Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blackout im Zellkraftwerk

14.01.2013
Defekte im Erbgut von Mitochondrien führen zu einer Reihe von Erkrankungen, weil die „Zellkraftwerke“ dann nicht mehr genug Energie bereitstellen können.
Davon betroffen sind häufig Muskeln und Gehirnzellen. Ein Forscher-Team unter Federführung des Universitätsklinikums Bonn und der TU München entdeckte nun bei Patienten Mutationen eines bislang unbekannten Gens, das bei der Vervielfältigung des Mitochondrien-Erbguts eine Schlüsselrolle spielt. Damit kann künftig diese Erkrankung besser diagnostiziert werden. Die Ergebnisse sind nun im renommierten Fachjournal “Nature Genetics” erschienen.

Mitochondrien sind die Kraftwerke in lebenden Zellen, die die nötige Energie bereitstellen. Sie besitzen eine eigene Form der DNA, die ringförmig geschlossen ist. Ist diese Blaupause der Mitochondrien-Erbsubstanz fehlerhaft, kommt es zu Störungen des Stoffwechsels. „Da Gehirn- und Muskelzellen besonders viel Energie brauchen, sind sie von solchen Mutationen häufig intensiv betroffen“, berichtet die Erstautorin der Studie, Privatdozentin Dr. Cornelia Kornblum, Leiterin der Neuromuskulären Ambulanz an der Klinik und Poliklinik für Neurologie des Bonner Universitätsklinikums.
Die genetisch verursachten Störungen der Mitochondrien zählen zu den seltenen Erkrankungen, die weniger als fünf von 10.000 Menschen betreffen. Das Universitätsklinikum Bonn hat mit dem „Zentrum für seltene Erkrankungen Bonn“ (ZSEB) eine zentrale, interdisziplinäre Einrichtung für Patienten geschaffen.

Gentests schlossen sämtliche bekannten Mutationen aus

Über das ZSEB und die Muskelambulanz behandelte Dr. Kornblum eine betroffene Familie, die unter einer Lähmung der Augenmuskeln litt. Damit verbunden waren auch Muskelschwund und Störungen der Atemfunktion. Die Oberärztin entnahm bei den Patienten Muskelgewebe, an dem Mitochondrien-Erkrankungen diagnostiziert werden. Die Forscher des Bonner Universitätsklinikums wiesen an den Funktionseinbußen und genetischen Veränderungen des Gewebes nach, dass es sich um eine vererbte Störung der Mitochondrien handelte. „Anhand von Gentests wurden jedoch sämtliche bekannten Mutationen ausgeschlossen, die mit einer solchen Erkrankung zusammenhängen“, berichtet Prof. Dr. Wolfram Kunz von der Abteilung Neurochemie des Life & Brain Zentrums der Universität Bonn.

Forscher entdecken einen Defekt in einem neuen Gen

Es musste also eine Erbgutveränderung geben, die noch nicht bekannt war. Wissenschaftler um Dr. Holger Prokisch vom Institut für Humangenetik der TU München und dem Helmholtz-Zentrum München verglichen daraufhin den kodierenden Anteil der DNA der Patienten mit der von gesunden Personen - und entdeckten Mutationen in einem bisher noch nicht charakterisiertem Gen: „c20orf72“. „Die Mutation in dem Gen auf Chromosom 20 sprachen für einen Funktionsverlust“, berichtet Dr. Prokisch. Das Gen kodiert ein wichtiges Enzym, das von der Forschergruppe Mitochondrial Genome Maintenance Exonuclease 1 (MGME1) benannt wurde. MGME1 spielt bei der Vervielfältigung der mitochondrialen DNA eine wesentliche Rolle. In dieses wissenschaftliche Puzzle passten die Ergebnisse von Dr. Michal Minczuk von der MRC Mitochondrial Biology Unit in Cambridge, der dieses Gen zuvor an Zellmodellen untersucht hatte. Nach der Zusammenführung sämtlicher Ergebnisse der beteiligten Forscher zeigte sich, dass die Mutationen auf dem jetzt entdeckten Gen zu Störungen bei der Vervielfältigung der Mitochondrien-DNA und vermutlich auch zu Einbußen bei den Reparaturmechanismen führen.

Insgesamt wurden drei Familien mit Erkrankten untersucht

Die Münchner Forscher fügten eine künstlich hergestellte, intakte Variante des Gens in Hautzellen der Patienten ein. „In Bonn konnten wir daraufhin nachweisen, dass die Mitochondrien der Patientenzellen wieder funktionsfähig waren“, berichtet Prof. Kunz. „Damit war ein Beweis erbracht, dass wir das für die Funktionsstörung verantwortliche Gen gefunden haben.“ Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler zwei Familien und eine Einzelperson, bei denen die spezielle Form einer mitochondrialen Erkrankung auftrat.

Hoffnung auf bessere Diagnosen

Die Forscher haben in einer außergewöhnlichen internationalen Teamleistung eine Erkrankung auf ein neues Gen zurückgeführt, zwei Mutationen entdeckt und damit auch Perspektiven für die Behandlung von an einer seltenen Krankheit leidenden Patienten eröffnet. „Diese Ergebnisse aus der Grundlagenforschung helfen nicht nur, unser Verständnis von der Entstehung von Krankheiten zu verbessern“, sagt Dr. Kornblum. „Wir können damit Patienten mit einem solchen Gendefekt viel besser diagnostizieren.“ Denn solche seltenen Erkrankungen werden oft erst spät erkannt, weshalb die Betroffenen häufig eine Ärzte-Odyssee durchlaufen.

Publikation: Loss-of-function mutations in MGME1 impair mtDNA replication and cause multisystemic mitochondrial disease, “Nature Genetics”, DOI: 10.1038/ng.2501

Kontakt:

Prof. Dr. Wolfram S. Kunz
Abteilung Neurochemie
Klinik für Epileptologie und Life & Brain Zentrum
Tel. 0228/6885290
E-Mail: Wolfram.Kunz@ukb.uni-bonn.de

Privatdozentin Dr. med. Cornelia Kornblum
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Universitätsklinikum Bonn
Tel. 0228/28716805
E-Mail: cornelia.kornblum@ukb.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://ukb.uni-bonn.de/zseb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen