Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Datenleitung in die Zelle versagt

21.12.2011
Forscher am Paul Scherrer Institut haben eine blockierte Rezeptorstruktur aufgeklärt

Lebende Zellen empfangen dauernd Informationen von aussen, die über Rezeptoren in das Zellinnere weitergeleitet werden. Genetisch bedingte Fehler in solchen Rezeptoren sind der Grund für zahlreiche Erbkrankheiten, darunter verschiedene hormonelle Funktionsstörungen oder Nachtblindheit.


Struktur eines Lichtrezeptors – blockiert im aktiven Zustand. Das Vitamin-A-Molekül funktioniert als Sensor für das ankommende Licht. Unten ist der Baustein markiert, der für die Blockade des Rezeptors verantwortlich ist. In hellgrau ist die Zellmembran angedeutet. Grafik: Paul Scherrer Institut/J. Standfuss

Bei einem solchen Fehler bleibt der Rezeptor im „eingeschalteten“ Zustand hängen, als wäre er dauerhaft dem äusseren Reiz ausgesetzt. Schliesslich wird er ausser Betrieb gesetzt. Forschern des Paul Scherrer Instituts ist es nun gelungen, die exakte Struktur eines im aktiven Zustand blockierten Rezeptors aufzuklären.

Eine lebende Zelle muss dauernd auf Informationen reagieren, die von aussen bei ihr ankommen. Dafür zuständig, die Information ins Innere weiterzuleiten, sind Rezeptoren, komplexe Proteinmoleküle, die in der Zellmembran sitzen. „Man kann diese Rezeptoren mit einer Türklingel vergleichen. Wenn jemand an der Tür klingelt, kann er im Haus Aktivität auslösen, ohne selbst hineinzugehen“, erklärt Xavier Deupi, Forscher am Paul Scherrer Institut. „Genauso löst ein Rezeptor chemische Vorgänge in der Zelle aus, wenn von aussen ein Reiz bei ihm ankommt. Das kann Licht sein oder auch ein Hormonmolekül, das selbst nicht in die Zelle eindringt.“ Es gibt rund achthundert solcher Rezeptoren, die für verschiedenste Reize zuständig sind.

Die kaputte Türklingel der Zelle

Die Rezeptoren kann man sich als winzige, sehr exakte biologische Maschinen vorstellen, die schon bei kleinsten Abweichungen vom Bauplan nicht richtig funktionieren. Nun ist es einer Gruppe um Jörg Standfuss am Paul Scherrer Institut gelungen, die Struktur eines mutierten und damit fehlerhaften Rezeptors zu bestimmen und so die Grundlage eines solchen Fehlers zu entschlüsseln. „Der untersuchte Rezeptor zeigte einen recht typischen Fehler – er blockiert im aktiven Zustand. Um im Bild der Klingel zu bleiben: Es gibt einen passiven Zustand, in dem die Klingel für Besucher bereit ist, und den aktiven, in dem sie tatsächlich gedrückt wird und läutet“, hält Standfuss fest. „Wenn sie aber weiterläutet, obwohl niemand mehr drückt, ist sie nicht nur nutzlos, sondern auch lästig, sodass man sie in der Regel ausser Betrieb nehmen wird.“ Das Gleiche kann in der Zelle passieren – ein Rezeptor bleibt im aktiven Zustand hängen und täuscht ein Signal vor. Schliesslich blockiert die Zelle den Rezeptor und setzt ihn so ausser Betrieb. „Das ist für die Zelle in mehrfacher Weise belastend. Zum einen fehlt der funktionelle Rezeptor und wichtige Signalwege werden damit blockiert. Zusätzlich können sich kaputte Rezeptoren aber auch bis zu einem Punkt anreichern, an dem sie giftig werden und so zum Tod der Zelle führen“, so Standfuss.

Ein falscher Buchstabe

Das untersuchte Protein verhakt sich gewissermassen in der aktiven Form und findet nicht mehr in die passive zurück. Dabei ist der Unterschied zwischen der „gesunden“ und der mutierten Form scheinbar gering: eine einzige falsche Aminosäure, also ein falscher Proteinbaustein. Im Erbgut entspricht das einem einzigen Basenpaar, gewissermassen einem einzigen Buchstaben in einer langen Bauanleitung. Dieser kleine Fehler führt aber dazu, dass ein Bauteil falsch geformt ist und die ganze Maschine nicht mehr funktioniert. Mithilfe von Untersuchungen an der Synchrotron Lichtquelle Schweiz des Paul Scherrer Instituts ist es den Forschern nun gelungen, den genauen Aufbau des fehlerhaften Teils zu bestimmen und so zu zeigen, wie der Fehler zustande kommt. Diese Versuche wurden an einem künstlich veränderten Protein durchgeführt, an dem sich die Prinzipien besonders gut sichtbar machen lassen.

Die untersuchten Rezeptoren gehören zur Klasse der G-Protein-gekoppelten Rezeptoren. Sie sind in die Zellmembran eingebaut und können so Informationen von aussen nach innen weiterleiten. Der Teil ausserhalb der Zelle ist jeweils für einen spezifischen Reiz empfänglich – etwa Licht oder die Ankunft eines Hormonmoleküls. Kommt ein solcher Reiz an, verändert sich die Struktur des gesamten Moleküls, sodass sich in dem Teil, der ins Zellinnere ragt, ein Freiraum bildet. In diesem Freiraum kann dann ein sogenanntes G-Protein andocken. Der Rezeptor spaltet das G-Protein in zwei Teile auf und lässt diese in die Zellflüssigkeit frei, wo sie einen bestimmten Vorgang in der Zelle auslösen. Im Normalfall formt sich der Rezeptor nach kurzer Zeit wieder zurück und ist bereit für den nächsten Reiz. Ein fehlerhafter Rezeptor hingegen verbleibt in der geöffneten Form, sodass sich immer wieder neue G-Proteine binden können. Schliesslich wird aber stattdessen ein „Arrestin“ genanntes Protein angekoppelt, das den Rezeptor blockiert und so ausser Betrieb setzt.

Krankheiten verstehen

Zahlreiche Erbkrankheiten werden durch solche kleinen Fehler im Aufbau von Rezeptoren verursacht, die wiederum auf Fehler im Erbgut zurückgehen. So ist ein wichtiges langfristiges Ziel der Forschungsarbeiten, die Veränderungen zu verstehen, die hinter verschiedenen Krankheiten stecken und damit die Voraussetzung für die Entwicklung von Therapien zu schaffen. „Am Paul Scherrer Institut betreiben wir Grundlagenforschung – wir wollen die Mechanismen hinter den Erkrankungen verstehen. Die Entwicklung der Medikamente und die klinischen Studien führt die pharmazeutische Industrie durch. Wenn es darum geht, die grundlegenden relevanten Fragen zu identifizieren arbeiten wir eng zusammen“, betont Standfuss.

Text: Paul Piwnicki

Über das PSI

Das Paul Scherrer Institut entwickelt, baut und betreibt grosse und komplexe Forschungsanlagen und stellt sie der nationalen und internationalen Forschungsgemeinde zur Verfügung. Eigene Forschungsschwerpunkte sind Materie und Material, Mensch und Gesundheit, sowie Energie und Umwelt. Mit 1400 Mitarbeitenden und einem Jahresbudget von rund 300 Mio. CHF ist es das grösste Forschungsinstitut der Schweiz.

Kontakt:
Dr. Jörg Standfuss, Labor für Biomolekulare Forschung, Paul Scherrer Institut, 5232 Villigen PSI, Schweiz,

Telefon: +41(0)56 310 2586, E-Mail: joerg.standfuss@psi.ch [Deutsch, Englisch]

Dr. Xavier Deupi, Labor für Biomolekulare Forschung, Paul Scherrer Institut, 5232 Villigen PSI, Schweiz,

Telefon: +41(0)56 310 3337, E-Mail: xavier.deupi@psi.ch [Englisch, Spanisch, Katalanisch]

Originalveröffentlichung:
Stabilized G protein binding site in the structure of constitutively active metarhodopsin-II; Xavier Deupi, Patricia Edwards, Ankita Singhal, Benjamin Nickle, Daniel Oprian, Gebhard Schertler, and Jörg Standfuss; PNAS Early Edition week of December 19, 2011; DOI : http://dx.doi.org/10.1073/pnas.1114089108

Dagmar Baroke | idw
Weitere Informationen:
http://www.psi.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie