt es bisher keine wissenschaftlichen Daten zu Ablaichzeitpunkt und –muster, zu Gründen für hohe Verluste in der Larvalphase oder zu der Entwicklung der juvenilen Stadien. Auch fehlen Informationen zu Problemen wie der Verpilzung der Gelege oder den Farbanomalien, die häufig bei Tieren aus anderen Nachzuchten auftreten.

Weitere Informationen:

Dr. Andreas Kunzmann
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 26
Email: andreas.kunzmann@zmt-bremen.de
Das LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie