Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestimmt die Vielfalt der Ressourcen die Artenvielfalt?

25.08.2016

Das Pflanzenwachstum auf einer Wiese ist abhängig von der Verfügbarkeit mehrerer Nährstoffe gleichzeitig. Und: Die zunehmende Beschattung durch das vermehrte Wachstum der Pflanzen nach einer Düngung erklärt nicht vollständig den damit einhergehenden Verlust an Artenvielfalt. Das sind die zwei wichtigsten Ergebnisse einer internationalen Studie, an der auch Leipziger und Hallenser Forscher beteiligt waren. Die Wissenschaftler relativieren damit zwei etablierte Lehrsätze der Pflanzenökologie, die jeweils nur einzelne Faktoren in den Vordergrund stellen und damit die Vielfalt in realen Systemen nicht hinreichend erklären. Veröffentlicht sind die Ergebnisse jetzt im Fachjournal NATURE.

Alle Pflanzen einer Wiese nutzen für ihre Ernährung die gleichen wenigen Hauptnährstoff-Elemente, zum Beispiel Stickstoff, Phosphor, Kalium oder Calcium – und konkurrieren darum. Ein internationales Forscherteam hat nun die Mengen dieser an einem Ort zu einer bestimmten Zeit vorhandenen Nährstoffe und weitere Ressourcen, die Pflanzen für ihr Wachstum brauchen, mit der Artenvielfalt auf solchen Wiesen in Beziehung gesetzt.


Eine Wissenschaftlerin bringt Nährstoffe auf einer Versuchsfläche des Nutrient Network in Australien (Yarramundi) aus, um die Auswirkungen auf die biologische Vielfalt zu testen.

Raul Ochoa Hueso


Ein Wissenschaftler ermittelt auf einer NutNet-Versuchsfläche in den USA (Boulder Colorado) die Anzahl verschiedener Arten innerhalb eines Quadratmeters.

Brett Melbourne

„Das Ergebnis unserer Untersuchungen zeigt deutlich, dass die Pflanzenvielfalt – zumindest auf einem Teil der Flächen – mit traditionellen Erkenntnissen der Ökologie nicht erklärt werden kann“, sagt Prof. Stan Harpole, Hauptautor der NATURE-Publikation. Er ist Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und in gemeinsamer Berufung Professor an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie Arbeitsgruppenleiter am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig.

„Es ist nicht jeweils ein einzelner Faktor, der über das Auftreten einer Art an einem bestimmten Ort entscheidet. Vielmehr bestimmt eine Zusammensetzung aus zahlreichen Faktoren, die miteinander in komplexer Weise interagieren, welche Artenvielfalt sich an einem Standort ausprägt.“

Harpole ist einer der Initiatoren des 2005 gegründeten internationalen Forschungsnetzwerks NutNet (Nutrient Network), das die experimentelle Basis für die jetzt in NATURE publizierte Forschungsarbeit liefert. Den mehr als 100 an NutNet beteiligten Wissenschaftlern geht es darum, auf natürlichen Grasflächen in den verschiedensten Klima- und Vegetationszonen die Vielfalt der vorhandenen Pflanzenarten zu bestimmen. Sie versorgen dabei einzelne Parzellen mit zusätzlichen Nährstoffen – entweder einzeln oder kombiniert – und erfassen, wie sich die Zusammensetzung der Pflanzengesellschaften ändert.

Deutsche NutNet-Standorte befinden sich in Bad Lauchstädt (UFZ-Feldversuchsstation), in Papenburg (Feldstation der Universität Oldenburg) und in Remderoda (Feldstation der Friedrich-Schiller-Universität Jena).

Zwei etablierte Lehrsätze der Pflanzenökologie relativiert

Der erste Lehrsatz – das aus dem 19. Jh. stammende Gesetz vom Minimum – besagt, dass das Wachstum einer Pflanzenart durch die im Verhältnis knappste Ressource eingeschränkt wird. Die Pflanze, die einen knappen Nährstoff an einem bestimmten Standort am effizientesten nutzen kann, hat einen Konkurrenzvorteil.

Da neben den wenigen relevanten Nährstoffen nur Licht- und Wasser das Wachstum begrenzen, dürfte es laut dieser Theorie auch nur entsprechend wenige Arten geben, die auf einer Grasfläche koexistieren können. Stan Harpole und seine Kollegen vom NutNet-Projekt fanden auf ihren Versuchsparzellen jedoch bis zu 30 verschiedene Arten innerhalb eines Quadratmeters.

Der zweite Lehrsatz, der im Diversitätskontext offenbar nur beschränkte Gültigkeit besitzt, befasst sich mit den Auswirkungen der Düngung auf die Artenvielfalt. Er besagt, dass das Pflanzenwachstum auf einer Wiese nach Düngung zunimmt, dadurch weniger Licht in die unteren Pflanzenschichten gelangt und in der Folge diejenigen Arten verschwinden, die die stärkere Beschattung nicht tolerieren können. Diese herkömmliche Denkweise beschreibt eine eindimensionale Wechselbeziehung zwischen Nährstoffmenge im Boden und Lichteinfall in der Vegetation.

Die Experimente der NutNet-Forscher zeigen aber nun, dass die Düngung auf einem Drittel der 45 untersuchten Flächen nicht zu vermehrtem Pflanzenwachstum und damit verbundener stärkerer Beschattung führt. Trotzdem nahm die Diversität auf diesen Flächen im Laufe der drei bis acht Untersuchungsjahre ab. Neben vermehrter Tätigkeit von Pflanzenfressern müssen hier noch andere, bislang nicht untersuchte Effekte wirksam geworden sein.

Multidimensional statt eindimensional denken

Für die Autoren der Studie sind diese Ergebnisse ein klarer Hinweis darauf, dass nicht ein einzelner Faktor den Grad der Biodiversität zu einer bestimmten Zeit an einem Ort limitiert, sondern eine Kombinationen aus verschiedenen Faktoren bzw. Nährstoffen. Die Wirkzusammenhänge sind multidimensional – mehrere Faktoren limitieren das Wachstum gleichzeitig und bestimmen darüber, wie viele Arten an einem Standort eine ökologische Nische finden.

„Meine Botschaft ist: Wir müssen multidimensional denken, wenn wir die Auswirkungen des globalen Wandels verstehen und vorhersagen wollen, da diese ebenfalls multidimensional sind (Stickstoffdeposition, Temperaturanstieg, Dürreperioden, Epidemien usw.). Es ist die Vielfalt der Ressourcen, die die Vielfalt der Arten an einem Standort bestimmt“, sagt Harpole abschließend.

Publikation:
Addition of multiple limiting resources reduces grassland diversity. W. Stanley Harpole et al. Nature 2016, doi: 10.1038/nature19324
http://dx.doi.org/10.1038/nature19324

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Stan Harpole
UFZ-Department und iDiv-Arbeitsgruppe “Physiologische Diversität“
Telefon: +49 341 9733171 oder +49 341 973-3152
e-Mail: stan.harpole@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=34230

Weiterführende Links:
Nutrient Network: A global Research Cooperative: http://www.nutnet.org

Weitere Informationen:

http://www.ufz.de/index.php?de=36336&webc_pm=32/2016

Susanne Hufe | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie