Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indikator für Qualität: Grauschimmel-Test bei Weintrauben

25.09.2007
Eine Innovation gefördert durch das BMWi-Programm "Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen (PRO INNO)"

Der Grauschimmel Botrytis cinerea befällt zahlreiche Kulturpflanzen wie Beerenobst, Gemüse, Zierpflanzen und Weintrauben. Bei unreifen Trauben ruft er die Roh- oder Sauerfäule hervor, die zu Ernteverlusten und einem erheblichen wirtschaftlichen Schaden führen kann. Vor allem im Rotwein verursacht der Pilz einen muffigen oder Fäulnisgeschmack.

Für die Weinwirtschaft ist daher eine schnelle, präzise und möglichst frühzeitige Kontrolle der Botrytis-Konzentration im Lesegut wichtig. Bislang wurde der Schimmelbefall durch Augenschein abgeschätzt. Im Auftrag des BMWi unterstützte die AiF das Unternehmen Loewe Biochemica im oberbayerischen Sauerlach und das Staatliche Weinbauinstitut in Freiburg bei der Entwicklung von zwei neuen, serologischen Testverfahren zur Beurteilung des Lesegutes, die einen zuverlässigen Nachweis von Botrytis ermöglichen. Beide Methoden basieren auf einem neuen, spezifischen Antiserum gegen den Grauschimmel.

Das Testverfahren ELISA erlaubt eine quantitative Abschätzung des Botrytis-Befalls. Es ist für die Qualitätsbeurteilung der Trauben nach der Lese oder für das Monitoring latenten Befalls schon im Weinberg und damit für das Qualitätsmanagement geeignet. Der Pilzbefall wird photometrisch gemessen und das Ergebnis lässt sich anhand einer Farbreaktion ablesen. Das Verfahren eignet sich besonders für die Massentestung, da gleichzeitig Hunderte von Proben analysiert werden können. Wenn die Most- oder Maischeproben abends ins Labor gelangen, liegen die Ergebnisse im Verlauf des nächsten Morgens vor.

Der Lateral Flow Schnelltest ermöglicht die Beurteilung des Botrytis-Befalls innerhalb weniger Minuten und kann ohne Vorkenntnisse und Laborausstattung durchgeführt werden. Die Ausprägung einer Testlinie und der Zeitraum bis zu ihrer Bildung zeigen an, ob der Befall stark, mittel oder schwach ist. Der Schnelltest lässt sich problemlos im Weinberg einsetzen und in den Prozess der Traubenverarbeitung integrieren.

Serologische Testverfahren gelten seit langem als zuverlässige Methoden zur Diagnose zahlreicher Viren, Pilze und Bakterien. Begleitende Praxisstudien haben gezeigt, dass die neuen Tests ohne Einschränkung zur Überprüfung der Mostqualität einsetzbar sind. Sie sind robust gegenüber möglichen Rückständen von Pflanzenschutzmitteln und es kommt zu keinen Kreuzreaktionen mit anderen an Wein vorkommenden Mikroorganismen. Die Verfahren sind deutlich genauer im Vergleich zur üblichen optischen Überprüfung und erlauben den Nachweis auch geringster Mengen des Pilzes, unabhängig von seinem Entwicklungsstadium. Ein großer Champagnerproduzent hat bereits beide Testvarianten in sein Qualitätsmanagement aufgenommen.

Die AiF fördert Forschung und Entwicklung zu Gunsten mittelständischer Unternehmen. Als Träger der industriellen Gemeinschaftsforschung und weiterer Förderprogramme des Bundes bietet sie praxisnahe Innovationsberatung.

Ansprechpartner: Dr. Renate Loewe, Loewe Biochemica GmbH, Sauerlach,
E-Mail: dr.loewe@loewe-info.com, Tel.: 08104 61620
Dr. Michael Fischer, Staatliches Weinbauinstitut (WBI), Freiburg,
E-Mail: michael.fischer@wbi.bwl.de, Tel.: 0761 40165-0
Pressearbeit: AiF, Silvia Niediek, E-Mail: presse@aif.de,
Tel.: 0221 37680-55, Internet: www.aif.de, www.forschungskoop.de

Silvia Niediek | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.forschungskoop.de

Weitere Berichte zu: Biochemica Testverfahren Weinbauinstitut Weintraube

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten