Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darwins Stammbaum-Modell auf dem Prüfstand

07.08.2008
Zwei Biologen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zeigten, dass für die Bakterien -- Einzeller ohne Zellkern -- die Baum-Metapher der Darwinschen Evolutionstheorie nicht zutrifft. Ihr Gegenmodell, ein Netzwerk der Genevolution unter Bakterien, sorgt für Wirbel.

Das kommende Jahr 2009 wird bei den Naturwissenschaftlern als Darwin-Jahr gefeiert. Es markiert den 200. Geburtstag von Charles Darwin, Begründer der Evolutionstheorie, und das 150. Jubiläum seines wichtigsten Werkes "On the Origin of Species", in dem er die Evolutionstheorie verkündete.

Der Evolutionstheorie nach sind alle Lebewesen über eine Abfolge von Verzweigungen, wie die Äste einer Eiche, miteinander verwandt. Dr. Tal Dagan, Habilitantin im Institut für Botanik III der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, hat "das erste Blatt in einem neuen Kapitel der Evolutionsforschung beschrieben", wie Institutsleiter Prof. Dr. William Martin es bezeichnet. Den beiden Düsseldorfer Biologen ist es nun gelungen, ein Netzwerk vom Genaustausch unter Prokaryoten (Lebewesen ohne Zellkern) bildlich darzustellen.

Das Ergebnis sieht aus wie ein trichterförmiges Spinnennetz, nicht wie ein Baum. Steht die Evolutionstheorie vor einer peinlichen Blamage, und das in ihrem Jubiläumsjahr?

"Keineswegs", sagt Martin, "wir gewinnen lediglich einen greifbaren Zugang zum Gesamtbild des Evolutionsgeschehens bei den mikroskopisch kleinen Einzellern; Darwins Sicht der Evolution trifft nach wie vor für alle Lebewesen zu, die wir mit dem blossen Auge erkennen können". Bei den Prokaryoten hat man lange angenommen, dass auch hier die Baum-Metapher zutreffen würde. Aber seit Jahren merken Genomforscher weltweit, dass jedes Gen in einem Bakteriengenom einen anderen Baum abzubilden scheint. Fügt man alle dieser unterschiedlichen Bäume in einem Gesamtbild zusammen, so entsteht das Netzwerk.

Im Unterschied zur vertikalen Gen-Vererbung von der Elterngeneration zu Nachkommen im Darwinschen Sinne, ist bei Bakterien ein sogenannter horizontaler Gentransfer möglich; Gene können bei Bakterien weit über die Artgrenze hinaus in einem Schritt vererbt werden. Dabei spielt der Verwandtschaftsgrad von Gen-Donor und Empfänger keine so große Rolle. Seit langem wissen Genforscher, dass Bakterien viele genetische "Tricks" auf Lager haben, wie sie fremde Gene aufnehmen und nutzen können. Wie sich das auf das Gesamtbild der Evolution auswirkte, war bisher nicht klar umrissen.

Doch wie lassen sich horizontaler und vertikaler Gentransfer in einer Darstellung vereinen? Hierzu entwickelte Dr. Tal Dagan ein Computer-Programm, mit dessen Hilfe sich, nicht wie bisher üblich, nur Stammbäume, sondern ganze Netzwerke von Genomen bildlich darstellen lassen. Diese rechnerische und graphische Leistung spiegelt die Forschungsarbeit von rund zwei Jahren wider. Die Zeit hatte die junge israelische Biologin fast ausschließlich an einem Hochleistungsrechner verbracht, der eine schier unendliche Fülle an Informationen bewältigen musste: Dagan und ihre Kollegen analysierten nämlich 539.723 Gene aus den Genomen von 181 Arten von Einzellern.

Das Ergebnis: Ein Bild der Evolution, das zeigt, wie diese 181 Arten in einem Netzwerk von Genen über vertikale und horizontale Vererbungsvorgänge miteinander verknüpft sind.

Bisher dient diese Darstellung der Grundlagenforschung, langfristig ist jedoch eine Anwendung vor allem in der Medizin denkbar, beispielsweise bei der Erforschung von Krankheitserregern, die ihre Resistenzgene gegenüber Antibiotika mittels horizontalem Gentransfer austauschen. Bei der raschen Ausbreitung solcher Antibiotika-Resistenzen in Krankenhäusern wurde der horizontale Gentransfer bei Baktierien vor rund 40 Jahren erst entdeckt. Vor dem Darwin-Jahr scheint eine mögliche Lücke in der Evolutionstheorie, was die Genevolution bei Bakterien betrifft, eher kleiner als größer geworden zu sein. Dazu Martin: "Am Anfang des Lebens standen die Bakterien, und irgendwie ist es passend, dass das Wurzelwerk im Stammbaum des Lebens etwas anders aussieht als die Krone".

Die Ergebnisse der Düsseldorfer Biologin sind in der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Science of the USA" am 22. Juli 2008, vol.105, Nr.29, S.10039-10044 erschienen.

Kontakt: Prof. Dr. William Martin, Institut für ökologische Pflanzenphysiologie und Geobotanik, Tel. 0211-81-13011.

Rolf Willhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment
25.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Regenbogenfarben enthüllen Werdegang von Zellen
25.09.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops