Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Muttersöhnchen

01.09.2010
Hoher sozialer Rang und Unterstützung der Mütter sind entscheidend für den Paarungserfolg von Bonobo-Männchen

Erfolg macht sexy – dies gilt nicht nur beim Menschen sondern auch bei vielen Tieren. Bonobo-Männer profitieren offenbar davon. Ein Team von Wissenschaftlern um Gottfried Hohmann vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat herausgefunden: Je weiter oben ein Bonobo-Männchen in der sozialen Hierarchie steht, desto erfolgreicher kann es sich mit Weibchen paaren.

Aber auch wer selbst nicht so erfolgreich ist, kann bei den Weibchen punkten. Die Forscher berichten in ihrer Studie erstmalig über mütterliche Unterstützung von erwachsenen Söhnen bei ihren kämpferischen Auseinandersetzungen um den Zugang zu attraktiven Frauen. Martin Surbeck fand heraus, dass die Anwesenheit der jeweiligen Mütter den Paarungserfolg der Söhne verbessert und dazu führt, dass die Paarungen gleichmäßiger unter den Männchen verteilt sind.

Da die Männer in der Gruppe verbleiben, in der sie geboren wurden und erwachsene Frauen bei Konflikten zwischen Männern intervenieren, reicht die mütterliche Fürsorge bis ins Erwachsenenalter ihrer Söhne und kann sogar deren Fortpflanzungserfolg beeinflussen. (Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences. 01.09.2010)

Der unterschiedlich große Fortpflanzungserfolg von Männchen steht gewöhnlich im Zusammenhang mit Unterschieden im sozialen Rang. Männchen, die allein keinen Erfolg bei den attraktiven Weibchen der Gruppe haben, können aber Bündnisse mit anderen Gruppenmitgliedern eingehen, um ranghöhere Männchen von diesen Weibchen wegzujagen, und so ihren Fortpflanzungserfolg verbessern.

Diese Bündnisse werden bei Schimpansen und Delphinen oft unabhängig von einer verwandtschaftlichen Beziehung der Tiere geknüpft. Bei Arten wie den meisten Altweltaffen hingegen, in denen Weibchen ihrer Geburtsgruppe treu bleiben, ist die Unterstützung durch verwandte Gruppenmitglieder, insbesondere der Mütter, für den Fortpflanzungserfolg der Töchter durchaus wichtig. Welche mütterliche Unterstützung Söhne erwarten können, die in der Gruppe bleiben, war bislang nicht bekannt. „In unserer Studie wollten wir herausfinden, ob der Paarungserfolg der Söhne durch die Unterstützung der Mütter beeinflusst wird“, sagt Martin Surbeck vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie.

Die Forscher bestimmten den Paarungserfolg von neun männlichen Bonobos aus einer frei lebenden Population und bestimmten die Verwandtschaftsverhältnisse anhand genetischer Marker. Die Ergebnisse zeigen, dass es eine klare Dominanzhierarchie unter den Männchen gibt und dass der Fortpflanzungserfolg eines Mannes tatsächlich mit seinem Dominanzstatus in Verbindung steht. Darüber hinaus verbesserte die Anwesenheit der Mütter den Paarungserfolg der Söhne und reduzierte den Anteil der Paarungen des ranghöchsten Mannes der Gruppe.

Mütter und Söhne scheinen unzertrennlich, selbst wenn die Söhne schon erwachsen sind. In kämpferischen Auseinandersetzungen mit anderen Männchen helfen die Mütter ihren Söhnen. Da die Frauen einen hohen Dominanzstatus haben, nützt diese mütterliche Unterstützung ihren männlichen Nachkommen bis ins Erwachsenenalter. „Nicht verwandten Männern lassen die Weibchen aber keine solche Unterstützung zukommen. Indem die Mütter ihren Söhnen helfen, steigern sie damit möglicherweise die Anzahl ihrer eigenen Enkelkinder“, sagt Martin Surbeck.

Originalveröffentlichung:
Martin Surbeck, Roger Mundry and Gottfried Hohmann
Mothers matter! Maternal support, dominance status, and mating success in male bonobos (Pan paniscus)

Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences. 01.09.2010

Kontakt:
Sandra Jacob, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie
Tel.: ++49 (0)341 3550-122
E-Mail: jacob@eva.mpg.de
Martin Surbeck, Abteilung Primatologie
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie
Tel.: ++49 (0)341 3550-202
E-Mail: surbeck@eva.mpg.de

Dr Harald Rösch | idw
Weitere Informationen:
http://www.eva.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie