Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SARS als Modellseuche, von der man lernen kann

23.08.2007
Die Infektionskrankheit SARS steht prototypisch für einen Typus von Erkrankungen, der bislang unterschätzt wurde: Die so genannten Zoonosen, zu denen auch die Vogelgrippe, Ebola oder das Dengue-Fieber gehören.

Ihnen ist gemeinsam, dass ein auf Tiere spezialisierter Erreger plötzlich auch Menschen infiziert. Oft steht das humane Immunsystem der neuen Herausforderung mehr oder weniger machtlos gegenüber; entsprechend verheerend können Zoonosen wüten. Doch wie erfolgt überhaupt der Sprung über die Artgrenze? Und aufgrund welcher Faktoren werden manche Erreger dann so extrem aggressiv?

Wissenschaftler der Universität Bonn wollen zusammen mit Kollegen aus Hannover, Freiburg, Gießen und dem südafrikanischen Johannesburg diesen Fragen nachgehen. Als "Modellseuche" gilt ihnen dabei die SARS-Erkrankung.

Im November 2002 berichtete China über erste Fälle einer bis dato unbekannten Infektionskrankheit. Rund 8.000 Menschen wurden in den darauf folgenden Monaten von ihr befallen, 10 Prozent starben. Dabei reiste die Seuche um die Welt: Allein in Kanada steckten sich mehr als 200 Menschen an. Auch aus Deutschland und Großbritannien wurden im Frühjahr 2003 Krankheitsfälle gemeldet. Hamburger Wissenschaftlern aus dem Team um Professor Dr. Christian Drosten gelang es schließlich, den Erreger des "Schweren Akuten Atemwegssyndroms" - besser bekannt unter dem Kürzel SARS - zu identifizieren. Es handelt sich um ein so genanntes Coronavirus, welches normalerweise in Fledermäusen vorkommt, dort aber keine Symptome hervorruft.

... mehr zu:
»Fledermaus »SARS »Seuche »Virus »Wirt

Drosten ist kürzlich an die Universität Bonn gewechselt, das Thema "SARS" beschäftigt ihn jedoch weiterhin: Er leitet ein durch das BMBF gefördertes Projekt, in dem die gefährliche Atemwegs-Infektion gewissermaßen als Modell-Zoonose für andere Erkrankungen herhält. "Wildtiere werden genauso von Viren befallen wie wir", sagt er. "In der Regel sind Erreger und Wirt aber so gut aneinander angepasst, dass die Erkrankung nur schwach verläuft - in einem toten Organismus kann sich ein Virus schließlich nicht vermehren. Wir wollen unter anderem herausfinden, wie es der SARS-Erreger schafft, in den Fledermäusen zu überdauern, ohne von ihrem Immunsystem vernichtet zu werden." Das Kalkül dahinter: Wenn es gelänge, diese Mechanismen zu durchbrechen, könnte man dem Virus seine Lebensgrundlage entziehen - ein Ansatz, dem auch die Freiburger Projektpartner nachgehen.

Die Forscher wollen aber auch eine weitere Frage beantworten: Es gibt Tausende von Tierkrankheiten, doch kaum eine wird dem Menschen wirklich gefährlich. Gibt es bestimmte Merkmale, an denen man Zoonose-Kandidaten direkt erkennen kann? "Wir wollen nicht warten, bis es zur Katastrophe kommt", betont Drosten. "Stattdessen möchten wir gefährliche Erreger aufspüren, solange sie noch auf das Tier beschränkt sind." Die Wirte könnte man dann beispielsweise gezielt immunisieren - ähnlich, wie man es im Falle der Tollwut europaweit mit Erfolg vorgemacht hat.

Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit rund 3,5 Millionen Euro, von denen 1,7 Millionen nach Bonn fließen. "Hier in Bonn wollen wir ganz gezielt einzelne Gene des SARS-Erregers ausschalten und dann untersuchen, wie infektiös die so veränderten Viren noch sind", erklärt der Mediziner. Kollegen aus Hannover untersuchen zugleich, welche Strukturen der Virus als Eintrittpforte in die Zellen nutzt - wichtig unter anderem, um den Sprung über die Artengrenze zu verstehen. Gießener Tierspezialisten fokussieren sich dagegen auf eine Seuche, die momentan (noch?) auf Katzen beschränkt ist: die feline infektöse Peritonitis, eine für Katzen meist tödliche Bauchfellentzündung.

Eine Schlüsselrolle spielt auch die Arbeitsgruppe aus Südafrika: Hier wird der ursprüngliche Wirt des SARS-Virus genauer unter die Lupe genommen - die Fledermaus.

Kontakt:
Professor Dr. Christian Drosten
Leiter des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-11055
E-Mail: drosten@virology-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Fledermaus SARS Seuche Virus Wirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE