Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonobo-Weibchen pubertieren früher

29.07.2014

Pubertät setzt bei weiblichen Bonobos früher ein als bei weiblichen Schimpansen

Die Pubertät ist die Phase zwischen Kindheit und Erwachsenenalter. Verhalten und Aussehen verändern sich noch einmal sehr stark – nicht nur beim Menschen, auch bei unseren nächsten Verwandten, den Menschenaffen.


Solea (links), ein fünfjähriges Bonobomädchen, lebt in LuiKotale in der Demokratischen Republik Kongo. Maimouna (rechts) ist ein fünfjähriges Schimpansenmädchen aus dem Taï Nationalpark an der Elfenbeinküste.

© Solea: Sean Lee, LKBP; Maimouna: Liran Samuni

In einer aktuellen Studie haben Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig untersucht, in welchem Alter Bonobos und Schimpansen pubertieren. Um das zu bestimmen, analysierten die Forscher die Konzentration des Hormons Testosteron, das mit der eintretenden Geschlechtsreife bei männlichen und weiblichen Bonobos und Schimpansen sprunghaft ansteigt.

Dabei fanden sie heraus, dass sich bei den Männchen beider Arten die im Urin gemessenen Testosteron-Konzentrationen im Alter von etwa acht Jahren erhöhen. Während Schimpansinnen ein wenig später als ihre männlichen Artgenossen pubertieren, setzt die Pubertät bei weiblichen Bonobos bereits im Alter von fünf Jahren ein. Das ist überraschend, denn Bonobos gelten als Spätzünder, deren Entwicklungsprozesse im Vergleich zu Schimpansen verzögert sind oder länger andauern.

In der Pubertät fördern Hormonschübe das Wachstum, die sekundären Geschlechtsmerkmale bilden sich heraus und aus dem Kind wird ein ausgewachsenes Individuum. Wann die Kindheit endet und die Pubertät beginnt, hängt unter anderem von Umweltbedingungen, Ernährung und sozialen Faktoren ab. Aus biologischer Sicht ist der Eintritt in die Pubertät der Startschuss für das Rennen, um die erfolgreiche Weitergabe der eigenen Gene an zukünftige Generationen. Während die pubertären Veränderungen beim Menschen und bei männlichen Schimpansen bereits gut erforscht sind, war dies bei Bonobos und weiblichen Schimpansen bisher nicht der Fall.

In der aktuellen Studie nahmen Forscher vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig daher Messungen der Testosteron-Konzentration im Urin von 42 männlichen und 97 weiblichen Schimpansen sowie 48 männlichen und 64 weiblichen Bonobos vor und fanden heraus, dass weibliche Bonobos rund drei Jahre früher pubertieren als weibliche Schimpansen und männliche Tiere beider Arten. „Es wäre zu erwarten, dass weibliche Bonobos, deren Pubertät früher einsetzt, ihr erstes Kind auch früher bekommen als Schimpansinnen. Das scheint jedoch nicht der Fall zu sein“, sagt Verena Behringer, Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie und Erstautorin der Studie.

Im Unterschied zu den meisten Primaten verlassen die jungen Schimpansen- und Bonoboweibchen mit Eintritt der Geschlechtsreife ihre Geburtsgruppe. Dieses Abwandern ist mit hohen Kosten für sie verbunden, da sie sich in weitgehend unbekanntes Terrain vorwagen. Ohne Kenntnis der sozialen Netzwerke und ohne Unterstützung durch Verwandte müssen sie in einer neuen Gemeinschaft ihren Platz finden. Das stößt vor allem bei den Schimpansen nicht immer auf Gegenliebe, da das Futter begrenzt und jedes weitere Tier in der Gruppe ein zusätzlicher Esser ist. Die einsetzende Pubertät verleiht den Weibchen jedoch Sexappeal und motiviert die Männchen, die neuen Weibchen vor aggressivem Verhalten anderer Gruppenmitglieder zu schützen.

Bei den Bonobos sind die weiblichen Teenager schon zwei bis drei Jahre früher auf der Suche nach einer neuen Gruppe. Im Gegensatz zu den Schimpansen, werden die Bonobos in ihrer neuen Gruppe eher mit Neugier als mit Aggression empfangen. „Mögliche Vorteile, die der frühe Eintritt in die Pubertät weiblichen Bonobos bringt, sind ein größerer Aktionsradius bei der Suche nach einen neuen Gruppe sowie mehr Zeit, um soziale Erfahrungen zu sammeln und ihre Sexualität zu entwickeln. Letztere ist ein zentrales Element im Sozialverhalten der Bonobos, mit dem sie viele Konflikte lösen“, sagt Verena Behringer.

Die in dieser Studie verwendeten Urinproben wurden von Zootieren gesammelt. Der Ernährungsstatus als Grund für die zeitliche Diskrepanz der beiden Arten kann daher ausgeschlossen werden. „Es scheint, als wäre der frühere Eintritt weiblicher Bonobos in die Pubertät ein Merkmal, welches sich im Laufe der Entwicklung der beiden Schwesternarten herausgebildet hat“, sagt Verena Behringer.

Ansprechpartner 

Dr. Verena Behringer

Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig

Telefon: +49 341 3550-299

 

Sandra Jacob

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig

Telefon: +49 341 3550-122

 

Originalpublikation

 
V. Behringer, T. Deschner, C. Deimel, J.M.G. Stevens, G. Hohmann
Age-related changes in urinary testosterone levels suggest differences in puberty onset and divergent life history strategies in bonobos and chimpanzees
Hormones and Behavior, 28 July 2014 (DOI: 10.1016/j.yhbeh.2014.07.011)

Dr. Verena Behringer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8323919/pubertaet_schimpansen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops