Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COPIRIDE - Fabrikkonzept der Zukunft für die Chemische Industrie in Europa

27.10.2009
Bei dem EU-Projekt COPIRIDE unter Koordination des Institut für Mikrotechnik Mainz werden neue Technologien, Prozesse und Fabrikationskonzepte für die "Fabrik der Zukunft" entwickelt.

Durch Prozessintensivierung sollen vollkommen neue Konzepte für Prozessschritte und Equipment, insbesondere mithilfe mikrostrukturierter Reaktoren, erarbeitet werden. COPIRIDE verfolgt dabei den Ansatz, eine multifunktionale und universell einsetzbare Anlagenplattform in kompaktem Containerformat zu entwickeln, die für verschiedene Vorgänge oder Prozesse in den Bereichen Lebensmittelzusatzstoffe, Biotreibstoffe, Biomassenumwandlung und Spezialchemie flexibel einsetzbar ist.

Rückwirkend zum 1. September 2009 startet das durch die EU geförderte Projekt COPIRIDE, bei dem neue Technologien, Prozesse und Fabrikationskonzepte für die "Fabrik der Zukunft" entwickelt werden. Dadurch soll nicht nur eine Verbesserung der Effizienz und Nachhaltigkeit, sondern vor allem ein Ausbau der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Chemischen Industrie in Europa erreicht werden.

Das IMM Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH wird unter der Leitung von Prof. Dr. Volker Hessel, dem wissenschaftlichen Direktor des IMM, als Koordinator das Projekt mit einer Laufzeit von 3,5 Jahren betreuen. An dem Projekt werden 15 weitere europäische Unternehmen und akademische Partner teilhaben. Die Europäische Kommission fördert COPIRIDE mit einem Gesamtvolumen von 11 Millionen Euro.

Aufgrund neu entstehender Märkte und hoher Produktionskapazitäten z.B. in Asien steht die Chemische Industrie in Europa zunehmend unter erheblichem Kosten- und ökologischem Druck. Ein erfolgversprechender Ansatz diesem Wettbewerbsdruck zu begegnen, liegt in der Prozessintensivierung, bei der - in Abgrenzung zur Prozessoptimierung, bei der bestehende Prozesse verbessert werden - vollkommen neue Konzepte für Prozessschritte und Equipment, insbesondere mithilfe mikrostrukturierter Reaktoren, erarbeitet werden. Letztere "drehen" an den zwei großen Stellschrauben chemischer und wirtschaftlicher Effizienz: effektivere Nutzung von Ressourcen durch mehr Selektivität zum Produkt und Ausnutzung von Prozessfenstern mit um Größenordnungen schnelleren chemischen Umsetzungen.

COPIRIDE verfolgt dabei den Ansatz, eine multifunktionale und universell einsetzbare Anlagenplattform zu entwickeln. In kompaktem Format z.B. einem Container, werden multiple Anlagen/Reaktoren zusammengefasst, so dass sie für verschiedene Vorgänge oder Prozesse flexibel einsetzbar sind. Die Projektmitglieder erwarten durch die Minimierung der Rüstzeiten eine Maximierung der Produktivität, verbesserte Nachhaltigkeit, einen geringeren Kapitalaufwand, höhere Prozesssicherheit und Energieeffizienz sowie einen direkten wirtschaftlichen Nutzen innerhalb einer Bandbreite von ca. 10 bis 30 Millionen Euro pro Jahr. "Durch den Technologietransfer ist sogar ein indirekter wirtschaftlicher Nutzen von ca. 800 Millionen Euro denkbar", so Prof. Dr. Volker Hessel. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Standardisierung und Weiterentwicklung von mikrostrukturierten Reaktoren für die Massenproduktion, da diese bisher nur in Labor- und Pilotanlagen eingesetzt werden konnten.

Der wichtigste Aspekt hierfür ist eine starke fachübergreifende Bündelung von Wissen. Durch das Projekt wird das Know-how von Marktführern und größeren Firmen im Bereich der Mikroverfahrenstechnik europäischen Klein- und Mittelständischen Unternehmen (KMU), die bisher wenig Kontakt mit Mikroverfahrenstechnik hatten, zugänglich gemacht und auch branchenübergreifend transferiert. In fünf industriell bedeutsamen Musterapplikationen soll das Konzept in europäischen KMUs unterschiedlichster Branchen demonstriert werden. Einsatzbereiche sind die Bereiche Lebensmittelzusatzstoffe, Biotreibstoffe, Biomassenumwandlung und Spezialchemie. Dabei wird zunächst Italien, als viertgrößter europäischer Chemiemarkt, als Testgebiet fungieren.

Das Projekt COPIRIDE ist eingebunden in das 7. Europäische Forschungsrahmenprogramm, Förderkennzeichen CP-IP 228853.

Dr. Stefan Kiesewalter | idw
Weitere Informationen:
http://www.copiride.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Kobold in der Zange
17.01.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie