Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biowissenschaftler der Frankfurter Universität für Strategien gegen Krebs und Diabetes gefördert

22.08.2007
Biowissenschaft als unternehmerische Investition: Dr. Ricardo Biondi, Mitarbeiter der Medizinischen Klinik 1 (Direktor: Prof. Dr. Stefan Zeuzem) des Frankfurter Universitätsklinikums, setzt sich erfolgreich beim "GO-Bio Wettbewerb" des Bundesministeriums für Wissenschaft und Bildung (BMBF) durch. Fördermittel sollen Unternehmensgründung erleichtern

Um das Wagnis junger Forscher auch in unternehmerischer Hinsicht zu unterstützen, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem "GO-Bio Wettbewerb" bundesweit Spitzenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, deren Forschungsvorhaben unternehmerisches Potenzial besitzen.

Als eines von sieben Forscherteams auf dem Gebiet der Biowissenschaften wird das Projekt unter der Leitung von Dr. Ricardo Biondi (40) finanziell gefördert. Dr. Biondi ist seit 2007 Biologe an der Medizinischen Klinik I am Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main. Der Forscher, dessen Arbeitsschwerpunkte in der molekularen und strukturellen Biologie sowie in der Biochemie liegen, hat sich erfolgreich mit seinem Projekt bei dieser zweiten von insgesamt fünf Ausschreibungsrunden unter mehr als 80 Bewerbern durchgesetzt. Die insgesamt sieben ausgewählten Teams werden mit einer Gesamtfördersumme von 20 Mio. Euro über die nächsten drei (maximal sechs) Jahre gefördert. Dies gab das BMBF in einer offiziellen Pressemitteilung am 26. Juli 2007 bekannt.

"Dass sich die Forschergruppe unter Leitung von Dr. Biondi unter 85 Mitbewerbern bei dem Förderwettbewerb durchsetzen konnte, ist auch ein Beleg dafür, welchen wichtigen Stellenwert die Erforschung molekularer Mechanismen zur aktivierenden oder hemmenden Beeinflussung von Enzymen zur Behandlung von Krankheiten wie Krebs und Diabetes einnimmt", erklärt Prof. Dr. Stefan Zeuzem, Direktor der Medizinischen Klinik I der J.W. Goethe-Universität Frankfurt mit den Schwerpunkten Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie, Pneumologie und Ernährungsmedizin. Dr. Biondi wechselte mit Professor Zeuzem in diesem Jahr vom Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg/Saar an die Medizinische Klinik 1 des Frankfurter Universitätsklinikums.

... mehr zu:
»BMBF »Diabetes »Enzym

Mit dem Förderwettbewerb unterstützt das BMBF die Forscher darin, ihre wissenschaftliche Idee zu einem tragfähigen therapeutischen Produkt weiterzuentwickeln und ein Unternehmen zu gründen. So ist das Forschungsprojekt des Biologen Dr. Biondi Teil einer geplanten Unternehmensgründung, die nun durch den BMBF-Wettbewerb gefördert wird. Erwartet werden hierfür zirka 1,77 Millionen Euro an Fördergeld für die nächsten drei Jahre. Maßgeblichen Anteil an dem Projekt hat das Institut für Pharmazeutische und Medizinische Chemie an der Universität des Saarlandes unter Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Rolf Hartmann. Die dort ansässige Arbeitsgruppe von Dr. Matthias Engel wird in enger Kooperation mit Dr. Biondi einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Projektes leisten.

Biondis Arbeiten widmen sich der Funktion der Enzymgruppe der Proteinkinasen als wesentliche Bestandteile von intrazellulären Signalwegen, die wiederum für die Selbstregulierung der Zelle wichtig sind. Signale zur Übertragung von Informationen zwischen Innen- und Außenbereich der Zelle gehen von diesen Enzymen aus, Störungen dieser Mechanismen können Krankheiten wie Krebs und Diabetes verursachen. Mit einem innovativen Ansatz will Dr. Biondi die Aktivität dieser Enzyme gezielt hemmen oder steigern, um damit effektivere Krebs- und Diabetesmedikamente zu entwickeln. Mit Hilfe seines vom BMBF geförderten Projektes "Entwicklung von allosterischen Substanzen als Inhibitoren oder Aktivatoren von AGC-Proteinkinasen zur Behandlung von Krankheiten" soll dieser Ansatz für die Entwicklung gezielt agierender molekularer Therapien gegen Krebs und Diabetes vorangetrieben werden.

Weitere Informationen zum BMBF-"Go-Bio Wettbewerb" finden Sie unter: www.bmbf.de oder unter www.biotechnologie.de

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. med. Stefan Zeuzem
Medizinische Klinik I
Klinikum der J. W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (069) - 63 01 - 51 22
Fax (069) - 63 01 - 64 48
E-Mail zeuzem@em.uni-frankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.biotechnologie.de

Weitere Berichte zu: BMBF Diabetes Enzym

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie