Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfache Merkmale bestimmen die kontinentale Verbreitung von Bäumen

16.09.2014

Forscher des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig und des Max-Planck-Institut für Biogeochemie Jena haben eine neue Methode gefunden, mit der sich die Auswirkungen des Klimawandels auf einzelne Pflanzenarten noch zuverlässiger als bisher vorhersagen lassen.

Die Wissenschaftler - darunter iDiv-Direktor Prof. Christian Wirth von der Universität Leipzig - benutzen einfache Pflanzenmerkmale, um die geographische Verbreitung von Pflanzen einzugrenzen.

Diesen Ansatz haben sie an den Baumarten des nordamerikanischen Kontinents erfolgreich getestet. Ihre Forschungsergebnisse publizierten sie jetzt in der Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS).

Mit dem globalen Klimawandel verändert sich auch das Pflanzenkleid der Erde. Da die Vegetation ihrerseits einen Einfluss auf das Klima hat, müssen moderne Klimamodelle in der Lage sein, die Verbreitung und Eigenschaften von Pflanzen vorherzusagen. Bislang geschieht dies auf sehr einfache Weise: Man analysiert die derzeitigen Klimabedürfnisse weniger Pflanzentypen, etwa der Nadelbäume.

Ändert sich das Klima, verschiebt man die Nadelbäume an den Ort der Erde, an dem "ihr" typisches Klima herrscht. Warum diese Klimabindung besteht, wird nicht berücksichtigt. Der neue Ansatz, den die Wissenschaftler der Universität Leipzig und des Max-Planck-Instituts in Jena vorgestellt haben, kann bei der Entwicklung künftiger Vegetationsmodelle berücksichtigt werden.

Zu den fünf Schlüsselmerkmalen der Bäume, welche die Wissenschaftler analysierten, gehört die Holzdichte, die Masse der Samen und die Wuchshöhe sowie die Lebensdauer der Bäume und die spezifische Blattfläche (Fläche pro Gewicht). Christian Wirth und seine Kollegen Ulrike Stahl vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie und Björn Reu von der Universität Leipzig wollten herausfinden, ob diese Merkmale geeignet sind, die Klimabedürfnisse und damit die Verbreitung von mehr als 200 Baumarten Nordamerikas zu erklären.

Es wurden hierbei unterschiedliche Klimafaktoren wie die Jahresmitteltemperatur, die jährliche Niederschlagsmenge sowie die Schwankungen von Klimagrößen verwendet. Und tatsächlich ergaben sich eindeutige Muster: Anhand der Samengröße oder der Holzdichte lässt sich präzise bestimmen, wie weit eine Baumart in die nördlichen Breiten vordringt. Bäume mit großen Samen und sehr dichtem Holz schaffen es nicht über die kanadische Grenze. Andererseits schaffen es Bäume, die im Alter große Wuchshöhen erreichen, nicht in die westlichen Trockengebiete der USA. Die spezifische Blattfläche, ein verlässlicher Zeiger für die Wachstumsgeschwindigkeit von Pflanzenarten, erwies sich dagegen als ungeeignet für die Vorhersage von Klimabedürfnissen.

"Wir gingen vor nach dem Motto: Sag mir, wie du aussiehst und ich sag dir, wo du lebst. Vegetationsmodelle können in Zukunft aus universal verfügbaren und einfach zu messenden Pflanzenmerkmalen Verbreitungsmuster generieren. Damit kann in Zukunft Biodiversität in Klimamodellen Einzug halten", erläutert Christian Wirth.

Die Resultate der Untersuchung zeigen deutlich, dass in Vegetationsmodellen die konkreten Merkmale von Pflanzen genutzt werden können, um zuverlässigere Vorhersagen bezüglich der Klimabedürfnisse und der Verbreitungen zu treffen. Mit diesen neuen Erkenntnissen können die Auswirkungen der Erderwärmung auf unsere Ökosysteme und die Konsequenzen des Klimawandels besser verstanden werden.

Originaltitel der Publikation:
"Predicting species' range limits from functional traits for the tree flora of North America"
doi:10.1073/pnas.1300673111

Hintergrund

Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert und widmet sich der biologischen Vielfalt auf der Erde. iDiv ist eine zentrale Einrichtung der Universität Leipzig und wird zusammen mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Friedrich-Schiller-Universität Jena betrieben - sowie in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ und weiteren außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

Tobias Wagner

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Christian Wirth
Institut für Biologie / Spezielle Botanik und Funktionelle Biodiversität
Telefon: +49 341 97-38591
E-Mail: cwirth@uni-leipzig.de
Web: http://www.idiv-biodiversity.de

Weitere Informationen:

http://www.pnas.org/content/early/2014/09/10/1300673111.abstract

Susann Huster | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert
06.12.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Forscher vergleichen Biodiversitätstrends mit dem Aktienmarkt
06.12.2016 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften