Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchfallerreger in Ketten legen

18.04.2017

Forschende klärten auf, wie Impfungen bakterielle Darmerkrankungen bekämpfen können: Die Impfstoff-induzierten Antikörper des Darms legen Krankheitserreger, die sich im Darm ausbreiten, in Ketten. Das verhindert die Erkrankung und unterbindet erstaunlicherweise auch die Verbreitung von Antibiotikaresistenzen.

Impfungen haben sich im Kampf gegen Krankheitserreger wie Bakterien oder Viren bewährt. Sie regen den Körper zur Bildung von schützenden Antikörpern (IgA) an. Auch gegen Darminfekte wurden Impfungen bereits eingesetzt.


Antikörper ketten Salmonellen (grün) an. Das verhindert den Transfer von Gen-Material (gelbe Ringe) auf Zellen, die dieses nicht besitzen. Die violetten Zellen schwimmen frei.

Grafik: Thierry Sollberger

Wie jedoch die Darm-Antikörper, die sogenannten sekretorischen IgA, vor Infektionen schützen, war bislang unklar. Eine Gruppe von Forschenden unter der Leitung von ETH-Oberassistentin Emma Slack zeigt nun am Beispiel des Salmonellen-Durchfalls, dass sekretorisches IgA ganz anders wirkt, als die Wissenschaftler bisher vermutet haben.

Die Forscherinnen und Forscher zeigen in einer soeben in der Fachzeitschrift «Nature» erschienenen Studie auf, dass impfungsinduzierte IgA-Antikörper die Krankheitserreger im Darm quasi in Ketten legt: IgA heftet die Tochterbakterien nach der Vermehrung aneinander.

Die verketteten Bakterien können sich zwar weiterhin vermehren, doch bleiben auch alle ihre Nachkommen in diesen Klumpen gefangen. Die Verklumpung in genetisch einheitlichen Familien verhindert die Ansteckung des Darmgewebes, beschleunigt das Ausscheiden des Erregers und unterbindet den Gen-Austausch zwischen Bakterien verschiedener Familien.

Agglutination nur im Reagenzglas

Die Klumpenbildung von Antikörpern und Bakterien, die so genannte Agglutination, ist schon lange bekannt. Zu dieser kommt es aber nur, wenn Antikörper und Bakterien in hohen Dichten vorliegen und dadurch häufig aufeinander treffen. «Im Reagenzglas funktioniert das schulbuchmässig. Dort hat man genügend hohe Konzentrationen von Antikörpern und Bakterien, sodass diese häufig zusammenstossen», sagt Slack.

Im Darm sind solche hohen Erregerdichten jedoch die Ausnahme. «Es ist daher weniger wahrscheinlich, dass die IgA-beschichteten Bakterien kollidieren», so die Forscherin. Trotzdem beobachtet die Forschung seit längerem, dass sich im Darm solche Klumpen bilden - es musste also eine andere Erklärung für die Verklumpung geben.

Nun weisen Slack und ihr Konsortium erstmals nach, dass sich Klumpen auch bei geringer Erregerdichte formieren und dies nicht von der Konzentration der Bakterien abhängt. Treibende Kraft hinter der Klumpenbildung ist die Vermehrungsrate der Krankheitserreger. Die IgA-Antikörper heften sich so stark an Bakterien, dass sie diese auch nicht loslassen, wenn sich die Erreger teilen. Damit bleiben beide Tochterzellen aneinander geheftet. Auf diese Weise verketten die IgA-Antikörper alle Nachkommen eines einzelnen, sich rasch teilenden Bakteriums.

Klumpen verhindern Erkrankung

«Das Clevere an der Klumpenbildung ist, dass die Antikörper die Bakterien nicht töten. Dies könnte im schlimmsten Fall zu einer heftigen Immunreaktion führen. Sie verhindern lediglich, dass die Mikroben mit dem Wirt, untereinander oder mit nahen Verwandten wechselwirken», sagt Wolf-Dietrich Hardt, Professor für Mikrobiologie der ETH Zürich, der an der Arbeit massgeblich beteiligt war.

Die Bekämpfung von Darminfektionen mittels Impfung hat deshalb mehrere Vorteile: Antikörper-Bakterien-Klumpen können sich der Darmwand nicht nähern. Das verhindert, dass sich die Darmschleimhaut entzündet. Zudem wird der Darm die Klumpen schnell wieder los. Nach wenigen Tagen werden sie mit dem Kot ausgeschieden. «Das System ist effizient. Es ist für das Immunsystem einfacher, einen ganzen Klumpen loszuwerden als jede einzelne Bakterienzelle einzufangen und zu eliminieren», sagt Slack.

Kein Tausch von Resistenzgenen

Die Darmimpfung könnte dabei helfen, die Antibiotika-Resistenzkrise zu meistern. Zum einen könnten Erkrankungen vermieden werden, welche den Einsatz von Antibiotika erfordern. Dadurch würden sich automatisch die Entwicklung und Ausbreitung von Resistenzen gegenüber den Antibiotika verringern. Zum anderen unterbindet die Klumpenbildung den Austausch von Genen zwischen einzelnen gefangenen Bakterienpopulationen.

Bakterien tauschen oft Gene in Form von Plasmiden (ringförmige DNS-Stücke) aus, die häufig die gefürchteten Antibiotika-Resistenzgene tragen. Für den Tausch von Plasmiden müssen sich Bakterienzellen aber berühren. Stecken sie in separaten Klumpen fest, gelingt ihnen dies nicht.

Nutztiere impfen

Ihre Experimente führten die Forschenden mit Impfstoffen aus abgetöteten Salmonellen und E.coli-Bakterien durch. Laut den Wissenschaftlern könnte diese Strategie auch gegen weitere Erreger von Darmerkrankungen wie Shigellen oder Listerien verwendet werden.

Das grösste Anwendungsgebiet für eine Salmonellen-Impfung könnten Nutztiere wie Schweine sein. In der Regel infizieren sich Menschen durch den Kontakt mit diesen Tieren und ihrem rohen Fleisch. Eine Impfung für Menschen wäre ebenfalls realisierbar. Sie könnte Leuten zugutekommen, die in Katastrophen- oder Seuchengebieten Einsätze leisten oder in Regionen reisen, in denen Darminfektionen häufig sind.

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2017/04/durchfalle...

Peter Rüegg | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte