Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die komplexe Logistik der Pflanzenzelle

08.03.2016

Forscher der Universität Tübingen zeigen durch „Festhalten“ von Rezeptorproteinen erstmals, wie Pflanzenzellen Proteine transportieren

Der Transport von Proteinen ist die Grundlage für Teilung, Wachstum und Differenzierung pflanzlicher Zellen. Zudem dient der Proteintransport auch der Kommunikation der Zellen miteinander, der Verarbeitung von extrazellulären Signalen und er ermöglicht es Pflanzen, auf Umwelteinflüsse und Schädlingsbefall zu reagieren.


Links: Zelle mit Ankerproteinen im Endoplasmatischen Retikulum (ER, grün) und abbauenden Enzymen in der Vakuole (rot) ohne die Ausbildung von Immunkomplexen zwischen Anker und Rezeptor.

Rechts: Die Ausbildung der Immunkomplexe zum „Festhalten“ (Immobilisierung) des Rezeptors (grün) führt zur Überlagerung der Signale von Rezeptor und abbauenden Enzyme (rot) im ER und beweist die Bindung (Überlagerte Signale sind gelb dargestellt).

Abbildung: Peter Pimpl/Universität Tübingen

Mit einer völlig neuartigen Untersuchungsmethode ist es einer Forschungsgruppe des Zentrums für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP) der Universität Tübingen gelungen, einen zentralen Bestandteil dieser hochkomplexen Transportprozesse in Pflanzenzellen aufzuklären. Die Ergebnisse wurden am Montag im Fachjournal Nature Plants veröffentlicht, DOI: 10.1038/nplants.2016.17

Ein Teil der Signalverarbeitung in Pflanzenzellen erfolgt durch den Abbau von Proteinen in der zentralen Vakuole, dem größten Organell der Zelle. Um diese Aufgabe erfüllen zu können, muss die Vakuole ständig mit abbauenden Enzymen versorgt werden.

Diese werden zunächst in einem spezialisierten Raum der Zelle, dem endoplasmatischen Retikulum (ER), hergestellt und dann zur Vakuole transportiert. Dieser Transport verläuft über verschiedene Zwischenstationen: den Golgi-Apparat, das trans-Golgi Netzwerk (TGN), und das multivesikuläre, späte Endosom.

Für den Transport dieser abbauenden Enzyme braucht es Rezeptorproteine, die die abbauenden Enzyme erkennen und ihren Transport ermöglichen. Der Forschungsgruppe von Dr. Peter Pimpl aus der Abteilung für Entwicklungsgenetik gelang es nun, diesen Teil des Transportprozesses zu entschlüsseln.

Da solche Prozesse innerhalb von Zellen sehr dynamisch und schnell ablaufen, entwickelte sie eine innovative und zukunftsweisende Methode um die Rezeptorproteine „festzuhalten“. So war es erstmals möglich, quasi in Zeitlupe die Interaktionen der Rezeptoren mit den abbauenden Enzymen in lebenden Zellen zu untersuchen.

Dabei wurde die Bindungsregion der Rezeptoren durch sich selbstausbildende Immunkomplexe festgehalten. Anschließend wurden die Interaktionen mit den Enzymen durch hochauflösende spektromikroskopische Untersuchungen analysiert.

Hierbei zeigte sich, dass die Rezeptoren entgegen früheren Vermutungen nur für den Transport über einen bestimmten Abschnitt bis zum TGN verantwortlich sind, während der Weitertransport zur Vakuole keine Rezeptoren erfordert. Die Tübinger Forscher konnten diese Ergebnisse bestätigen, indem sie zeigten, dass auch Enzyme, die nicht von den Rezeptoren erkannt werden, in die Vakuole transportiert werden, wenn sie direkt in das TGN eingespeist werden.

Publikation:
Künzl, F., Früholz, S., Fäßler, F., Li, B., and Pimpl, P. (2016). Receptor-mediated sorting of soluble vacuolar proteins ends at the trans-Golgi network/early endosome. Nature Plants DOI 10.1038/nplants.2016.17, Advance Online Publication (AOP) on 07 March 2016.

Kontakt
Dr. Peter Pimpl
Universität Tübingen
Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen
Entwicklungsgenetik
Auf der Morgenstelle 32 ∙ 72076 Tübingen
Telefon +49 7071 29-78889
peter.pimpl@zmbp.uni-tuebingen.de

Antje Karbe | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften