Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bösartige Invasoren - Keine Metastasen ohne Tumorstammzellen

14.09.2007
Der Krebs der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) ist äußerst aggressiv und praktisch unheilbar. Das macht diese Tumorart zur vierthäufigsten krebsbedingten Todesursache.

Typisch sind die frühe Metastasierung und die ausgeprägte Resistenz gegenüber Bestrahlung und Chemotherapie. Ein Forscherteam um Professor Christopher Heeschen, Leiter des Bereichs "Experimentelle Forschung Chirurgie" der Chirurgischen Klinik am Klinikum Großhadern der Universität München, konnte nun nachweisen, dass eine Population von Tumorstammzellen für die Metastasierung beim Pankreaskarzinom des Menschen verantwortlich ist.

Wie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Cell Stem Cell" berichtet, handelt es sich dabei um Zellen, die allein für die Invasion anderer Gewebe verantwortlich sind. Ohne diese Stammzellen konnte der Bauchspeicheldrüsentumor immer noch wuchern, aber keine Metastasen bilden.

"Wir wollen diese Zellen jetzt molekular charakterisieren", so Heeschen. "Denn das wird vermutlich von elementarer Bedeutung sein für die Entwicklung neuer Therapieansätze, die letztlich die Eliminierung aller Tumorzellen zum Ziel haben müssen."

Stammzellen sind undifferenzierte Zellen, die sich in alle Zelltypen des Körpers entwickeln können. Teilen sie sich, so entstehen jeweils eine neue Stammzelle und ein Vorläufer des benötigten Zelltyps. Ihre besonderen Fähigkeiten erlauben Stammzellen unter anderem, beschädigtes oder zerstörtes Gewebe im Körper zu ersetzen. Sie könnten - so die Hoffnung vieler Ärzte und Patienten - dank ihres nahezu unerschöpflichen Potentials zur Erneuerung und Differenzierung bei der Therapie degenerativer Krankheiten helfen.

Doch seit einigen Jahren häufen sich die Hinweise, dass genetisch veränderte Stammzellen auch bei Krebs eine wichtige Rolle spielen. Viele Forscher vermuten sogar, dass derartige Zellen für die Entstehung aller bösartigen Tumore essentiell sind wie auch für deren Wiederkehr. Vollständig geheilt wäre eine Krebserkrankung damit nur dann, wenn auch alle Krebsstammzellen eliminiert wurden. Krebstherapien zielen bislang vor allem darauf ab, so viele Tumorzellen wie möglich zu vernichten - oft auch mit vermeintlich großem Erfolg.

Krebsstammzellen machen nur einen kleinen Teil eines Tumor aus, entgehen in vielen Fällen aber den gängigen Behandlungen, weil sie über besondere Mechanismen der Entgiftung verfügen.

"Wir konnten auch im Gewebe menschlicher Pankreasgeschwulste Zellen nachweisen, die Tumorwachstum auslösen können und gegen Chemotherapie hoch resistent sind", so Heeschen. "Tumorstammzellen sind vermutlich genetisch veränderte, ehemals normale Stammzellen und ähneln diesen, weil sie sich selbst erneuern und verschiedene Populationen differenzierter Zellen hervorbringen können." Die Tumorstammzellen aus den Pankreaskarzinomen trugen an ihrer Oberfläche das Protein CD133, welches typisch ist für normale und bösartige Stammzellen. "Eine kleine Gruppe der Tumorstammzellen spielt offensichtlich eine Schlüsselrolle bei der Streuung der bösartigen Zellen", berichtet Heeschen.

"Wir haben sie nämlich insbesondere im umliegenden gesunden Pankreasgewebe gefunden, der invasiven Front des Tumors." Diese Zellen trugen an ihrer Oberfläche neben CD133 auch das Protein CXCR4. Ihre Isolation und Implantation in Mäuse führte zur Entwicklung eines metastasierenden Karzinoms. Die Metastasierung konnte aber durch die vorherige Blockierung des CXCR4-Proteins aufgehoben werden. Reines Tumorwachstum ohne Metastasierung zeigten Mäuse, die mit CD133-Tumorstammzellen ohne CXCR4 injiziert wurden.

"Schließlich zeigten erste Untersuchungen an Patientengewebe, die wir in München durchgeführt haben, dass Tumoren mit einem hohen Anteil an bösartigen Stammzellen mit CXCR4 an der Oberfläche eine gesteigerte migratorische Aktivität aufweisen", berichtet Heeschen. "Dieses Szenario konnten wir besonders häufig bei Patienten nachweisen, die an einem metastasierenden Karzinom litten." Diese Ergebnisse zeigen erstmals, dass den CD133 und CXCR4 tragenden Tumorstammzellen in der invasiven Front eine Schlüsselrolle bei der Metastasierung des humanen Pankreaskarzinoms zukommt. "Außerdem haben wir eine Möglichkeit aufgezeigt, die Tumorstammzellen des Pankreas zu züchten", berichtet Heeschen. "Das kann beim Test potentieller Medikamente von großem Nutzen sein. Insgesamt ergibt sich dank unserer Resultate eine neue Richtung für die Entwicklung von dringend benötigten effektiveren Therapien für diese meist tödlich verlaufende Krankheit."

Publikation:
"Distinct Populations of Cancer Stem Cells Determine Tumor Growth and Metastatic Activity in Human Pancreatic Cancer",
Patrick C. Hermann, Stephan L. Huber, Tanja Herrler, Alexandra Aicher, Joachim W. Ellwart, Markus Guba, Christiane J. Bruns, and Christopher Heeschen,
Cell Stem Cell, 13. September 2007
DOI 10.1016/j.stem.2007.06.002
Ansprechpartner:
Professor Dr. Christopher Heeschen
Experimentelle Forschung Chirurgie am Klinikum der LMU
Tel.: 089 / 7095-3438
Fax: 089 / 7095-6433
E-Mail: christopher.heeschen@med.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: CXCR4 Metastasierung Stammzelle Tumorstammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie