Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Erbgut des Pferds ist entschlüsselt

06.11.2009
Ein internationales Forschungsteam, zu dem auch der Berner Genetiker Tosso Leeb gehört, hat die Abfolge der 2.7 Milliarden Bausteine des Pferde-Genoms entschlüsselt. Die neuen Kenntnisse sollen helfen, Krankheiten sowohl bei Pferden als auch bei Menschen zu erforschen.

Die Erbsubstanz, das Genom, besteht aus einer Abfolge von 4 chemischen Bausteinen, die mit A, C, G und T abgekürzt werden. "Man kann sich das wie einen Text in einer fremden Sprache vorstellen, in deren Alphabet es nur vier Buchstaben gibt", erklärt Prof. Tosso Leeb vom Institut für Genetik der Vetsuisse-Fakultät an der Universität Bern.

Das Lesen des "Genom-Textes" wird allerdings dadurch erschwert, dass es in der Erbsubstanz keine Leer- oder Satzzeichen gibt. Um die Abfolge in einem Genom vollständig zu entschlüsseln, bedarf es deshalb einer sehr guten Abstimmung zwischen vielen Forschenden, damit die Daten aus Millionen Einzelexperimenten in der richtigen Weise zusammengesetzt werden.

Einem internationalen Forschungsteam ist es nun gelungen, die 2.7 Milliarden Bausteine des Pferde-Genoms zu entziffern; die Ergebnisse dieser Forschungsarbeit wurden in "Science" veröffentlicht. Leeb, der am Projekt beteiligt ist, veranschaulicht den Umfang der Datenmenge: "Wenn man die 2.7 Milliarden Buchstaben des ?Genom-Textes? in einer normalen Schriftgrösse auf Papier ausdrucken würde, ergäbe dies einen 50 Meter hohen Papierstapel."

"Tigerscheckung" und Nachtblindheit
Leeb hat bereits vor seiner Zeit an der Universität Bern am Erbgut des Pferds geforscht. In einem Teilprojekt, das in Hannover und Braunschweig durchgeführt wurde, hat er zusammen mit niedersächsischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern einzelne Stücke der Genomabfolge in die richtige Reihenfolge gebracht. Die Hauptarbeit des Projekts, nämlich die Entschlüsselung von mehreren Millionen Einzelstücken, leistete das amerikanische Broad Institute in Boston. Gleichzeitig mit der Genomsequenz wurden auch Unterschiede zwischen verschiedenen Pferden ermittelt - bis heute sind Unterschiede an über einer Million Positionen im Erbgut des Pferds bekannt. Diese Kenntnisse helfen dabei, nach Veränderungen des Erbguts zu suchen, die für bestimmte Eigenschaften oder Krankheiten verantwortlich sind. Als Beispiel wurde in der aktuellen Veröffentlichung die Mutation für die sogenannte "Tigerscheckung" untersucht - einem Muster von schwarzen Tupfen auf weissem Fell. Wenn die ursächliche Erbgutveränderung mischerbig nur auf einer der beiden elterlichen Erbanlagen sitzt, bewirkt sie lediglich das auffällige Fellmuster. Liegt sie jedoch reinerbig auf der mütterlichen und väterlichen Erbanlage vor, dann sind die Pferde fast völlig weiss und leiden an Nachtblindheit.
Forschung am Pferd nützt auch dem Menschen
In Zukunft soll die nun bekannte Genomsequenz auch die Forschung von anderen Merkmalen erleichtern, die ganz oder teilweise erblich bedingt sind. Genau wie der Mensch können Pferde zum Beispiel Asthma bekommen. Durch die Asthma-Forschung beim Pferd - einem Gebiet, das am Tierspital Bern intensiv bearbeitet wird - erhofft sich die Wissenschaft wichtige Erkenntnisse auch für die Humanmedizin. Weiter liefern Pferde wichtige Daten für die Sportmedizin, weil bei ihnen Merkmale des Bewegungsapparates wie zum Beispiel Muskelfunktion, Ausdauer, Schnelligkeit oder auch Veränderungen der Gelenke besonders intensiv studiert werden.

Matthias Abplanalp | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln
24.07.2017 | Universität Potsdam

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie