Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen unterscheidet Duft von Gestank

17.09.2007
Androstenon kann nach Blumen oder Urin riechen

Eine geringe Abweichung im genetischen Code entscheidet, ob ein gewisser Geruch für einen Menschen nach Blumen duftet, nach Schweiß oder Urin stinkt oder überhaupt nicht wahrgenommen wird.

Bei betreffender Substanz handelt es sich um Androstenon, ein Abbauprodukt des männlichen Sexualhormons Testosteron. Amerikanische Forscher untersuchten die Reaktion von 391 Testpersonen auf den Geruch und stellten mit ihrer Studie erstmals eine direkte Verbindung zwischen genetischen Unterschieden eines Duftrezeptors und der Wahrnehmung einer Substanz dar.

Wissenschaftler der Rockefeller University in New York konfrontierten die Probanden mit 66 verschieden Substanzen, während sie 335 Geruchsrezeptoren untersuchten. Der Rezeptor OR7D4 zeigte die stärkste Reaktion auf Androstenon sowie das verwandte Androstadienon und reagierte auf keinen der anderen 64 Gerüche. Dabei stellte sich heraus, dass Unterschiede im genetischen Code des Rezeptors für die gegensätzlichen Reaktionen der Testpersonen verantwortlich waren. Während ein Teil der Menschen Androstenon als übelriechend wahrnahmen, beschrieben ihn andere als süßlich. Eine dritte Gruppe nahm den Geruch überhaupt nicht wahr.

... mehr zu:
»Androstenon »Geruch »Rezeptor »Urin

Der Austausch von lediglich zwei Aminosäuren genügte, um die Funktion des Rezeptors deutlich zu behindern. "Wir haben immer geglaubt, dass der Mechanismus mit Unterschieden bei den Rezeptoren zusammenhängt", so Gary Beauchamp, der sich in seinen Forschungen mit der Funktion von Androstenon beschäftigt, gegenüber Nature. Nun habe sich die Vermutung bestätigt. Die Erkenntnisse könnten eine wichtige Rolle bei der Einordnung des Geruchsstoffes führen. Bislang ist nicht geklärt, ob Androstenon zu den menschlichen Sexualhormonen gezählt werden soll oder nicht.

Während sich die Wissenschaftler in diesem Punkt noch uneins sind, werden Androstenon-Sprays von verschiedenen Anbieter bereits als menschliche Pheromone und "wissenschaftlich bewiesene Sexual-Lockstoffe" angepriesen. Anhand der neuen Erkenntnisse sollen nun die Auswirkungen des Geruchsstoffes auf verschiedene physiologische Reaktionen und Verhaltensweisen bei Menschen untersucht werden.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rockefeller.edu

Weitere Berichte zu: Androstenon Geruch Rezeptor Urin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung