Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem HIV-Protein NEF auf der Spur

14.08.2017

Jülicher Forscher entdecken wichtige Rolle des bislang unbeachteten Proteins

Weltweit leben rund 37 Millionen Menschen mit einer HIV-Infektion. Bisher lässt sich die damit verbundene Krankheit, das erworbene Immunschwächesyndrom (AIDS), nur mit Medikamenten behandeln – aber nicht heilen. Damit bleibt das Humane Immundefizienz-Virus eine der größten Herausforderungen für das öffentliche Gesundheitswesen.


Abbildung links: HIV-1 NEF nutzt die bereits identifizierten hydrophoben Taschen 1 und 2 für die Bindung an GABARAP. In der Abbildung wurden die für die Bindung von GABARAP relevanten Aminosäuren angefärbt. Reste, die von der Bindung stark beeinflusst wurden, sind lilafarben und Reste, die von der Interaktion unbeeinflusst sind, in Gelb dargestellt. Abbildung rechts: Fluoreszenzmikroskopische Aufnahme einer HIV-1 NEF-exprimierenden Zelle. HIV-1 NEF (rot) lokalisiert aufgrund seiner vielen Wirkorte an der Plasmamembran, in der Nähe des Zellkerns und in vesikulären Strukturen an der Plasmamembran.

Bildquelle: Forschungszentrum Jülich/Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Das virale Eiweiß NEF (Negativer Faktor) gilt als wichtiger Virulenzfaktor, der entscheidend zum Krankheitsverlauf beiträgt. Wissenschaftler am Jülicher Institute of Complex Systems und am Düsseldorfer Institut für Physikalische Biologie haben nun entdeckt, dass NEF einen bestimmten Interaktionspartner benötigt, um an die Plasmamembran der Wirtszelle zu gelangen: das sogenannte GABA(A)-Rezeptor-assoziierte Protein (GABARAP).

Schalten die Forscher das Protein aus, gelangt NEF nicht mehr an die Innenseite der Plasmamembran. Der in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlichte Artikel trägt dazu bei, sowohl die Funktionen des viralen als auch des menschlichen Proteins besser zu verstehen.

Lange galt NEF für den HIV-Krankheitsverlauf als unwichtig, daher auch sein Name: Negativer Faktor; ein kleines virales Protein, ohne enzymatische Funktion, das abhängig vom Virusisolat aus 200 bis 280 Aminosäuren besteht und zu den weniger als 20 HI-Virus-Proteinen gehört. Inzwischen weiß man aber, dass NEF eine der wichtigsten Proteinkomponenten des HI-Virus ist. Es manipuliert menschliche Immunzellen auf vielfältige Weise und trägt dadurch zur effektiven Ausbreitung und hohen Virulenz von HIV im Menschen bei.

Damit NEF einen Teil seiner Funktionen ausüben kann, muss es an die Innenseite der Zelloberfläche der infizierten Zelle gelangen. Wie ihm das effizient gelingt, welche Mechanismen dafür notwendig sind, ist bisher unbekannt. Die Jülicher Arbeitsgruppe um Silke Hoffmann vom Institute of Complex Systems, Bereich Strukturbiochemie (ICS-6), hat nun in menschlichen Zellsystemen nachgewiesen, dass NEF das Wirtsprotein GABARAP oder seine nahen Verwandten GABARAPL1 und -L2 benötigt, um an der Zellmembran anzudocken. "Und nur wenn NEF an der Plasmamembran lokalisiert ist, kann es die Herabregulierung des Immunsystems beispielsweise durch den Abtransport wichtiger Oberflächenrezeptoren wie CD4 oder MHC-I initiieren", erklärt Hoffmann.

Wie wichtig NEF für den Krankheitsverlauf ist, spiegeln auch jene Patienten wider, die mit Virusisolaten infiziert sind, bei denen das NEF-Protein fehlerhaft zusammengesetzt ist: "Diese Menschen können das HI-Virus sehr lange in sich tragen, ohne dass die Krankheit ausbricht", erklärt Hoffmann. Von daher besteht in der Wissenschaft großes Interesse, die unterschiedlichen NEF-Funktionen zu entschlüsseln – ein riesiges Puzzle.

"Umso erstaunter waren wir, mit GABARAP, einem an unserem Institut seit vielen Jahren auf strukturbiologischer Ebene untersuchtem Protein, einen humanen Interaktionspartner zu finden, von dem wir sagen können: Nehmen wir ihn und seine nahen Verwandten aus unseren Zelllinien heraus, gelangt NEF nicht mehr an einen für seine Wirkung wichtigen Ort in der Zelle", erklärt Alexandra Boeske, die die entscheidenden Experimente am ICS-6 durchgeführt hat und derzeit an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) arbeitet. Vor dem Hintergrund, dass die Lokalisation von NEF an der Plasmamembran so wichtig für viele Effekte der HIV-Pathogenese ist, ein entscheidender Erkenntnisgewinn.

Die Wissenschaftler konnten am Biomolekularen NMR-Zentrum in Jülich auch die Bindestelle für HIV-NEF auf der Moleküloberfläche von GABARAP identifizieren, die entsprechende 3D-Struktur von GABARAP war dort bereits früher entschlüsselt worden. Im nächsten Schritt wollen die Forscher in Kooperation mit Virologen untersuchen, ob infizierte Zellen in Abwesenheit von GABARAP auch tatsächlich keine Herabregulierung von Immunrezeptoren und damit des Immunsystems mehr aufweisen. "Dies würde unsere vermutete Bedeutung von GABARAP in dem Prozess im biologisch relevanten System beweisen", so Hoffmann.

GABARAP selbst gehört zu einer Proteinfamilie, die an intrazellulären Transportprozessen sowie an der Autophagie beteiligt ist, also jenem Vorgang, bei dem Zellen eigene Bestandteile abbauen und wiederverwerten, aber auch nutzen, um Viren und Bakterien zu bekämpfen. Zudem scheinen Zellen zumindest Teile des autophagischen Prozesses für die Sekretion von Proteinen einzusetzen. Passend dazu haben die Forscher beobachtet, dass das Fehlen von GABARAP nicht nur verhindert, dass NEF an der Zellmembranen lokalisiert, sondern auch den Transport des viralen Proteins nach außen in den extrazellulären Raum, wo NEF bekannter Weise nichtinfizierte Zellen schädigt und so ebenfalls entscheidend zur Pathogenese beiträgt. Den genauen Zusammenhang zwischen Autophagie, GABARAP und NEF-Sekretion wollen die Struktur- und Molekularbiologen zeitnah in einer weiteren Veröffentlichung darlegen. Das Projekt wird auch im Rahmen des Sonderforschungsbereiches SFB1208 von der DFG gefördert.

Originalpublikation

Alexandra Boeske, Melanie Schwarten, Peixiang Ma, Markus Tusche, Jessica Mötter,
Christina Möller, Philipp Neudecker, Silke Hoffmann und Dieter Willbold: Direct binding to GABARAP family members is essential for HIV-1 Nef plasma membrane localization.
Scientific Reports 7, Article number: 5979 (2017), DOI: 10.1038/s41598-017-06319-4

Weitere Informationen:

Forschungszentrum Jülich, Institute of Complex Systems, Bereich Strukturbiochemie (ICS-6)

Ansprechpartner:

Dr. Silke Hoffmann
Forschungszentrum Jülich, Institute of Complex Systems, Bereich Strukturbiochemie (ICS-6)
Tel.:+49 2461 61-9448
E-Mail: si.hoffmann@fz-juelich.de

Prof. Dieter Willbold
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Institut für Physikalische Biologie und Forschungszentrum Jülich, Institute of Complex Systems (ICS-6)
Tel. +49 2461 61-2100
E-Mail: d.willbold@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Erhard Zeiss
Pressereferent
Forschungszentrum Jülich
Tel.: +49 2461 61-1841
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik