Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversitätsexploratorien: Der biologischen Vielfalt dank DFG weiter auf der Spur

18.07.2014

Wie wirkt sich die Landnutzung durch den Menschen auf Artenvielfalt, Klima und Boden aus?

Seit rund acht Jahren gehen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dieser Frage in den „Biodiversitätsexploratorien“ nach – darunter auch Biologen des Ulmer Instituts für Experimentelle Ökologie.


In den drei Biodiversitätsexploratorien erheben Wissenschaftler Daten für ihre Forschungsprojekte

Foto: Institut für Experimentelle Ökologie/Ulm

Vor einigen Wochen wurde bekannt, dass die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) alleine die Infrastruktur dieser einzigartigen „Forschungsplattform“ mit rund 3.4 Millionen Euro für weitere drei Jahre fördert. Darüber hinaus unterstützt die Forschungsgemeinschaft 35 ökologische Einzelprojekte, in denen Forscher aus ganz Deutschland und darüber hinaus arbeiten werden.

Zum derzeit größten ökologischen Forschungsverbundprojekt Europas gehören drei langfristig angelegte Biodiversitätsexploratorien, die vorherrschende Landschaftstypen in Mitteleuropa abbilden. Ulmer Wissenschaftler um Professor Manfred Ayasse, stellvertretender Leiter des Instituts für Experimentelle Ökologie, sind für das Exploratorium auf der Schwäbischen Alb bei Münsingen verantwortlich.

Die anderen Exploratorien befinden sich in Thüringen (Nationalpark Hainich-Dün und Umgebung) sowie im brandenburgischen Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin. In diesen drei Regionen sind einheitliche Untersuchungsflächen eingerichtet worden, die typische Landnutzungsformen und -intensitäten im Wald und Grünland abdecken.

Alle Erhebungen finden in der „realen Landschaft“, also auf land- und forstwirtschaftlich genutzten Flächen, statt. In einer zentralen Datenbank werden Ergebnisse aus den drei Exploratorien gebündelt. Insgesamt 300 parallel aufgebaute Untersuchungsflächen und die lange Projektlaufzeit gewährleisten statistisch aussagekräftige Ergebnisse.

So können auch komplexe Fragen zu ökologischen Zusammenhängen beantwortet werden. „Wir hoffen, durch unsere Arbeit Wege zur Vereinbarung von Landnutzung und Artenschutz aufzuzeigen“, sagt Professor Ayasse.

Aktuelle Projekte auf der Schwäbischen Alb drehen sich im Allgemeinen um Effekte unterschiedlicher Landnutzung auf die Biodiversität und im Speziellen um genetische Vielfalt sowie um die Vielfalt von Artengemeinschaften verschiedener Tier- und Pflanzengruppen, Pilzen und Mikroorganismen. Ein Schwerpunkt des Instituts für Experimentelle Ökologie liegt zum Beispiel auf der Vogel- und Fledermausforschung.

Im brandenburgischen Gebiet Schorfheide-Chorin konnten Wissenschaftler um Dr. Kirsten Reichel-Jung (Uni Ulm) nachweisen, dass „eine vielgestaltige Waldstruktur Fledermausvorkommen und –vielfalt begünstigt“ – für die Waldbewirtschaftung eine wichtige Erkenntnis, da blattfressende Insekten auf dem Speisplan der nachtaktiven Säuger stehen.

Eine Langzeitstudie, die in dieser Form nur in den Exploratorien durchgeführt werden konnte, zeigt zudem: Biodiversität sinkt in intensiv bewirtschaftetem Grünland. Variiert die Landnutzungsintensität jedoch über die Jahre, trägt dies wiederum zu einer Erhöhung der Biodiversität bei.

In den Exploratorien sorgen Gebietsmanagement-Teams dafür, dass Forscher aus ganz Deutschland und den Alpenländern ihre Projekte durchführen können. 

Nahe Münsingen haben sie Stationen zur Messung bodenchemischer und physikalischer Parameter installiert. Zwischen den Bäumen steht ein 40 Meter hoher Klimamessturm, der kontinuierlich Daten liefert. Die Bilanz ist beeindruckend: Ergebnisse aus den Exploratorien sind bisher in rund 145 wissenschaftliche Artikel, 115 Abschluss- und 26 Doktorarbeiten eingeflossen. 

Und wie geht es in den kommenden drei Jahren weiter? „In der nächsten Projektphase nehmen mehrere neue Forschergruppen ihre Arbeit auf. Wir werden zum Beispiel die Zersetzung tierischer Biomasse und die Biodiversität kadaverassoziierter Insektenarten untersuchen“, sagt Manfred Ayasse, der dieses Projekt gemeinsam mit Dr. Sandra Steiger und Christian von Hoermann durchführt.

Ganz konkret sollen die Auswirkungen der Landnutzung auf die Zersetzungsgeschwindigkeit und den Nährstofffluss im Boden nachvollzogen werden – ein weiterer Beitrag zur beeindruckenden Datensammlung der Biodiversitätsexploratorien.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Manfred Ayasse: Tel.: 0731/50-22663
Dr. Kirsten Reichel-Jung: Tel.: 0731/50-22668

Annika Bingmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise