Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartiges Forschungsgroßgerät im Fachbereich Biologie

14.12.2011
Die Abteilung Molekulare Biophysik der Technischen Universität Kaiserslautern ist weltweit das erste akademische Labor, das über ein automatisiertes Zirkulardichroismusspektrometer verfügt.

Viele Krankheiten sind auf genetisch bedingte oder durch äußere Einflüsse verursachte Veränderungen der räumlichen Struktur von Biomolekülen zurückzuführen. Solche Strukturänderungen können mit spektroskopischen Methoden untersucht werden, bei denen das Wechselspiel von Licht und Materie erfasst wird. Mithilfe der sogenannten Zirkulardichroismusspektroskopie können Wissenschaftler kleinste Strukturänderungen in biologischen Molekülen wie DNS oder Proteinen messen. Trotz ihres hohen Potentials kommt diese Methode bisher aber kaum in der Pharmaforschung zum Einsatz, weil die dafür notwendige Messapparatur aufwändig ist und nur einen geringen Durchsatz ermöglicht. Diese Einschränkungen können jetzt mithilfe einer neuen Gerätegeneration überwunden werden, bei der die Probenvorbereitung und -messung vollständig automatisiert durch einen Roboter erledigt werden.

Die Abteilung Molekulare Biophysik der Technischen Universität Kaiserslautern ist weltweit das erste akademische Labor, das über ein derartiges automatisiertes Zirkulardichroismusspektrometer verfügt. Entwickelt wurde das Gerät von der Firma Applied Photophysics, mit der zusammen in den nächsten Jahren neue Anwendungsgebiete erschlossen werden sollen. Dabei geht es vor allem um die Messung der Bindung von Wirkstoffen an ihre Zielproteine sowie die Bestimmung der Stabilität pharmakologisch bedeutender Proteine unter verschiedenen Bedingungen im Mikrotiterplattenmaßstab, also mit geringen Probenmengen. Aufgrund der Automatisierung und Miniaturisierung können die Mess-genauigkeit und der Durchsatz gegenüber konventionellen Geräten um ein Vielfaches gesteigert werden.

Das neue Großgerät wurde am 13. Dezember 2011 im Erdgeschoss von Gebäude 13 der TU Kaiserslautern durch den Vizepräsidenten für Forschung und Technologie, Prof. Dr. Burkard Hillebrands, in Betrieb genommen.

Kontakt:
Juniorprof. Dr. Sandro Keller
Tel.: 0631/205-4908
E-mail: sandro.keller@biologie.uni-kl.de

Thomas Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)

09.12.2016 | Informationstechnologie

Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren

09.12.2016 | Informationstechnologie

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie