Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ameisen domestizieren Blattläuse mit Beruhigungstropfen

10.10.2007
Symbiose weit weniger positiv für Läuse als angenommen

Um Blattläuse gefügig zu machen, sondern Ameisen ein Sekret aus ihren Beinen ab. Ein britisches Forscherteam des Imperial College London hat die Auswirkungen des Sekrets auf das Verhalten der Blattläuse nun genauer untersucht, um die (Zwangs-)Symbiose der beiden Tierarten besser verstehen zu können. So sorgt die chemische Substanz etwa dafür, dass die domestizierten Pflanzenschädlinge ihre Bewegungen verlangsamen und folglich in der Nähe des Ameisennestes bleiben. Die Blattläuse sollen von der Symbiose allerdings weit weniger profitieren, als bisher angenommen.

Um den verlangsamenden Effekt der Ameisenabsonderung bei Läusen nachzuweisen, präparierten die Wissenschaftler Blätter aus Papier mit dem Sekret. Dazu ließen sie einfach Ameisen über das Blatt laufen. Mittels einer speziellen Kamera und der dazugehörigen Software konnte eindeutig gemessen werden, dass die Blattläuse in den Ameisenspuren weitaus langsamer unterwegs waren als auf unbehandelten Blättern. Neben dem Sekret greifen die Ameisen aber auch zu drastischeren Mitteln, um die kleinen Tiere zu domestizieren. Damit die Läuse nicht fliehen können, werden ihnen die Flügel abgebissen. Auch konnte nachgewiesen werden, dass Drüsenabsonderungen der Ameisen das Nachwachsen von Flügeln auf chemischem Weg torpediert.

Wie Studienleiter Tom Oliver im Gespräch mit pressetext erklärt, könnten die Ameisen das Sekret gezielt einsetzen, um einen bestimmten Bereich in der Nähe des Nestes ähnlich einer menschlichen Tierfarm einzugrenzen. Innerhalb des mit Sekret überzogenen Feldes agieren die Läuse schaumgebremst und sind so besser zu kontrollieren. Auch die Gewinnung von Zuckerstoffen über die Blattläuse gestaltet sich um ein Vielfaches einfacher. Verlässt eine Laus den abgesteckten Kreis, wird sie von den Ameisen in vielen Fällen aufgefressen, so die Vermutung der Wissenschaftler.

... mehr zu:
»Ameise »Blattlaus »Läuse »Sekret »Symbiose

"Der bisher vermutete Vorteil, dass die Blattläuse durch die Ameisen einen gewissen Schutz genießen, ist auch nach unseren Forschungen nicht ganz von der Hand zu weisen", gibt Oliver zu bedenken. Neben dem direkten Schutz der Lauskolonien vor Marienkäferangriffen soll bei der Verteidigung ebenfalls das Ameisensekret eine bisher unbekannte Rolle spielen. So konnte das Team um Oliver nachweisen, dass Marienkäfer die Sekretspuren von Ameisen meiden, wenn sie ihre Eier auf Pflanzenblättern anlegen. Diese Beobachtung lasse auch den möglichen Schluss zu, dass Blattläuse die abgesteckten Sekretbereiche bewusst nicht verlassen, da sie in diesen geschützt sind, so Oliver. Der Preis für diesen Schutz sei, wie die abgebissenen Flügel zeigen würden, allerdings nicht unbeträchtlich.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.imperial.ac.uk

Weitere Berichte zu: Ameise Blattlaus Läuse Sekret Symbiose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie