Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellhaufen und Hühnereier statt Versuchskaninchen

29.10.2007
Viele Chemikalien sind nach der neuen Richtlinie Reach auf ihre Gefahren hin zu testen, bevor sie direkt oder in einem Produkt verarbeitet zum Verbraucher gelangen - bedeutet das noch mehr Versuche an unzähligen Kaninchen, Mäusen und anderen Tieren?

Das muss nicht so sein. Es existieren Methoden, die mit Hühnereiern, Zellen, Gewebe oder Computermodellen Ergebnisse liefern. Welche alternativen Testverfahren es gibt und wie sie funktionieren, ist ein Thema der Oktober-Ausgabe der "Nachrichten aus der Chemie".

Nicht nur Tierschützer plädieren gegen Tierversuche - Alternativmethoden haben auch finanzielle und organisatorische Vorteile. Testverfahren mit menschlichen Hautmodellen sind zeitsparend und erlauben es, viele Substanzen gleichzeitig zu untersuchen. Deshalb entwickeln Unternehmen solche Methoden weiter.

Vor allem die Kosmetikindustrie benötigt Alternativen, denn die Richtlinien werden immer strenger: Bereits seit 2004 sind Tierversuche für kosmetische Substanzen in Deutschland verboten, 2009 wird ein EU-weites Verbot folgen.

... mehr zu:
»CHEMIE »Kaninchen »Mäuse »Richtlinie

Episkin und Epiderm sind dreidimensionale Modelle der menschlichen Haut und testen die hautreizende Wirkung von Cremes und Make-ups. Zellen von Hautproben aus Operationen wachsen auf einer Trägerschicht zehn Tage lang und bilden dabei eine Hornschicht, die auf die zu testenden Substanzen genauso reagiert, wie es die Körperhaut tun würde.

Der HET-CAM-Hühnereitest wiederum kann die Gefahr ernster Augenschäden abschätzen helfen und etlichen Kaninchen den stark kritisierten Augenreizungstest ersparen. Andere Verfahren nutzen Schlachthofabfälle oder aus Mäusen gewonnene Stammzellen.

Einen Überblick über bereits eingesetzte Alternativmethoden gibt die Chemikerin und Wissenschaftsjournalistin Friederike Hammar in ihrem Beitrag in den "Nachrichten aus der Chemie", einer Zeitschrift der Gesellschaft deutscher Chemiker. Ein Heft oder ein PDF des Artikels gibt es kostenlos bei der Redaktion unter nachrichten@gdch.de.

Dr. Ernst Guggolz | idw
Weitere Informationen:
http://www.GDCh.de/Nachrichten
http://www.GDCh.de/taetigkeiten/nch.htm

Weitere Berichte zu: CHEMIE Kaninchen Mäuse Richtlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung