Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der demografische Wandel hält die menschliche Evolution nicht auf

26.04.2013
Rückgang von Sterblichkeits- und Fruchtbarkeitsraten führt zu Veränderungen der natürlichen Selektion

In vielen Teilen der Welt leben die Menschen länger und haben weniger Kinder. Aber das ist nicht alles. In einer Studie über Menschen, die in ländlichen Gebieten Gambias leben, zeichnet sich ab, dass der moderne „demografische Wandel“ dazu führen kann, dass Frauen auch größer und schlanker werden.

Forscher des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Zusammenarbeit mit britischen, amerikanischen und gambischen Forschungseinrichtungen haben diese Entdeckung jetzt im wissenschaftlichen Fachjournal „Current Biology“ veröffentlicht.

„Das ist eine Mahnung daran, dass Verbesserungen der Gesundheit nicht unbedingt das Ende der Evolution, sondern eine Veränderung der Evolution bedeuten“, sagt Alexandre Courtiol vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin. Internationale WissenschaftlerInnen beschrieben zum ersten Mal die beiden zentralen evolutionären Konsequenzen demografischen Wandels.

Einerseits kann demografischer Wandel durch die Beeinflussung von Sterblichkeit und Fruchtbarkeit auf die Intensität und den Spielraum natürlicher Selektion einwirken. Andererseits kann der demografische Wandel wahrscheinlich auch die Beziehung zwischen der Ausgestaltung menschlicher Körpermerkmale und ihre Relevanz für Fortpflanzung und Überleben verändern, weil sich gleichzeitig das soziale, kulturelle, medizinische und wirtschaftliche Umfeld ändert.

Für ihre Untersuchungen verwendeten Alexandre Courtiol, Ian Rickard und ihre KollegInnen Datensammlungen, die über einen Zeitraum von 55 Jahren (1956-2010) vom UK Medical Research Council erhoben wurden. Die Daten repräsentieren detaillierte Informationen über Tausende von Frauen aus zwei ländlichen Dörfern des West Kiang Gebietes in Gambia. In den 55 Jahren erlebten diese Gemeinden wichtige demografische Verschiebungen von hohen Sterblichkeits- und Fortpflanzungsraten, die charakteristisch für vorindustrielle Gesellschaften sind, hin zu niedrigen Sterblichkeits- und Fortpflanzungsraten. Die ForscherInnen konnten für Ihre Studie sogar auf genaue Daten zu Größe und Gewicht der Frauen zurückgreifen.

Sie zeigten, dass die Veränderungen in Körpergröße und –gewicht bei den Frauen höchst wahrscheinlich auf die Verbesserung der medizinischen Versorgung zurückzuführen sind. 1974 wurde in dem Untersuchungsgebiet ein Krankenhaus eröffnet, das kostenlose medizinische Versorgung anbietet. Die Daten zeigen, dass dadurch die natürliche Selektion der Körpermaße verändert wurde. Die natürliche Selektion führte zunächst zu kleinen Frauen mit einem hohen Körpermasseindex [BMI]. Durch die bessere medizinische Versorgung verschob sich die Selektion mit der Zeit zugunsten von großen Frauen mit niedrigen BMI-Werten. Die äußeren Umstände beeinflussten somit direkt die Selektion der Körpergröße und des BMI bei Frauen. „Wodurch sich die Selektion von kleinen und stämmigen Frauen zu großen und dünneren verschoben hat, ist noch nicht vollends geklärt, es ist aber wahrscheinlich teilweise darauf zurückzuführen, dass die Sterblichkeitsrate erheblich gesunken ist.“, sagt Courtiol.

Die Erkenntnisse aus Gambia könnten weltweit von Bedeutung sein. „Unsere Ergebnisse sind wichtig, da die Mehrheit der menschlichen Bevölkerungen entweder kürzlich einen demografischen Wandel von hohen zu niedrigen Sterblichkeits- und Fortpflanzungsraten erlebt hat oder ihn derzeit durchlebt“, schreiben die Forscher. „Diese Untersuchung zeigt, wie sich die Gesellschaft im Laufe der Zeit durch Selektion verändern kann.“ Veränderungen in der natürlichen Selektion wurden bereits für andere Populationen dokumentiert, wie z. B. USA, Italien, Finnland, Schweden und Indien. Wie wir Menschen auf Selektionsdrücke reagieren, könnte Aufschluss darüber liefern, wie sich der Mensch in dieser sich ständig verändernden Welt weiter entwickelt.

Publikation
Courtiol A, Rickard IJ, Lummaa V, Prentice AM, Fulford AJC, Stearns SC (2013): The demographic transition influences variance in fitness and selection on height and BMI in rural Gambia. CURR BIOL 23, 1–6. http://dx.doi.org/10.1016/j.cub.2013.04.006
Kontakt
Alexandre Courtiol
alexandre.courtiol@gmail.com
+49 (0) 305168454 (office)
+49 (0) 15734056505 (mobile)
Ian Rickard
ian.rickard@durham.ac.uk
+44 (0) 191 334 0246
Gesine Wiemer
Forschungsverbund Berlin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rudower Chaussee 17
12489 Berlin
Tel.: (030) 6392-3338
E-Mail: wiemer@fv-berlin.de

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Demenz: Neue Substanz verbessert Gehirnfunktion
28.07.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit einem Flow-Reaktor umweltschonend Wirkstoffe erzeugen
28.07.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise