Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berührung aktiviert Schädlingsabwehr

18.04.2012
Pflanzen reagieren auf unterschiedliche Reize ihrer Umwelt, darunter auch auf Berührungen. Werden Pflanzen kontinuierlich berührt, weisen sie ein geringeres Wachstum auf. Forscher fanden nun heraus, dass durch Berührung zudem die pflanzliche Abwehr gegen Insekten und Pilze gestärkt wird. Ein Pflanzenhormon ist für beide Mechanismen verantwortlich.

Bei Gefahr können sich Pflanzen weder verstecken, noch wegrennen. Durch die Wurzeln sind sie standortgebunden. Sie mussten daher andere Wege der Anpassung an die Umweltgegebenheiten entwickeln.

Es ist bereits länger bekannt, dass Pflanzen, die regelmäßig berührt werden ein geringeres Wachstum aufweisen. Dies wird Thigmomorphogenese genannt. US-Forscher fanden nun eine Verbindung zwischen Berührungen und der pflanzlichen Schädlingsabwehr: Durch wiederholte Berührung wird die Insektenresistenz erhöht.

Verantwortlich für beide Mechanismen ist das Phytohormon Jasmonsäure. Durch Experimente konnte bewiesen werden, dass Jasmonsäure für die Thigmomorphogenese der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) erforderlich ist und den Mechanismus sogar fördert. Pflanzen, die durch Berührungen stimuliert wurden, enthielten das 2,5 fache an Jasmonsäure, verglichen mit unberührten Pflanzen.

Dazu untersuchten die Wissenschaftler eine Mutante der Ackerschmalwand, welche nicht in der Lage war Jasmonsäure zu synthetisieren. Diese Mutation wurde zweimal täglich über vier Wochen berührt. Sie zeigte keine erkennbaren Reaktionen auf die Berührung, wohingegen die Kontrollgruppe deutliche Veränderungen im Phänotyp aufwies. Der Blütenstand war wesentlich kürzer, der Umfang der Blüte (samt Blättern) verkleinerte sich um 28% und die Pflanze blühte mit einer ein- bis zweitägigen Verzögerung. Jasmonsäure ist demnach für die phänotypischen Veränderungen notwendig.

Berührte werden toleranter
Im zweiten Schritt wurden die Pflanzen zwei Arten von Schädlingen ausgesetzt: Grauschimmelfäule, einem nekrothrophen Pilz und Kohlspannerraupen (Trichoplusia ni). Die befallenen Stellen auf den Blättern waren in beiden Fällen bei den Pflanzen größer, die nicht dem mechanischen Reiz ausgesetzt waren. Ebenfalls größer waren sie an den mutierten Pflanzen. Hingegen zeigten die Blätter der Pflanzen, die Jasmonsäure bilden konnten und berührt wurden, bei Grauschimmelbefall knapp ein Drittel kleinere Infektionsstellen. Bei einer Schädigung durch Kohlspannerraupen waren die Stellen - bei der gleichen Versuchsanordnung - ebenfalls ein Drittel kleiner. Daraus lässt sich schließen, dass wiederholte Berührung die Schädlingsabwehr signifikant verbessert.

Demnach spielt Jasmonsäure auch bei der Initiierung der Abwehr gegen pflanzenfressende Insekten und Pilze eine entscheidende Rolle. Wenn das Jasmonsäure-Niveau steigt, erhöht sich die Produktion von Metaboliten, die für Pflanzenfresser ungenießbar sind. Die neue Studie liefert erstmals den Beweis, dass diese Abwehrmechanismen ausgelöst werden, wenn die Pflanzen berührt werden. In den Versuchen wurden die Pflanzen von Menschen berührt, die Forscher sind sich jedoch sicher, dass in der freien Natur auch Tiere oder Wind die Reaktionen auslösen können.

Ein bekanntes Beispiel für Pflanzenbewegungen, die durch mechanische Reize ausgelöst werden, ist die Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula). Sie schnappt zu, sobald es zu einer Berührung auf dem stark erweiterten Blattstiel kommt. Die rasche Reaktion gilt als eine der schnellsten Bewegungen im Pflanzenreich. Es gibt jedoch auch langsamere und beständigere Anpassungen an Berührungsreize. Beobachtbar ist dieses Phänomen, wenn man Pflanzen einer Art in unterschiedlichen Umwelten betrachtet: In Gewächshäusern werden die Pflanzen, verglichen mit denen im Freiland, größer. Dies kann durch das Fehlen von zufälligen Berührungen (vorbeistreifende Tiere, Wind oder Regen) erklärt werden. Berührungen beeinflussen demnach das Wachstum. Sie hemmen das Längen- und fördern das Dickenwachstum. So sind z.B. Bäume, die starkem Wind ausgesetzt sind, kürzer und haben einen dickeren Stamm, um besser gegen starke Windböen geschützt zu sein.

Wie genau die Berührung die Jasmonsäure-Werte erhöht ist allerdings noch unklar und bedarf weiterer Forschung.
Quellen:
Chehab, E. W., et al. (2012): Arabidopsis Touch-Induced Morphogenesis Is Jasmonate Mediated and Protects against Pests. In: Current Biology, online: 5. April 2012, doi:10.1016/j.cub.2012.02.061

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/beruehrung-aktiviert-schaedlingsabwehr?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau