Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lachseltern bringen Forellenkind zur Welt

17.09.2007
Japanische Forscher wollen seltene Fischarten retten

Forschern der Universität Tokio ist es gelungen, Spermienstammzellen von Forellen in Lachsen heranreifen zu lassen. Die Lachsmutter hat daraufhin ein gesundes Forellenkind zur Welt gebracht, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

Mit der neuen Methode wollen die Wissenschaftler in Zukunft bedrohte Fische vor dem Aussterben bewahren.

Goro Yoshizaki und sein Team von der Tokioter Universität für Marine Wissenschaft und Technologie konnten in Versuchen mit Lachsen und Forellen bereits einen Erfolg feiern. Das Wissenschaftsteam hatte Lachsen erfolgreich Zellen von Forellen eingepflanzt, um Forellensperma zu bekommen. Dieses Sperma wurde anschließend mit Forelleneiern verbunden. Nun haben die Forscher noch einen weiteren Schritt gewagt und gezeigt, dass Lachse nicht nur Väter, sondern auch Mütter von Forellen sein können.

... mehr zu:
»Forelle »Forellenkind »Lachs

Dazu hatten die Forscher sterile Masu-Lachs-Embryonen (Oncorrhynchus masou) genommen und ihnen Spermatogonien von Regenbogenforellen (Oncorrhynchus mykiss) eingepflanzt. Spermatogonien sind Samenzellen in einem frühen Entwicklungszustand, die noch Eigenschaften von Stammzellen aufweisen. Die Nachkommen waren fruchtbare Forellen, die ebenso gesunden Nachwuchs erzeugen konnten. Experten wie David Penman, ein Fisch-Genetiker am Institut für Aquakultur der britischen University of Stirling, sieht in der Methode eine Chance zur Erhaltung von genetischem Material bedrohter Fischarten.

Spermatogonien könnten sehr einfach erhalten werden, erklärt Penman. Fischeier lassen sich nämlich aufgrund ihrer Größe und ihres Fettgehaltes nur sehr schlecht konservieren. "Die Eier sind sehr groß und haben dicke Dotter. Daher kann man sie nicht einfrieren", so Penman. Falls die Technologie von Yoshizaki besser und vor allem leichter anzuwenden ist, könne man auf die Konservierung der Eier verzichten.

Wenn Forellen-Spermatogonien in einen normalen männlichen Lachsembryo injiziert werden, produziert der Fisch eine Mixtur aus verschiedenen Spermien - einige davon Lachs, einige Forelle. Yoshizaki und seine Kollegen hoffen nun, dass mit der neuen Methode bedrohte Fische gerettet werden können. "Es gibt zahlreiche bedrohte Fischarten", meint Pemnan. Bei diesen würde sich die Methode durchaus auszahlen. Der Forscher argumentiert allerdings auch, dass zur Durchführung dieser Methode ein noch lebender naher Verwandter der Fischspezies erforderlich ist - wie das auch bei Lachs und Forelle der Fall war. "Es gibt natürlich einige Fische, die eine Zahl an Artverwandten haben. Umgekehrt gibt es aber auch viele, die nur wenige haben", so Penman.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kaiyodai.ac.jp
http://www.aquaculture.stir.ac.uk

Weitere Berichte zu: Forelle Forellenkind Lachs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsforschung in der Schwerelosigkeit
18.12.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie