Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Erbgut des Pferds ist entschlüsselt

06.11.2009
Ein internationales Forschungsteam, zu dem auch der Berner Genetiker Tosso Leeb gehört, hat die Abfolge der 2.7 Milliarden Bausteine des Pferde-Genoms entschlüsselt. Die neuen Kenntnisse sollen helfen, Krankheiten sowohl bei Pferden als auch bei Menschen zu erforschen.

Die Erbsubstanz, das Genom, besteht aus einer Abfolge von 4 chemischen Bausteinen, die mit A, C, G und T abgekürzt werden. "Man kann sich das wie einen Text in einer fremden Sprache vorstellen, in deren Alphabet es nur vier Buchstaben gibt", erklärt Prof. Tosso Leeb vom Institut für Genetik der Vetsuisse-Fakultät an der Universität Bern.

Das Lesen des "Genom-Textes" wird allerdings dadurch erschwert, dass es in der Erbsubstanz keine Leer- oder Satzzeichen gibt. Um die Abfolge in einem Genom vollständig zu entschlüsseln, bedarf es deshalb einer sehr guten Abstimmung zwischen vielen Forschenden, damit die Daten aus Millionen Einzelexperimenten in der richtigen Weise zusammengesetzt werden.

Einem internationalen Forschungsteam ist es nun gelungen, die 2.7 Milliarden Bausteine des Pferde-Genoms zu entziffern; die Ergebnisse dieser Forschungsarbeit wurden in "Science" veröffentlicht. Leeb, der am Projekt beteiligt ist, veranschaulicht den Umfang der Datenmenge: "Wenn man die 2.7 Milliarden Buchstaben des ?Genom-Textes? in einer normalen Schriftgrösse auf Papier ausdrucken würde, ergäbe dies einen 50 Meter hohen Papierstapel."

"Tigerscheckung" und Nachtblindheit
Leeb hat bereits vor seiner Zeit an der Universität Bern am Erbgut des Pferds geforscht. In einem Teilprojekt, das in Hannover und Braunschweig durchgeführt wurde, hat er zusammen mit niedersächsischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern einzelne Stücke der Genomabfolge in die richtige Reihenfolge gebracht. Die Hauptarbeit des Projekts, nämlich die Entschlüsselung von mehreren Millionen Einzelstücken, leistete das amerikanische Broad Institute in Boston. Gleichzeitig mit der Genomsequenz wurden auch Unterschiede zwischen verschiedenen Pferden ermittelt - bis heute sind Unterschiede an über einer Million Positionen im Erbgut des Pferds bekannt. Diese Kenntnisse helfen dabei, nach Veränderungen des Erbguts zu suchen, die für bestimmte Eigenschaften oder Krankheiten verantwortlich sind. Als Beispiel wurde in der aktuellen Veröffentlichung die Mutation für die sogenannte "Tigerscheckung" untersucht - einem Muster von schwarzen Tupfen auf weissem Fell. Wenn die ursächliche Erbgutveränderung mischerbig nur auf einer der beiden elterlichen Erbanlagen sitzt, bewirkt sie lediglich das auffällige Fellmuster. Liegt sie jedoch reinerbig auf der mütterlichen und väterlichen Erbanlage vor, dann sind die Pferde fast völlig weiss und leiden an Nachtblindheit.
Forschung am Pferd nützt auch dem Menschen
In Zukunft soll die nun bekannte Genomsequenz auch die Forschung von anderen Merkmalen erleichtern, die ganz oder teilweise erblich bedingt sind. Genau wie der Mensch können Pferde zum Beispiel Asthma bekommen. Durch die Asthma-Forschung beim Pferd - einem Gebiet, das am Tierspital Bern intensiv bearbeitet wird - erhofft sich die Wissenschaft wichtige Erkenntnisse auch für die Humanmedizin. Weiter liefern Pferde wichtige Daten für die Sportmedizin, weil bei ihnen Merkmale des Bewegungsapparates wie zum Beispiel Muskelfunktion, Ausdauer, Schnelligkeit oder auch Veränderungen der Gelenke besonders intensiv studiert werden.

Matthias Abplanalp | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie