Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie für chemische Barrieren

13.06.2017

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Pflanzenbiochemie klären zentralen Kohlenstoff- und Energiestoffwechsel von glandulären Trichomen auf.

Die Brennnessel lehrt es uns schmerzhaft: Pflanzen können eine Vielzahl an Wirkstoffen bilden, mit denen sie Fraßfeinde und Insekten vertreiben. Die Biosynthese der Abwehrstoffe erfolgt bei etwa 30 Prozent aller Landpflanzen in kleinen Drüsenhaaren auf Blättern und Stängeln, den sogenannten glandulären Trichomen. Glanduläre Trichome sind hocheffiziente pflanzliche Wirkstofffabriken.


Glanduläre Trichome der Kulturtomate Solanum lycopersicum (A) und einer wildwachsenden Art, Solanum habrochaites (C). Rechts: mikroskopische Aufnahmen.

Foto: IPB

Für die Produktion ihrer Inhaltsstoffe benötigen sie sehr viel Energie und einen großen Pool an Kohlenstoffverbindungen, die als Ausgangsstoffe in die Biosynthesereaktionen fließen. Wissenschaftlern des Hallenser Leibniz-Instituts für Pflanzenbiochemie ist es nun gelungen, die Energie- und Stoffwechselflüsse innerhalb der glandulären Trichome von Tomatenpflanzen aufzuklären.

Das Ergebnis ihrer Arbeiten, jüngst in Plant Cell veröffentlicht, mündete in ein erstes allgemeines Modell des zentralen Energie- und Kohlenstoffwechsels in Trichomen. Dabei fanden sich auch erste Hinweise auf genetische Unterschiede zwischen Kultur- und Wildtomaten, die sich offenbar während der Züchtung etablierten und die eingeschränkte Produktion von Abwehrstoffen in Trichomen von Kulturtomaten erklären können.

Auch Minze, Rosmarin und Salbei verfügen neben vielen anderen Pflanzenarten über die produktiven Drüsenhaare. Viele Substanzen, die diesen Pflanzen als Abwehrstoffe dienen, haben für den Menschen einen hohen ökonomischen Wert als pharmazeutische Wirkstoffe, aber auch als Aroma- und Duftstoffe in der Nahrungsmittel- und Kosmetikindustrie. Da diese bioaktiven Substanzen für das direkte Überleben der Pflanze nicht zwingend notwendig sind, zählt man sie zu den sekundären Pflanzenstoffen; ihre Biosynthese erfolgt entsprechend im pflanzlichen Sekundärstoffwechsel. Alle Sekundärstoffe – auch jene, die in Trichomen produziert werden - weisen eine große stoffliche Vielfalt auf; das Spektrum der Inhaltsstoffe kann je nach Pflanzenart stark variieren.

Während es bereits einige Studien gibt zu artspezifischer Zusammensetzung und Synthesewegen der Trichom-Sekundärstoffe, wurde bisher nie geklärt, aus welchen Quellen die Drüsenhaare die Energie und auch die nötigen Kohlenstoff-Grundbausteine für ihre extreme Stoffwechselaktivität beziehen. Diese Lücke wurde nun durch die Hallenser Pflanzenexperten um Professor Alain Tissier geschlossen. In ihrer umfassenden Analyse fanden die Wissenschaftler einige Gegebenheiten, die für Trichome spezifisch sind und für den Rest der Pflanze nicht gelten.

Im Experiment wurden generelle Bestandsaufnahmen der aktivierten Gene (Transcriptomics), der vorhandenen Proteine, allem voran der benötigten Stoffwechselenzyme (Proteomics) und der entsprechend produzierten Substanzen (Metaboliten → Metabolomics) an isolierten glandulären Trichomen der Tomate im Vergleich zu normalen Blattzellen ohne Tri­chome durchgeführt. Das Ergebnis dieses Multi-Omics-Ansatzes: Einen Großteil der benötigten Energie produzieren die Trichome selbst mit Hilfe der Photosynthese. Die Energie des Sonnenlichts fließt hier demnach direkt in die Biosynthesewege des Sekundär- und Abwehrstoffwechsels. In den normalen Blattzellen hingegen wird die Energie aus der Photosynthese eher genutzt, um damit das Kohlendioxid aus der Luft in organische Grundverbindungen des Primärstoffwechsels einzubauen.

Grüne Zellen ohne Trichome bauen also mit Hilfe der Photosynthese Zucker, Stärke und Zellwandbestandteile auf. In der Folge produziert die Pflanze Biomasse und wächst. Dieser Beitrag zum Wachstum, die Produktion der organischen Grundverbindungen Zucker und Stärke, ist in den Trichomen stark herabgesetzt. Die Hallenser Pflanzenexperten konnten beweisen, dass die dafür benötigten Enzyme in den Haardrüsen deutlich weniger produziert werden. Zucker wird jedoch auch in Trichomen dringend gebraucht: aus seiner Spaltung gewinnen die Trichomzellen weitere Energie und zudem alle Ausgangsstoffe für die speziellen Biosynthesewege ihres Sekundärstoffwechsels. Mit Hilfe von 13C-Kohlenstoffisotopen wiesen die Wissenschaftler nach, dass die Trichome aus den angrenzenden Blattzellen stetig mit Zucker versorgt werden.

Typisch für Zellen mit hoher metabolischer Aktivität ist zudem die vermehrte Entstehung von reaktiven Sauerstoffverbindungen (ROS), die aufgrund ihrer Reaktionsfreude Zellen und Membranen schädigen. Die Entschärfung dieser Oxidantien erfolgt durch die Oxidation von sehr langkettigen und von mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die in glandulären Trichomen in großer Menge hergestellt werden. Dieser Entgiftungsmechanismus scheint für die Haardrüsen spezifisch zu sein. Ein zweiter Neutralisierungsmechanismus über die zentrale Entgiftungssubstanz Glutathion ist sowohl aus Blattzellen als auch aus Trichomzellen bekannt. In Blattzellen wird er allerdings nur nach oxidativem Stress angeschaltet, während er in den Trichomen immer aktiv ist.

Wildtomate versus Kulturtomate
Zusätzlich zu den Analysen von Trichomen und normalen Blattzellen hat man auch den Trichom-Stoffwechsel von Kultur- und Wildtomaten miteinander verglichen. Wildtomaten produzieren in ihren Trichomen sehr viel mehr und etwas andere Sekundärmetaboliten als ihre kultivierten Verwandten. Sie bilden weniger und kleinere Früchte aus als Kulturtomaten, sind aber andererseits wesentlich resistenter gegen Insektenfraß. Im Laufe der Züchtung, die auf Ertrag selektierte, scheint die Kulturtomate jenes Erbgut, das zur Produktion bestimmter Abwehrstoffe führt, verloren zu haben. Im Vergleich der erhobenen Daten fanden sich erste Hinweise auf entsprechende Gene, die bei Wildtomaten noch, bei Kulturtomaten hingegen nicht mehr vorhanden oder weniger aktiv sind. Diese Gene codieren beispielsweise für bestimmte trichominterne Transportproteine, die die zeitnahe Bereitstellung von Ausgangsstoffen am Biosyntheseort erlauben.

Ein besseres Verständnis des trichomalen Stoffwechsels ist erste Voraussetzung für die Züchtung neuer Kultursorten mit erhöhter Resistenz gegen Aggressoren und für die biotechnologische Produktion von wirtschaftlich wichtigen sekundären Pflanzenstoffen in Bakterien oder Hefen.

Originalpublikation:
Gerd U. Balcke, Stefan Bennewitz, Nick Bergau, Benedikt Athmer, Anja Henning, Petra Majovsky, José M. Jiménez-Gómez, Wolfgang Hoehenwarter & Alain Tissier: Multiomics of Tomato Glandular Trichomes Reveals Distinct Features of Central Carbon Metabolism Supporting High Productivity of Specialized Metabolites, Plant Cell 2017, doi:10.1105/tpc.17.00060.

Ansprechpartner:
Prof. Alain Tissier
Leiter der Abteilung Stoffwechsel- und Zellbiologie
Tel.: 0345 5582 1500
alain.tissier@ipb-halle.de

Weitere Informationen:

http://www.ipb-halle.de/oeffentlichkeit/aktuelles/artikel-detail/energie-fuer-ch...

Dipl.Biol. Sylvia Pieplow | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik