Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BRENDA kehrt nach Braunschweig zurück

17.09.2007
Eine der weltweit wichtigsten biologischen Internet-Datenbanken ab jetzt an der TU Braunschweig

Enzyme - sie stellen die größte und "intelligenteste" Gruppe der Eiweißstoffe in unserem Körper dar. Jeden Monat benötigen über 130.000 Wissenschaftler aus aller Welt aktuelle Daten über Enzyme. Sie recherchieren bei BRENDA, einer der meist besuchten wissenschaftlichen Datenbanken überhaupt. Mit der Berufung von BRENDA-Gründer Prof. Dietmar Schomburg an die Technische Universität Braunschweig kehrt nun auch die Datenbank nach Braunschweig zurück.

Enzyme "zerhacken" unsere Nahrungsmittel in kleine Bruchstücke und fügen sie wieder zu neuen Stoffen zusammen, aus denen wir bestehen. Sie werden in der Industrie als Biokatalysatoren für die Synthese von Arzneimitteln verwendet und werden als Fleckentferner den Waschmitteln zugesetzt. Als Biosensoren erlauben sie Zuckerkranken, ihren Blutzuckergehalt zu messen. Eine Fehlfunktion eines Enzyms führt zu schwersten, oft tödlichen Stoffwechselkrankheiten. In Bakterien stellen sie oft die Achillesferse dar, deren Ausschaltung es uns erlaubt, Infektionen zu bekämpfen.

Enzyme sind also eine hochkomplexe und wissenschaftlich hochinteressante Gruppe von Biomolekülen, die weltweit intensiv erforscht werden. Die Veröffentlichung dieser Forschungsergebnisse ist aber auf Tausende von verschiedenen Zeitschriften verteilt, so dass es keinem Wissenschaftler weltweit gelingen kann, auch nur annähernd alle Informationen über Enzyme selbst zusammenzutragen.

Hier kommt nun BRENDA ins Spiel - die "Braunschweiger Enzymdatenbank". 1987 in der damaligen GBF, der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (heute Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung) von Prof. Dietmar Schomburg gegründet, wurde sie 1996-2007 an der Universität Köln in seiner Gruppe zu einem der weltweit meist besuchten Informationssysteme weiterentwickelt. Mit seiner Berufung an die Technische Universität Braunschweig kehrt auch das Projekt BRENDA jetzt nach Braunschweig zurück. Die Datenbank kann in Zukunft unter www.brenda.tu-bs.de erreicht werden.

Mehr als fünf Millionen Zugriffe monatlich auf 70.000 Artikel

Über fünf Millionen Zugriffe verzeichnet die Webseite im Monat. Kein Wunder, dass die EU sie seit 2006 großzügig finanziert, damit sie auch in Zukunft allen Wissenschaftlern aus der Medizin - darunter auch vielen Ärzten - aber auch aus der Biotechnologie und der Grundlagenforschung kostenlos zur Verfügung steht. Eine kostenpflichtige Industrieversion wird von der Wolfenbütteler Firma Biobase an große internationale Konzerne vertrieben.

"BRENDA wird die internationale Sichtbarkeit der renommierten Braunschweiger Fakultät für Lebenswissenschaften weiter erhöhen", so Prof. Schomburg. "Die Datenbank wird ein wichtiger Baustein in dem Forschungszentrum für Systembiologie sein, das die TU Braunschweig und das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung jetzt gemeinsam gründen wollen."

Fast 70.000 wissenschaftliche Artikel wurden von der Gruppe um Prof. Schomburg ausgewertet und mehr als zwei Millionen Informationen über Enzyme zusammengetragen. Die Artikel werden in der Abteilung von Prof. Schomburg zusammengestellt, dann an Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus mehreren europäischen Ländern versandt und von diesen ausgewertet. Bisher in Köln, jetzt in Braunschweig werden alle Informationen nochmals überprüft, zu einer Datenbank zusammengefügt und über das Internet in einem komfortablen Benutzerportal zur Verfügung gestellt.

Die wissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet geht aber so schnell voran, dass die manuelle Auswertung der Literatur in Zukunft in der BRENDA-Gruppe durch automatische computerbasierte Auswertungsverfahren (sogenanntes "Text-Mining") ergänzt wird.

Übrigens handelt es sich bei BRENDA um ein echtes Familienprojekt: Eine der ersten Mitarbeiterinnen an der Datenbank war und ist die Ehefrau des Gründers, die Chemikerin Dr. Ida Schomburg. Auch die jüngste Tochter Karen, die bei Gründung der Datenbank gerade mal drei Jahre war und inzwischen Biochemie an der Universität Bochum studierte, hat nach Abschluss ihres Biochemie Bachelorstudiums schon mitgearbeitet.

Kontakt:
Prof. Dietmar Schomburg
Institut für Biochemie und Biotechnologie
Technische Universität Braunschweig
Tel.: 0531 391-8300
d.schomburg@tu-braunschweig.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://fileserver.bioinfo.nat.tu-bs.de/bioinf/
http://www.tu-braunschweig.de/

Weitere Berichte zu: BRENDA Biochemie Enzym Infektionsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz
27.07.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse
27.07.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie