Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berührung aktiviert Schädlingsabwehr

18.04.2012
Pflanzen reagieren auf unterschiedliche Reize ihrer Umwelt, darunter auch auf Berührungen. Werden Pflanzen kontinuierlich berührt, weisen sie ein geringeres Wachstum auf. Forscher fanden nun heraus, dass durch Berührung zudem die pflanzliche Abwehr gegen Insekten und Pilze gestärkt wird. Ein Pflanzenhormon ist für beide Mechanismen verantwortlich.

Bei Gefahr können sich Pflanzen weder verstecken, noch wegrennen. Durch die Wurzeln sind sie standortgebunden. Sie mussten daher andere Wege der Anpassung an die Umweltgegebenheiten entwickeln.

Es ist bereits länger bekannt, dass Pflanzen, die regelmäßig berührt werden ein geringeres Wachstum aufweisen. Dies wird Thigmomorphogenese genannt. US-Forscher fanden nun eine Verbindung zwischen Berührungen und der pflanzlichen Schädlingsabwehr: Durch wiederholte Berührung wird die Insektenresistenz erhöht.

Verantwortlich für beide Mechanismen ist das Phytohormon Jasmonsäure. Durch Experimente konnte bewiesen werden, dass Jasmonsäure für die Thigmomorphogenese der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) erforderlich ist und den Mechanismus sogar fördert. Pflanzen, die durch Berührungen stimuliert wurden, enthielten das 2,5 fache an Jasmonsäure, verglichen mit unberührten Pflanzen.

Dazu untersuchten die Wissenschaftler eine Mutante der Ackerschmalwand, welche nicht in der Lage war Jasmonsäure zu synthetisieren. Diese Mutation wurde zweimal täglich über vier Wochen berührt. Sie zeigte keine erkennbaren Reaktionen auf die Berührung, wohingegen die Kontrollgruppe deutliche Veränderungen im Phänotyp aufwies. Der Blütenstand war wesentlich kürzer, der Umfang der Blüte (samt Blättern) verkleinerte sich um 28% und die Pflanze blühte mit einer ein- bis zweitägigen Verzögerung. Jasmonsäure ist demnach für die phänotypischen Veränderungen notwendig.

Berührte werden toleranter
Im zweiten Schritt wurden die Pflanzen zwei Arten von Schädlingen ausgesetzt: Grauschimmelfäule, einem nekrothrophen Pilz und Kohlspannerraupen (Trichoplusia ni). Die befallenen Stellen auf den Blättern waren in beiden Fällen bei den Pflanzen größer, die nicht dem mechanischen Reiz ausgesetzt waren. Ebenfalls größer waren sie an den mutierten Pflanzen. Hingegen zeigten die Blätter der Pflanzen, die Jasmonsäure bilden konnten und berührt wurden, bei Grauschimmelbefall knapp ein Drittel kleinere Infektionsstellen. Bei einer Schädigung durch Kohlspannerraupen waren die Stellen - bei der gleichen Versuchsanordnung - ebenfalls ein Drittel kleiner. Daraus lässt sich schließen, dass wiederholte Berührung die Schädlingsabwehr signifikant verbessert.

Demnach spielt Jasmonsäure auch bei der Initiierung der Abwehr gegen pflanzenfressende Insekten und Pilze eine entscheidende Rolle. Wenn das Jasmonsäure-Niveau steigt, erhöht sich die Produktion von Metaboliten, die für Pflanzenfresser ungenießbar sind. Die neue Studie liefert erstmals den Beweis, dass diese Abwehrmechanismen ausgelöst werden, wenn die Pflanzen berührt werden. In den Versuchen wurden die Pflanzen von Menschen berührt, die Forscher sind sich jedoch sicher, dass in der freien Natur auch Tiere oder Wind die Reaktionen auslösen können.

Ein bekanntes Beispiel für Pflanzenbewegungen, die durch mechanische Reize ausgelöst werden, ist die Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula). Sie schnappt zu, sobald es zu einer Berührung auf dem stark erweiterten Blattstiel kommt. Die rasche Reaktion gilt als eine der schnellsten Bewegungen im Pflanzenreich. Es gibt jedoch auch langsamere und beständigere Anpassungen an Berührungsreize. Beobachtbar ist dieses Phänomen, wenn man Pflanzen einer Art in unterschiedlichen Umwelten betrachtet: In Gewächshäusern werden die Pflanzen, verglichen mit denen im Freiland, größer. Dies kann durch das Fehlen von zufälligen Berührungen (vorbeistreifende Tiere, Wind oder Regen) erklärt werden. Berührungen beeinflussen demnach das Wachstum. Sie hemmen das Längen- und fördern das Dickenwachstum. So sind z.B. Bäume, die starkem Wind ausgesetzt sind, kürzer und haben einen dickeren Stamm, um besser gegen starke Windböen geschützt zu sein.

Wie genau die Berührung die Jasmonsäure-Werte erhöht ist allerdings noch unklar und bedarf weiterer Forschung.
Quellen:
Chehab, E. W., et al. (2012): Arabidopsis Touch-Induced Morphogenesis Is Jasmonate Mediated and Protects against Pests. In: Current Biology, online: 5. April 2012, doi:10.1016/j.cub.2012.02.061

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/beruehrung-aktiviert-schaedlingsabwehr?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Studie entschlüsselt neue Diabetes-Gene
22.01.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft
22.01.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics