Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bösartige Invasoren - Keine Metastasen ohne Tumorstammzellen

14.09.2007
Der Krebs der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) ist äußerst aggressiv und praktisch unheilbar. Das macht diese Tumorart zur vierthäufigsten krebsbedingten Todesursache.

Typisch sind die frühe Metastasierung und die ausgeprägte Resistenz gegenüber Bestrahlung und Chemotherapie. Ein Forscherteam um Professor Christopher Heeschen, Leiter des Bereichs "Experimentelle Forschung Chirurgie" der Chirurgischen Klinik am Klinikum Großhadern der Universität München, konnte nun nachweisen, dass eine Population von Tumorstammzellen für die Metastasierung beim Pankreaskarzinom des Menschen verantwortlich ist.

Wie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Cell Stem Cell" berichtet, handelt es sich dabei um Zellen, die allein für die Invasion anderer Gewebe verantwortlich sind. Ohne diese Stammzellen konnte der Bauchspeicheldrüsentumor immer noch wuchern, aber keine Metastasen bilden.

"Wir wollen diese Zellen jetzt molekular charakterisieren", so Heeschen. "Denn das wird vermutlich von elementarer Bedeutung sein für die Entwicklung neuer Therapieansätze, die letztlich die Eliminierung aller Tumorzellen zum Ziel haben müssen."

Stammzellen sind undifferenzierte Zellen, die sich in alle Zelltypen des Körpers entwickeln können. Teilen sie sich, so entstehen jeweils eine neue Stammzelle und ein Vorläufer des benötigten Zelltyps. Ihre besonderen Fähigkeiten erlauben Stammzellen unter anderem, beschädigtes oder zerstörtes Gewebe im Körper zu ersetzen. Sie könnten - so die Hoffnung vieler Ärzte und Patienten - dank ihres nahezu unerschöpflichen Potentials zur Erneuerung und Differenzierung bei der Therapie degenerativer Krankheiten helfen.

Doch seit einigen Jahren häufen sich die Hinweise, dass genetisch veränderte Stammzellen auch bei Krebs eine wichtige Rolle spielen. Viele Forscher vermuten sogar, dass derartige Zellen für die Entstehung aller bösartigen Tumore essentiell sind wie auch für deren Wiederkehr. Vollständig geheilt wäre eine Krebserkrankung damit nur dann, wenn auch alle Krebsstammzellen eliminiert wurden. Krebstherapien zielen bislang vor allem darauf ab, so viele Tumorzellen wie möglich zu vernichten - oft auch mit vermeintlich großem Erfolg.

Krebsstammzellen machen nur einen kleinen Teil eines Tumor aus, entgehen in vielen Fällen aber den gängigen Behandlungen, weil sie über besondere Mechanismen der Entgiftung verfügen.

"Wir konnten auch im Gewebe menschlicher Pankreasgeschwulste Zellen nachweisen, die Tumorwachstum auslösen können und gegen Chemotherapie hoch resistent sind", so Heeschen. "Tumorstammzellen sind vermutlich genetisch veränderte, ehemals normale Stammzellen und ähneln diesen, weil sie sich selbst erneuern und verschiedene Populationen differenzierter Zellen hervorbringen können." Die Tumorstammzellen aus den Pankreaskarzinomen trugen an ihrer Oberfläche das Protein CD133, welches typisch ist für normale und bösartige Stammzellen. "Eine kleine Gruppe der Tumorstammzellen spielt offensichtlich eine Schlüsselrolle bei der Streuung der bösartigen Zellen", berichtet Heeschen.

"Wir haben sie nämlich insbesondere im umliegenden gesunden Pankreasgewebe gefunden, der invasiven Front des Tumors." Diese Zellen trugen an ihrer Oberfläche neben CD133 auch das Protein CXCR4. Ihre Isolation und Implantation in Mäuse führte zur Entwicklung eines metastasierenden Karzinoms. Die Metastasierung konnte aber durch die vorherige Blockierung des CXCR4-Proteins aufgehoben werden. Reines Tumorwachstum ohne Metastasierung zeigten Mäuse, die mit CD133-Tumorstammzellen ohne CXCR4 injiziert wurden.

"Schließlich zeigten erste Untersuchungen an Patientengewebe, die wir in München durchgeführt haben, dass Tumoren mit einem hohen Anteil an bösartigen Stammzellen mit CXCR4 an der Oberfläche eine gesteigerte migratorische Aktivität aufweisen", berichtet Heeschen. "Dieses Szenario konnten wir besonders häufig bei Patienten nachweisen, die an einem metastasierenden Karzinom litten." Diese Ergebnisse zeigen erstmals, dass den CD133 und CXCR4 tragenden Tumorstammzellen in der invasiven Front eine Schlüsselrolle bei der Metastasierung des humanen Pankreaskarzinoms zukommt. "Außerdem haben wir eine Möglichkeit aufgezeigt, die Tumorstammzellen des Pankreas zu züchten", berichtet Heeschen. "Das kann beim Test potentieller Medikamente von großem Nutzen sein. Insgesamt ergibt sich dank unserer Resultate eine neue Richtung für die Entwicklung von dringend benötigten effektiveren Therapien für diese meist tödlich verlaufende Krankheit."

Publikation:
"Distinct Populations of Cancer Stem Cells Determine Tumor Growth and Metastatic Activity in Human Pancreatic Cancer",
Patrick C. Hermann, Stephan L. Huber, Tanja Herrler, Alexandra Aicher, Joachim W. Ellwart, Markus Guba, Christiane J. Bruns, and Christopher Heeschen,
Cell Stem Cell, 13. September 2007
DOI 10.1016/j.stem.2007.06.002
Ansprechpartner:
Professor Dr. Christopher Heeschen
Experimentelle Forschung Chirurgie am Klinikum der LMU
Tel.: 089 / 7095-3438
Fax: 089 / 7095-6433
E-Mail: christopher.heeschen@med.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: CXCR4 Metastasierung Stammzelle Tumorstammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften