Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biogas support for Tanzania "BiogaST": Studierende der Universität Hohenheim optimieren Kleinst-Biogasanlagen

28.07.2009
Schon einmal haben Entwicklungshelfer versucht, die ländlichen Haushalte in der Region Kagera in Tansania mit Biogas zu versorgen. Doch die Technik war wenig ausgereift und nicht an die Bedingungen vor Ort angepasst.

Nun versucht der Verein Ingenieure ohne Grenzen e.V. in Zusammenarbeit mit Studierenden der Universität Hohenheim die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren.

Fünf Personen, ein Rind und ca. 1,2 ha Bananenplantage - so sieht der Beispiel-Haushalt für das Forschungsprojekt aus. Einen Stromanschluss gibt es in Tansania nicht, gekocht wird traditionell mit Brennholz.

Das Holz muss in langen Fußmärschen zusammengeklaubt werden. Beim Verfeuern entsteht gesundheitsschädliches Rauchgas. Lösung ist die Kleinst-Biogasanlage - die eigene Mini-Biogasfabrik für jeden Haushalt. Im Studiengang Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie an der Universität Hohenheim forschen Studierende unter Begleitung ihrer Professoren an neuen, angepassten Kleinst-Biogasanlagen. Initiiert wurde das Studienprojekt vom Verein Ingenieure ohne Grenzen e.V., der zeitversetzt zu den Hohenheimern in Berlin an der Optimierung der Biogasanlagen arbeitet. Gefördert wird das Projekt von der BayWa-Stiftung mit 5.000 €.

Anfang August beginnen die Studierenden und ihre Betreuer die Pilotanlage aufzubauen. Um das Klima in Tansania zu simulieren wird die Pilot-Biogasanlage in einem Gewächshaus auf dem Campus stehen. In einer Praxisphase wird die Anlage erprobt und getestet. Der Prototyp, den die Studenten und Professoren der Universität Hohenheim zusammen mit dem Verein Ingenieure ohne Grenzen e.V. entwickeln, wird dann voraussichtlich im Frühjahr 2010 in Tansania nachgebaut. Damit die Biogasanlagen dort auch funktionieren, kümmert sich der Verein Ingenieure ohne Grenzen e.V. zusammen mit der tansanischen Partnerorganisation MAVUNO Project um die Betreuung vor Ort und die Schulung der Bevölkerung hinsichtlich Aufbau und Wartung der Anlagen.

Anforderungen vor Ort geben den Takt vor

Ziel ist es, die Biogasanlage auf lange Sicht in Tansania funktionstüchtig zu halten. Hierfür wollen die Hohenheimer einen neuen Anlagentyp entwickeln und die Prozessführung optimieren. Diese Zielsetzung bringt neue Anforderungen an den Prototyp mit sich: Die Anlage muss mit den in der Region Kagera vorhandenen Baumaterialien errichtet werden können, der technische Aufwand soll einfach sein, der Wartungsaufwand und die Wartungskosten gering, und die Materialkosten für die Anlage dürfen insgesamt nicht mehr als 400 US$ betragen.

Hervorgegangen ist das Projekt Biogas support for Tanzania "BiogaST" aus einer Diplomarbeit. Der Berliner Diplom-Ingenieur (FH) Philipp Becker beschäftigte sich im Rahmen der Arbeit mit den Potenzialen und Realisierungsmöglichkeiten von Kleinst-Biogasanlagen in Tansania. Er stellte fest, dass die Akzeptanz für die Anlagen generell hoch ist. Probleme bereiten den Nutzern allerdings der Betrieb der Biogasanlagen und deren Instandhaltung.

Hierbei stellten sich als Hauptprobleme die Verwendung von metallischen Gegenständen sowie die unzureichende Schulung der Betreiber im Umgang mit den Anlagen dar. In Störfällen konnte weder eingegriffen noch ein Neustart der Anlage durchgeführt werden. Probleme bereiteten auch die ausschließliche Verwendung von tierischen Exkrementen und der hohe benötigte Wasseranteil - beides Verbesserungspunkte beim alten Anlagentyp. Gerade in der Trockenzeit haben die Betreiber oft nicht genügend Substrat und Wasser; um die Anlage in ausreichendem Maße zu befüllen. Diese Probleme führten dazu, dass neun der zehn besichtigten Kleinst-Biogasanlagen, die von Entwicklungsorganisationen in den 1990er Jahren in der Region Kagera westlich des Viktoriasees gebaut wurden, nicht mehr in Betrieb sind. Die Erkenntnisse von Philipp Beckers Diplomarbeit stellen die Planungsgrundlage für die Hohenheimer Studierenden und Professoren dar.

Biogasanlagen - einfach und effektiv

Das Funktionsprinzip der kleinen Biogasanlage ist einfach: In einem Gärbehälter gärt ein so genanntes Substrat, in diesem Fall Bananenblätter, Rinderdung und Küchenabfälle unter Luftabschluss. Je höher die Temperatur, desto schneller der mehrstufige mikrobielle Abbauprozess. Das organische Material ernährt die darin enthaltenen Bakterien. Deren finales Stoffwechselprodukt Biogas besteht hauptsächlich aus Methan und Kohlendioxid, ist speicherbar und kann rund um die Uhr produziert und abgerufen werden.

Das kostengünstig, sauber und technisch einfach gewonnene Gas bringt im gesamten Haushalt Gaskocher zum Kochen und Gaslampen zum Brennen. Der Mehrwert einer Biogasanlage: Die Überreste der vergorenen Materialien können als hochwertiger Dünger in der eigenen Plantage verwendet werden.

Um einen Haushalt einen Tag lang mit Gas zu versorgen werden etwa 60 Kilo Substrat aus Bananenblättern und Rinderdung benötigt. Die Verwendung von faserigem Substrat, also der Bananenblätter, macht die Anlagentechnik anspruchsvoller.

Biogasanlagen machen's leichter

Der Bevölkerung vor Ort machen Biogasanlagen in mehrerer Hinsicht das Leben leichter. Die Anlage ist eine einfache Methode mit täglich anfallenden Reststoffen und ohne hohe laufende Kosten Energie für den ganzen Haushalt zu gewinnen. Die Alternativen zum Biogas - Holz oder Kohle - sind schwer zu beschaffen und teuer. Der Brennstoff Holz muss aus immer größeren Entfernungen zusammengesucht werden und der Zukauf von Brennstoffen stellt eine finanzielle Belastung für die komplette Gemeinschaft dar. Biogas verbrennt zudem sauberer als Holz. In den Küchen mit offenen Feuerstellen wird dem gesundheitsschädlichen Rauch somit der Garaus gemacht.

Hintergrund

Die Unterstützung der Universität Hohenheim in dem Projekt Biogas support for Tanzania "BiogaST" ist kein gewöhnliches Forschungsprojekt, es ist vielmehr ein Studienprojekt. 14 Studierende im Bachelor-Studiengang Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie nehmen daran teil. Die Studierenden sind im vierten Semester und tüfteln gemeinsam mit den Lehrenden der Agrarwissenschaft und Agrartechnik an der Optimierung der Biogasanlagen. Ihre Leistungen werden benotet und zählen am Ende für ihren Bachelor-Abschluss. Die Studierenden zeigen sich begeistert über die Möglichkeit zum eigenverantwortlichen Forschen und anwendungsbezogenem Lernen.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz