Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch unter Blaumeisen gibt es Viel- und Wenigerschläfer

17.09.2010
Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Seewiesen ist zum ersten Mal in einer Studie an Blaumeisen gelungen, eine wildlebende Vogelpopulation mithilfe ausgefeilter Technik beim Schlafen zu beobachten.

Wie gut die Vögel schlafen, hängt von verschiedenartigen Umweltfaktoren ab, aber auch vom Alter und ihrem Geschlecht: Die Vögel schlafen im Winter länger als im Sommer, wobei sie an helleren Standorten früher aufwachen. Weibchen schlafen länger als Männchen, haben in der Nacht längere Wachphasen und bleiben am Morgen länger in ihrem Nistkasten. Dabei zeigten sich auch ausgeprägte individuelle Unterschiede im Schlafverhalten.

Unser Schlafbedürfnis hängt von vielen Faktoren ab. Beispielsweise schlafen wir im Winter länger als im Sommer, wo uns der frühe Sonnenaufgang aus den Federn lockt. Es gibt sogar Unterschide zwischen Mann und Frau. Eine Studie in Kanada hat ergeben, dass Frauen durchschnittlich länger als Männer schlafen. Auch beim Einschlafen konnte ein Geschlechtsunterschied festgestellt werden: Während 35 Prozent der Frauen über Probleme beim Einschlafen klagten, waren nur 25 Prozent der Männer davon betroffen. Außerdem wirkte sich eine längere Arbeitszeit negativ auf die Schlafdauer aus.

Ähnliches konnten nun Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen erstmals bei Vögeln in freier Wildbahn beobachten. Sie untersuchten zwei Jahre lang das Schlafverhalten von Individuen einer Blaumeisenpopulation in einem Naturwaldreservat in Süddeutschland. Die Forscher fingen die Vögel, als sie sich in ihren Nistkästen befanden und versahen 60 männliche und 36 weibliche Blaumeisen mit ultraleichten “RFID“ Transpondern, die eine automatische Identifizierung der Tiere mithilfe elektromagnetischer Wellen ermöglichen. Um das Schlafverhalten bei Nacht zu beobachten, wurden in den Nistkästen Infrarotkameras installiert, um die zusätzlich Infrarotleuchten platziert wurden. Schließlich wurden Messwerterfassungselektroden über dem Nistkasten montiert, um die Lichtintensität und die Temperatur zu messen. In solch einer High-Tech-Behausung konnten die Forscher zehn verschiedene Schlafparameter bestimmen.

Bei der Auswertung des umfangreichen Datenmaterials zeigte sich zunächst ein klarer Effekt der Jahreszeiten. Im Winter schliefen die Blaumeisen fast fünf Stunden länger als im Sommer. Dabei schliefen die Weibchen pro Nacht durchschnittlich eine Viertelstunde länger als die Männchen. Interessanterweise verstärkte sich dieser Geschlechtsunterschied zum Anfang der Brutzeit hin. „Das könnte daran liegen, daß die Weibchen zu Beginn der Brutsaison ein höheres Schlafbedürfnis als die Männchen haben, da sie sich physiologisch auf die kräftezehrende Aufgabe des Eierlegens und Brütens vorbereiten müssen“, sagt Corinna Steinmeyer, Erstautorin der Studie.

Eine andere Ursache könnte in dem individuellen Schlafmuster begründet liegen. Manche Blaumeisen scheinen einen eher unruhigen Schlaf zu haben, da sie in der Nacht bis zu 230-mal aufwachten, und diese Wachphasen bei den Weibchen länger anhielten. Doch es blieb nicht beim bloßen Aufwachen, die Vögel putzten sich, streckten ihre Beine und Flügel oder liefen im Nistkasten umher. So fanden die Forscher, dass die Weibchen etwas länger für diese nächtlichen Aktivitäten benötigten. Auch am Morgen nach dem Aufwachen blieben die Weibchen mehr als zwei Minuten länger in der Nestbox als die Männchen, was wiederum besonders zu Beginn der Brutzeit am ausgeprägtesten war. Das frühe Aufstehen der Männchen ist verständlich: Sie müssen durch ihre Präsenz und besonders durch ihren Gesang andere Männchen von ihrem Territorium fernhalten. Dabei spielt auch die Helligkeit und die Temperatur eine entscheidende Rolle. An kalten und hellen Standorten krochen die Meisen früher aus ihren Federn. Junge Vögel kümmerten sich nicht so sehr um diese Aufgaben, so blieben sie am Morgen allgemein länger im schützenden Nistkasten.

„Durch die umfangreiche Untersuchung des Schlafverhaltens der Blaumeise konnten wir nicht nur die genauen Faktoren bestimmen, die zu verschiedenen Schlafmustern führen, sondern fanden auch starke individuelle Unterschiede, die das Schlafverhalten zu einer kennzeichnenden Charaktereigenschaft für das Individiuum macht“, sagt Bart Kempenaers. Das wirft weitere Fragestellungen auf, beispielsweise ob die spezifischen Schlafmuster vererbbar sind oder mit dem Fortpflanzungserfolg in Beziehung stehen. [SL]

Originalveröffentlichung:
Corinna Steinmeyer, Holger Schielzeth, Jakob C. Müller, Bart Kempenaers
Variation in sleep behaviour in free-living blue tits, Cyanistes caeruleus: effects of sex, age and environment

Animal Behaviour. Online veröffentlicht am 15. September 2010 (doi:10.1016/j.anbehav.2010.08.005)

Kontakt:
Bart Kempenaers
Direktor Abteilung Verhaltensökologie und evolutionäre Genetik
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Tel.: +49 8157 932-334
E-mail: b.kempenaers@orn.mpg.de

Dr. Sabine Spehn | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte