Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfache Merkmale bestimmen die kontinentale Verbreitung von Bäumen

16.09.2014

Forscher des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig und des Max-Planck-Institut für Biogeochemie Jena haben eine neue Methode gefunden, mit der sich die Auswirkungen des Klimawandels auf einzelne Pflanzenarten noch zuverlässiger als bisher vorhersagen lassen.

Die Wissenschaftler - darunter iDiv-Direktor Prof. Christian Wirth von der Universität Leipzig - benutzen einfache Pflanzenmerkmale, um die geographische Verbreitung von Pflanzen einzugrenzen.

Diesen Ansatz haben sie an den Baumarten des nordamerikanischen Kontinents erfolgreich getestet. Ihre Forschungsergebnisse publizierten sie jetzt in der Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS).

Mit dem globalen Klimawandel verändert sich auch das Pflanzenkleid der Erde. Da die Vegetation ihrerseits einen Einfluss auf das Klima hat, müssen moderne Klimamodelle in der Lage sein, die Verbreitung und Eigenschaften von Pflanzen vorherzusagen. Bislang geschieht dies auf sehr einfache Weise: Man analysiert die derzeitigen Klimabedürfnisse weniger Pflanzentypen, etwa der Nadelbäume.

Ändert sich das Klima, verschiebt man die Nadelbäume an den Ort der Erde, an dem "ihr" typisches Klima herrscht. Warum diese Klimabindung besteht, wird nicht berücksichtigt. Der neue Ansatz, den die Wissenschaftler der Universität Leipzig und des Max-Planck-Instituts in Jena vorgestellt haben, kann bei der Entwicklung künftiger Vegetationsmodelle berücksichtigt werden.

Zu den fünf Schlüsselmerkmalen der Bäume, welche die Wissenschaftler analysierten, gehört die Holzdichte, die Masse der Samen und die Wuchshöhe sowie die Lebensdauer der Bäume und die spezifische Blattfläche (Fläche pro Gewicht). Christian Wirth und seine Kollegen Ulrike Stahl vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie und Björn Reu von der Universität Leipzig wollten herausfinden, ob diese Merkmale geeignet sind, die Klimabedürfnisse und damit die Verbreitung von mehr als 200 Baumarten Nordamerikas zu erklären.

Es wurden hierbei unterschiedliche Klimafaktoren wie die Jahresmitteltemperatur, die jährliche Niederschlagsmenge sowie die Schwankungen von Klimagrößen verwendet. Und tatsächlich ergaben sich eindeutige Muster: Anhand der Samengröße oder der Holzdichte lässt sich präzise bestimmen, wie weit eine Baumart in die nördlichen Breiten vordringt. Bäume mit großen Samen und sehr dichtem Holz schaffen es nicht über die kanadische Grenze. Andererseits schaffen es Bäume, die im Alter große Wuchshöhen erreichen, nicht in die westlichen Trockengebiete der USA. Die spezifische Blattfläche, ein verlässlicher Zeiger für die Wachstumsgeschwindigkeit von Pflanzenarten, erwies sich dagegen als ungeeignet für die Vorhersage von Klimabedürfnissen.

"Wir gingen vor nach dem Motto: Sag mir, wie du aussiehst und ich sag dir, wo du lebst. Vegetationsmodelle können in Zukunft aus universal verfügbaren und einfach zu messenden Pflanzenmerkmalen Verbreitungsmuster generieren. Damit kann in Zukunft Biodiversität in Klimamodellen Einzug halten", erläutert Christian Wirth.

Die Resultate der Untersuchung zeigen deutlich, dass in Vegetationsmodellen die konkreten Merkmale von Pflanzen genutzt werden können, um zuverlässigere Vorhersagen bezüglich der Klimabedürfnisse und der Verbreitungen zu treffen. Mit diesen neuen Erkenntnissen können die Auswirkungen der Erderwärmung auf unsere Ökosysteme und die Konsequenzen des Klimawandels besser verstanden werden.

Originaltitel der Publikation:
"Predicting species' range limits from functional traits for the tree flora of North America"
doi:10.1073/pnas.1300673111

Hintergrund

Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert und widmet sich der biologischen Vielfalt auf der Erde. iDiv ist eine zentrale Einrichtung der Universität Leipzig und wird zusammen mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Friedrich-Schiller-Universität Jena betrieben - sowie in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ und weiteren außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

Tobias Wagner

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Christian Wirth
Institut für Biologie / Spezielle Botanik und Funktionelle Biodiversität
Telefon: +49 341 97-38591
E-Mail: cwirth@uni-leipzig.de
Web: http://www.idiv-biodiversity.de

Weitere Informationen:

http://www.pnas.org/content/early/2014/09/10/1300673111.abstract

Susann Huster | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik