Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berührung aktiviert Schädlingsabwehr

18.04.2012
Pflanzen reagieren auf unterschiedliche Reize ihrer Umwelt, darunter auch auf Berührungen. Werden Pflanzen kontinuierlich berührt, weisen sie ein geringeres Wachstum auf. Forscher fanden nun heraus, dass durch Berührung zudem die pflanzliche Abwehr gegen Insekten und Pilze gestärkt wird. Ein Pflanzenhormon ist für beide Mechanismen verantwortlich.

Bei Gefahr können sich Pflanzen weder verstecken, noch wegrennen. Durch die Wurzeln sind sie standortgebunden. Sie mussten daher andere Wege der Anpassung an die Umweltgegebenheiten entwickeln.

Es ist bereits länger bekannt, dass Pflanzen, die regelmäßig berührt werden ein geringeres Wachstum aufweisen. Dies wird Thigmomorphogenese genannt. US-Forscher fanden nun eine Verbindung zwischen Berührungen und der pflanzlichen Schädlingsabwehr: Durch wiederholte Berührung wird die Insektenresistenz erhöht.

Verantwortlich für beide Mechanismen ist das Phytohormon Jasmonsäure. Durch Experimente konnte bewiesen werden, dass Jasmonsäure für die Thigmomorphogenese der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) erforderlich ist und den Mechanismus sogar fördert. Pflanzen, die durch Berührungen stimuliert wurden, enthielten das 2,5 fache an Jasmonsäure, verglichen mit unberührten Pflanzen.

Dazu untersuchten die Wissenschaftler eine Mutante der Ackerschmalwand, welche nicht in der Lage war Jasmonsäure zu synthetisieren. Diese Mutation wurde zweimal täglich über vier Wochen berührt. Sie zeigte keine erkennbaren Reaktionen auf die Berührung, wohingegen die Kontrollgruppe deutliche Veränderungen im Phänotyp aufwies. Der Blütenstand war wesentlich kürzer, der Umfang der Blüte (samt Blättern) verkleinerte sich um 28% und die Pflanze blühte mit einer ein- bis zweitägigen Verzögerung. Jasmonsäure ist demnach für die phänotypischen Veränderungen notwendig.

Berührte werden toleranter
Im zweiten Schritt wurden die Pflanzen zwei Arten von Schädlingen ausgesetzt: Grauschimmelfäule, einem nekrothrophen Pilz und Kohlspannerraupen (Trichoplusia ni). Die befallenen Stellen auf den Blättern waren in beiden Fällen bei den Pflanzen größer, die nicht dem mechanischen Reiz ausgesetzt waren. Ebenfalls größer waren sie an den mutierten Pflanzen. Hingegen zeigten die Blätter der Pflanzen, die Jasmonsäure bilden konnten und berührt wurden, bei Grauschimmelbefall knapp ein Drittel kleinere Infektionsstellen. Bei einer Schädigung durch Kohlspannerraupen waren die Stellen - bei der gleichen Versuchsanordnung - ebenfalls ein Drittel kleiner. Daraus lässt sich schließen, dass wiederholte Berührung die Schädlingsabwehr signifikant verbessert.

Demnach spielt Jasmonsäure auch bei der Initiierung der Abwehr gegen pflanzenfressende Insekten und Pilze eine entscheidende Rolle. Wenn das Jasmonsäure-Niveau steigt, erhöht sich die Produktion von Metaboliten, die für Pflanzenfresser ungenießbar sind. Die neue Studie liefert erstmals den Beweis, dass diese Abwehrmechanismen ausgelöst werden, wenn die Pflanzen berührt werden. In den Versuchen wurden die Pflanzen von Menschen berührt, die Forscher sind sich jedoch sicher, dass in der freien Natur auch Tiere oder Wind die Reaktionen auslösen können.

Ein bekanntes Beispiel für Pflanzenbewegungen, die durch mechanische Reize ausgelöst werden, ist die Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula). Sie schnappt zu, sobald es zu einer Berührung auf dem stark erweiterten Blattstiel kommt. Die rasche Reaktion gilt als eine der schnellsten Bewegungen im Pflanzenreich. Es gibt jedoch auch langsamere und beständigere Anpassungen an Berührungsreize. Beobachtbar ist dieses Phänomen, wenn man Pflanzen einer Art in unterschiedlichen Umwelten betrachtet: In Gewächshäusern werden die Pflanzen, verglichen mit denen im Freiland, größer. Dies kann durch das Fehlen von zufälligen Berührungen (vorbeistreifende Tiere, Wind oder Regen) erklärt werden. Berührungen beeinflussen demnach das Wachstum. Sie hemmen das Längen- und fördern das Dickenwachstum. So sind z.B. Bäume, die starkem Wind ausgesetzt sind, kürzer und haben einen dickeren Stamm, um besser gegen starke Windböen geschützt zu sein.

Wie genau die Berührung die Jasmonsäure-Werte erhöht ist allerdings noch unklar und bedarf weiterer Forschung.
Quellen:
Chehab, E. W., et al. (2012): Arabidopsis Touch-Induced Morphogenesis Is Jasmonate Mediated and Protects against Pests. In: Current Biology, online: 5. April 2012, doi:10.1016/j.cub.2012.02.061

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/beruehrung-aktiviert-schaedlingsabwehr?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops