Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiches wissenschaftliches Nachzuchtprogramm für Anemonenfische

07.06.2011
Viele Millionen Euro geben Aquarianer jährlich für marine Zierfische und andere Organismen wie Korallen oder Garnelen aus.

Diese Tiere wurden bisher selten erfolgreich in Gefangenschaft nachgezüchtet und stattdessen in ihrem natürlichen Lebensraum, insbesondere den Korallenriffen und Mangrovenwäldern Südost-Asiens, gefangen. Die Fangmethoden, wie Dynamit- oder Giftfischerei, sind häufig zerstörerisch. Während des Sammelns und Transportes werden bis zu 90% Verluste in Kauf genommen. Schädigung der marinen Ökosysteme und ihrer einzigartigen Biodiversität sind die Folge.


Anemonenfische (Amphiprion ocellaris) aus dem Nachzuchtprogramm des ZMT

Seit 2009 läuft am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) in Bremen ein wissenschaftliches Nachzuchtprogramm für Anemonenfische und andere Zierorganismen, das mittlerweile sehr erfolgreich ist. Bei Überlebensraten von bis zu 80% beherbergt das ZMT zeitweise mehrere hundert Jungtiere von zwei Anemonenfischarten. Sofern sie nicht für Forschungsarbeiten benötigt werden, stellt das Institut sie Kooperationspartnern zur Verfügung. So hat nun das Klimahaus in Bremerhaven eine Lieferung der Art Amphiprion ocellaris erhalten. Für die Ausstellung zur tropischen Unterwasserwelt Samoas sollen die Fische in Schauaquarien gehalten werden, die die Tierwelt eines Saumriffes darstellen.

Mit ihrer Forschung zur Nachzucht in der zentrumseigenen Meerwasserversuchsanlage MAREE (MARine Experimental Ecology) wollen die Wissenschaftler einen Beitrag dazu leisten, die Zerstörung der marinen Ökosysteme durch Wildfänge einzudämmen. Importierte Wildfänge sind immer noch preiswerter als gezüchtete Zierorganismen. Daher ist es ein Ziel der Forschung am ZMT, Aufzuchtsbedingungen zu optimieren. Zierorganismen aus Zuchtprogrammen sind überlebensfähiger und für Aquarianer besser zu halten als Wildfänge, da sie an die Verhältnisse in den Aquarien angepasst sind.

Zur Zeit werden verschiedene Anemonenfische, Nacktschnecken, Krebse und Korallen in den Hälterungsbecken gehalten. Neben Faktoren, die die Fortpflanzung kontrollieren, werden Möglichkeiten zur Verbesserung der Wasser- und Futterqualität erforscht, die höhere Überlebensraten garantieren. Zum Beispiel verändert sich bei den heranwachsenden Larven täglich die Mundgröße, so dass ihnen lebendes Zooplankton in verschiedenen Größen angeboten werden muß. Die Etablierung einer Lebendfutteraufzucht ist somit Voraussetzung für die erfolgreiche Aufzucht der Larven vieler Zierorganismen.

Studien über die Lebenszyklen geben darüber hinaus Einblicke in die Bedürfnisse der Organismen in den verschiedenen Lebensphasen. Die Experimente in der Versuchsanlage ergänzen und begleiten auch Freilandversuche und liefern so wertvolle Ergebnisse zur Funktion der Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum und zu ihrer Stresstoleranz gegenüber widrigen Umweltbedingungen.

Es sind noch viele Fragen offen, die das ZMT in seinem Forschungsprogramm angehen wird. So gibt es bisher keine wissenschaftlichen Daten zu Ablaichzeitpunkt und –muster, zu Gründen für hohe Verluste in der Larvalphase oder zu der Entwicklung der juvenilen Stadien. Auch fehlen Informationen zu Problemen wie der Verpilzung der Gelege oder den Farbanomalien, die häufig bei Tieren aus anderen Nachzuchten auftreten.

Weitere Informationen:

Dr. Andreas Kunzmann
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 26
Email: andreas.kunzmann@zmt-bremen.de
Das LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten