Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schadhaftes Gen verdoppelt Brustkrebs-Risiko

22.04.2002


CHK2 spielt Rolle in der Zellreparatur

Nach Erkenntnissen des britischen Institute of Cancer Research soll die Vererbung eines geschädigten Gens die Wahrscheinlichkeit, an Brustkrebs zu erkranken, beinahe verdoppeln. Weitere Erkenntnisse der Genversion mit dem Namen CHK2 sollen zur Verbesserung genetischer Tests für Brustkrebs führen und neue Wege in der Behandlung und der Prävention eröffnen, berichtet die BBC, heute Montag.

Forschern ist bereits bekannt, dass zwei geschädigte Versionen der Gene BRCA1 und BRCA2 die Wahrscheinlichkeit, Brustkrebs zu entwickeln, deutlich erhöhen. Beide Gene zusammen bedingen aber nur zwei Prozent aller Fälle. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass Brustkrebs häufiger durch eine Genkombination verursacht wird. Die Forscher vermuten, dass CHK2 in diesem Zusammenhang eine deutliche Rolle spielt.

Das Team um Mike Stratton vom Institute of Cancer Research verglich 1.071 Brustkrebs-Patientinnen, in deren Familien Brustkrebs zwar vorkam, die Frauen aber die Gene BRCA1 und BRCA2 nicht trugen. Im Vergleich zeigte sich, dass 5,1 Prozent eine schadhafte Version des CHK2-Gens besaßen, aber nur 1,1 Prozent der gesunden Frauen. In Familien, in denen eine geschädigte Version des CHK2-Gens vererbt wurde, stand das Gen häufiger mit Brustkrebs in Verbindung. Zudem untersuchten die Forscher die Vererbung von CHK2 in Familien mit ein oder mehren Brustkrebsfällen bei Männern. Brustkrebs bei Männern kommt deutlich seltener vor und betrifft etwa 250 Männer jährlich. Auch hier entdeckten die Forscher bei 13,5 Prozent der Fälle das geschädigte Gen.

Das Gen hat laut Forschern für Frauen, denen eine abnormale Version von BRCA1 oder BRCA2 vererbt wurde, kein zusätzliches Risikopotenzial. Dies könnte bedeuten, dass CHK2 mit den BRCA-Genen auf noch unbekannte Weise interagiert. Die Wissenschaftler vermuten, dass alle drei Gene den Vorgang der Zellreparatur unterstützen. Die Reparatur erfolgt dann, wenn Gene in den Brustzellen geschädigt sind. Erfolgt diese unvollständig, könnte dies zu Krebs führen, schreiben die Forscher in der aktuellen Ausgabe von Nature Genetics. Im nächsten Schritt wollen die Forscher das CHK2-Gen studieren, um diese Information für ein weiteres Vorgehen zu nutzen.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.icr.ac.uk
http://www.nature.com/ng

Weitere Berichte zu: BRCA1 BRCA2 Brustkrebs CHK2 CHK2-Gen Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Adenoviren binden gezielt an Strukturen auf Tumorzellen
23.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Technologien aus der Zukunft und wie das Fraunhofer INT diese identifiziert

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze

23.04.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics