Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biowissenschaftler der Frankfurter Universität für Strategien gegen Krebs und Diabetes gefördert

22.08.2007
Biowissenschaft als unternehmerische Investition: Dr. Ricardo Biondi, Mitarbeiter der Medizinischen Klinik 1 (Direktor: Prof. Dr. Stefan Zeuzem) des Frankfurter Universitätsklinikums, setzt sich erfolgreich beim "GO-Bio Wettbewerb" des Bundesministeriums für Wissenschaft und Bildung (BMBF) durch. Fördermittel sollen Unternehmensgründung erleichtern

Um das Wagnis junger Forscher auch in unternehmerischer Hinsicht zu unterstützen, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem "GO-Bio Wettbewerb" bundesweit Spitzenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, deren Forschungsvorhaben unternehmerisches Potenzial besitzen.

Als eines von sieben Forscherteams auf dem Gebiet der Biowissenschaften wird das Projekt unter der Leitung von Dr. Ricardo Biondi (40) finanziell gefördert. Dr. Biondi ist seit 2007 Biologe an der Medizinischen Klinik I am Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main. Der Forscher, dessen Arbeitsschwerpunkte in der molekularen und strukturellen Biologie sowie in der Biochemie liegen, hat sich erfolgreich mit seinem Projekt bei dieser zweiten von insgesamt fünf Ausschreibungsrunden unter mehr als 80 Bewerbern durchgesetzt. Die insgesamt sieben ausgewählten Teams werden mit einer Gesamtfördersumme von 20 Mio. Euro über die nächsten drei (maximal sechs) Jahre gefördert. Dies gab das BMBF in einer offiziellen Pressemitteilung am 26. Juli 2007 bekannt.

"Dass sich die Forschergruppe unter Leitung von Dr. Biondi unter 85 Mitbewerbern bei dem Förderwettbewerb durchsetzen konnte, ist auch ein Beleg dafür, welchen wichtigen Stellenwert die Erforschung molekularer Mechanismen zur aktivierenden oder hemmenden Beeinflussung von Enzymen zur Behandlung von Krankheiten wie Krebs und Diabetes einnimmt", erklärt Prof. Dr. Stefan Zeuzem, Direktor der Medizinischen Klinik I der J.W. Goethe-Universität Frankfurt mit den Schwerpunkten Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie, Pneumologie und Ernährungsmedizin. Dr. Biondi wechselte mit Professor Zeuzem in diesem Jahr vom Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg/Saar an die Medizinische Klinik 1 des Frankfurter Universitätsklinikums.

... mehr zu:
»BMBF »Diabetes »Enzym

Mit dem Förderwettbewerb unterstützt das BMBF die Forscher darin, ihre wissenschaftliche Idee zu einem tragfähigen therapeutischen Produkt weiterzuentwickeln und ein Unternehmen zu gründen. So ist das Forschungsprojekt des Biologen Dr. Biondi Teil einer geplanten Unternehmensgründung, die nun durch den BMBF-Wettbewerb gefördert wird. Erwartet werden hierfür zirka 1,77 Millionen Euro an Fördergeld für die nächsten drei Jahre. Maßgeblichen Anteil an dem Projekt hat das Institut für Pharmazeutische und Medizinische Chemie an der Universität des Saarlandes unter Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Rolf Hartmann. Die dort ansässige Arbeitsgruppe von Dr. Matthias Engel wird in enger Kooperation mit Dr. Biondi einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Projektes leisten.

Biondis Arbeiten widmen sich der Funktion der Enzymgruppe der Proteinkinasen als wesentliche Bestandteile von intrazellulären Signalwegen, die wiederum für die Selbstregulierung der Zelle wichtig sind. Signale zur Übertragung von Informationen zwischen Innen- und Außenbereich der Zelle gehen von diesen Enzymen aus, Störungen dieser Mechanismen können Krankheiten wie Krebs und Diabetes verursachen. Mit einem innovativen Ansatz will Dr. Biondi die Aktivität dieser Enzyme gezielt hemmen oder steigern, um damit effektivere Krebs- und Diabetesmedikamente zu entwickeln. Mit Hilfe seines vom BMBF geförderten Projektes "Entwicklung von allosterischen Substanzen als Inhibitoren oder Aktivatoren von AGC-Proteinkinasen zur Behandlung von Krankheiten" soll dieser Ansatz für die Entwicklung gezielt agierender molekularer Therapien gegen Krebs und Diabetes vorangetrieben werden.

Weitere Informationen zum BMBF-"Go-Bio Wettbewerb" finden Sie unter: www.bmbf.de oder unter www.biotechnologie.de

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. med. Stefan Zeuzem
Medizinische Klinik I
Klinikum der J. W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (069) - 63 01 - 51 22
Fax (069) - 63 01 - 64 48
E-Mail zeuzem@em.uni-frankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.biotechnologie.de

Weitere Berichte zu: BMBF Diabetes Enzym

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen