Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COPIRIDE - Fabrikkonzept der Zukunft für die Chemische Industrie in Europa

27.10.2009
Bei dem EU-Projekt COPIRIDE unter Koordination des Institut für Mikrotechnik Mainz werden neue Technologien, Prozesse und Fabrikationskonzepte für die "Fabrik der Zukunft" entwickelt.

Durch Prozessintensivierung sollen vollkommen neue Konzepte für Prozessschritte und Equipment, insbesondere mithilfe mikrostrukturierter Reaktoren, erarbeitet werden. COPIRIDE verfolgt dabei den Ansatz, eine multifunktionale und universell einsetzbare Anlagenplattform in kompaktem Containerformat zu entwickeln, die für verschiedene Vorgänge oder Prozesse in den Bereichen Lebensmittelzusatzstoffe, Biotreibstoffe, Biomassenumwandlung und Spezialchemie flexibel einsetzbar ist.

Rückwirkend zum 1. September 2009 startet das durch die EU geförderte Projekt COPIRIDE, bei dem neue Technologien, Prozesse und Fabrikationskonzepte für die "Fabrik der Zukunft" entwickelt werden. Dadurch soll nicht nur eine Verbesserung der Effizienz und Nachhaltigkeit, sondern vor allem ein Ausbau der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Chemischen Industrie in Europa erreicht werden.

Das IMM Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH wird unter der Leitung von Prof. Dr. Volker Hessel, dem wissenschaftlichen Direktor des IMM, als Koordinator das Projekt mit einer Laufzeit von 3,5 Jahren betreuen. An dem Projekt werden 15 weitere europäische Unternehmen und akademische Partner teilhaben. Die Europäische Kommission fördert COPIRIDE mit einem Gesamtvolumen von 11 Millionen Euro.

Aufgrund neu entstehender Märkte und hoher Produktionskapazitäten z.B. in Asien steht die Chemische Industrie in Europa zunehmend unter erheblichem Kosten- und ökologischem Druck. Ein erfolgversprechender Ansatz diesem Wettbewerbsdruck zu begegnen, liegt in der Prozessintensivierung, bei der - in Abgrenzung zur Prozessoptimierung, bei der bestehende Prozesse verbessert werden - vollkommen neue Konzepte für Prozessschritte und Equipment, insbesondere mithilfe mikrostrukturierter Reaktoren, erarbeitet werden. Letztere "drehen" an den zwei großen Stellschrauben chemischer und wirtschaftlicher Effizienz: effektivere Nutzung von Ressourcen durch mehr Selektivität zum Produkt und Ausnutzung von Prozessfenstern mit um Größenordnungen schnelleren chemischen Umsetzungen.

COPIRIDE verfolgt dabei den Ansatz, eine multifunktionale und universell einsetzbare Anlagenplattform zu entwickeln. In kompaktem Format z.B. einem Container, werden multiple Anlagen/Reaktoren zusammengefasst, so dass sie für verschiedene Vorgänge oder Prozesse flexibel einsetzbar sind. Die Projektmitglieder erwarten durch die Minimierung der Rüstzeiten eine Maximierung der Produktivität, verbesserte Nachhaltigkeit, einen geringeren Kapitalaufwand, höhere Prozesssicherheit und Energieeffizienz sowie einen direkten wirtschaftlichen Nutzen innerhalb einer Bandbreite von ca. 10 bis 30 Millionen Euro pro Jahr. "Durch den Technologietransfer ist sogar ein indirekter wirtschaftlicher Nutzen von ca. 800 Millionen Euro denkbar", so Prof. Dr. Volker Hessel. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Standardisierung und Weiterentwicklung von mikrostrukturierten Reaktoren für die Massenproduktion, da diese bisher nur in Labor- und Pilotanlagen eingesetzt werden konnten.

Der wichtigste Aspekt hierfür ist eine starke fachübergreifende Bündelung von Wissen. Durch das Projekt wird das Know-how von Marktführern und größeren Firmen im Bereich der Mikroverfahrenstechnik europäischen Klein- und Mittelständischen Unternehmen (KMU), die bisher wenig Kontakt mit Mikroverfahrenstechnik hatten, zugänglich gemacht und auch branchenübergreifend transferiert. In fünf industriell bedeutsamen Musterapplikationen soll das Konzept in europäischen KMUs unterschiedlichster Branchen demonstriert werden. Einsatzbereiche sind die Bereiche Lebensmittelzusatzstoffe, Biotreibstoffe, Biomassenumwandlung und Spezialchemie. Dabei wird zunächst Italien, als viertgrößter europäischer Chemiemarkt, als Testgebiet fungieren.

Das Projekt COPIRIDE ist eingebunden in das 7. Europäische Forschungsrahmenprogramm, Förderkennzeichen CP-IP 228853.

Dr. Stefan Kiesewalter | idw
Weitere Informationen:
http://www.copiride.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten
29.06.2017 | Paul Scherrer Institut (PSI)

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive