Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie für chemische Barrieren

13.06.2017

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Pflanzenbiochemie klären zentralen Kohlenstoff- und Energiestoffwechsel von glandulären Trichomen auf.

Die Brennnessel lehrt es uns schmerzhaft: Pflanzen können eine Vielzahl an Wirkstoffen bilden, mit denen sie Fraßfeinde und Insekten vertreiben. Die Biosynthese der Abwehrstoffe erfolgt bei etwa 30 Prozent aller Landpflanzen in kleinen Drüsenhaaren auf Blättern und Stängeln, den sogenannten glandulären Trichomen. Glanduläre Trichome sind hocheffiziente pflanzliche Wirkstofffabriken.


Glanduläre Trichome der Kulturtomate Solanum lycopersicum (A) und einer wildwachsenden Art, Solanum habrochaites (C). Rechts: mikroskopische Aufnahmen.

Foto: IPB

Für die Produktion ihrer Inhaltsstoffe benötigen sie sehr viel Energie und einen großen Pool an Kohlenstoffverbindungen, die als Ausgangsstoffe in die Biosynthesereaktionen fließen. Wissenschaftlern des Hallenser Leibniz-Instituts für Pflanzenbiochemie ist es nun gelungen, die Energie- und Stoffwechselflüsse innerhalb der glandulären Trichome von Tomatenpflanzen aufzuklären.

Das Ergebnis ihrer Arbeiten, jüngst in Plant Cell veröffentlicht, mündete in ein erstes allgemeines Modell des zentralen Energie- und Kohlenstoffwechsels in Trichomen. Dabei fanden sich auch erste Hinweise auf genetische Unterschiede zwischen Kultur- und Wildtomaten, die sich offenbar während der Züchtung etablierten und die eingeschränkte Produktion von Abwehrstoffen in Trichomen von Kulturtomaten erklären können.

Auch Minze, Rosmarin und Salbei verfügen neben vielen anderen Pflanzenarten über die produktiven Drüsenhaare. Viele Substanzen, die diesen Pflanzen als Abwehrstoffe dienen, haben für den Menschen einen hohen ökonomischen Wert als pharmazeutische Wirkstoffe, aber auch als Aroma- und Duftstoffe in der Nahrungsmittel- und Kosmetikindustrie. Da diese bioaktiven Substanzen für das direkte Überleben der Pflanze nicht zwingend notwendig sind, zählt man sie zu den sekundären Pflanzenstoffen; ihre Biosynthese erfolgt entsprechend im pflanzlichen Sekundärstoffwechsel. Alle Sekundärstoffe – auch jene, die in Trichomen produziert werden - weisen eine große stoffliche Vielfalt auf; das Spektrum der Inhaltsstoffe kann je nach Pflanzenart stark variieren.

Während es bereits einige Studien gibt zu artspezifischer Zusammensetzung und Synthesewegen der Trichom-Sekundärstoffe, wurde bisher nie geklärt, aus welchen Quellen die Drüsenhaare die Energie und auch die nötigen Kohlenstoff-Grundbausteine für ihre extreme Stoffwechselaktivität beziehen. Diese Lücke wurde nun durch die Hallenser Pflanzenexperten um Professor Alain Tissier geschlossen. In ihrer umfassenden Analyse fanden die Wissenschaftler einige Gegebenheiten, die für Trichome spezifisch sind und für den Rest der Pflanze nicht gelten.

Im Experiment wurden generelle Bestandsaufnahmen der aktivierten Gene (Transcriptomics), der vorhandenen Proteine, allem voran der benötigten Stoffwechselenzyme (Proteomics) und der entsprechend produzierten Substanzen (Metaboliten → Metabolomics) an isolierten glandulären Trichomen der Tomate im Vergleich zu normalen Blattzellen ohne Tri­chome durchgeführt. Das Ergebnis dieses Multi-Omics-Ansatzes: Einen Großteil der benötigten Energie produzieren die Trichome selbst mit Hilfe der Photosynthese. Die Energie des Sonnenlichts fließt hier demnach direkt in die Biosynthesewege des Sekundär- und Abwehrstoffwechsels. In den normalen Blattzellen hingegen wird die Energie aus der Photosynthese eher genutzt, um damit das Kohlendioxid aus der Luft in organische Grundverbindungen des Primärstoffwechsels einzubauen.

Grüne Zellen ohne Trichome bauen also mit Hilfe der Photosynthese Zucker, Stärke und Zellwandbestandteile auf. In der Folge produziert die Pflanze Biomasse und wächst. Dieser Beitrag zum Wachstum, die Produktion der organischen Grundverbindungen Zucker und Stärke, ist in den Trichomen stark herabgesetzt. Die Hallenser Pflanzenexperten konnten beweisen, dass die dafür benötigten Enzyme in den Haardrüsen deutlich weniger produziert werden. Zucker wird jedoch auch in Trichomen dringend gebraucht: aus seiner Spaltung gewinnen die Trichomzellen weitere Energie und zudem alle Ausgangsstoffe für die speziellen Biosynthesewege ihres Sekundärstoffwechsels. Mit Hilfe von 13C-Kohlenstoffisotopen wiesen die Wissenschaftler nach, dass die Trichome aus den angrenzenden Blattzellen stetig mit Zucker versorgt werden.

Typisch für Zellen mit hoher metabolischer Aktivität ist zudem die vermehrte Entstehung von reaktiven Sauerstoffverbindungen (ROS), die aufgrund ihrer Reaktionsfreude Zellen und Membranen schädigen. Die Entschärfung dieser Oxidantien erfolgt durch die Oxidation von sehr langkettigen und von mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die in glandulären Trichomen in großer Menge hergestellt werden. Dieser Entgiftungsmechanismus scheint für die Haardrüsen spezifisch zu sein. Ein zweiter Neutralisierungsmechanismus über die zentrale Entgiftungssubstanz Glutathion ist sowohl aus Blattzellen als auch aus Trichomzellen bekannt. In Blattzellen wird er allerdings nur nach oxidativem Stress angeschaltet, während er in den Trichomen immer aktiv ist.

Wildtomate versus Kulturtomate
Zusätzlich zu den Analysen von Trichomen und normalen Blattzellen hat man auch den Trichom-Stoffwechsel von Kultur- und Wildtomaten miteinander verglichen. Wildtomaten produzieren in ihren Trichomen sehr viel mehr und etwas andere Sekundärmetaboliten als ihre kultivierten Verwandten. Sie bilden weniger und kleinere Früchte aus als Kulturtomaten, sind aber andererseits wesentlich resistenter gegen Insektenfraß. Im Laufe der Züchtung, die auf Ertrag selektierte, scheint die Kulturtomate jenes Erbgut, das zur Produktion bestimmter Abwehrstoffe führt, verloren zu haben. Im Vergleich der erhobenen Daten fanden sich erste Hinweise auf entsprechende Gene, die bei Wildtomaten noch, bei Kulturtomaten hingegen nicht mehr vorhanden oder weniger aktiv sind. Diese Gene codieren beispielsweise für bestimmte trichominterne Transportproteine, die die zeitnahe Bereitstellung von Ausgangsstoffen am Biosyntheseort erlauben.

Ein besseres Verständnis des trichomalen Stoffwechsels ist erste Voraussetzung für die Züchtung neuer Kultursorten mit erhöhter Resistenz gegen Aggressoren und für die biotechnologische Produktion von wirtschaftlich wichtigen sekundären Pflanzenstoffen in Bakterien oder Hefen.

Originalpublikation:
Gerd U. Balcke, Stefan Bennewitz, Nick Bergau, Benedikt Athmer, Anja Henning, Petra Majovsky, José M. Jiménez-Gómez, Wolfgang Hoehenwarter & Alain Tissier: Multiomics of Tomato Glandular Trichomes Reveals Distinct Features of Central Carbon Metabolism Supporting High Productivity of Specialized Metabolites, Plant Cell 2017, doi:10.1105/tpc.17.00060.

Ansprechpartner:
Prof. Alain Tissier
Leiter der Abteilung Stoffwechsel- und Zellbiologie
Tel.: 0345 5582 1500
alain.tissier@ipb-halle.de

Weitere Informationen:

http://www.ipb-halle.de/oeffentlichkeit/aktuelles/artikel-detail/energie-fuer-ch...

Dipl.Biol. Sylvia Pieplow | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics