Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkinson-Protein schützt Neuronen vor Stresstod: "Parkin" aktiviert Überlebensmechanismus der Nervenzellen

09.05.2007
Die Parkinson-Erkrankung, auch bekannt als Schüttellähmung, ist eine der häufigsten Erkrankungen des Nervensystems. Ursache des Leidens ist das Absterben von Nervenzellen in bestimmten Bereichen des Mittelhirns. Noch ist ungeklärt, was diesen Zelltod auslöst. Vor allem bei der frühen Manifestation der Erkrankung spielen aber Mutationen im so genannten Parkin-Gen eine wichtige Rolle.

Ein Forscherteam um Privatdozentin Dr. Konstanze Winklhofer (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Privatdozent Dr. Daniel Krappmann (GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, Neuherberg) konnte nun eine neue Funktion des zugehörigen Parkin-Proteins aufdecken. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass Parkin das Absterben von Nervenzellen verhindert. Wie im Fachmagazin "Journal of Neuroscience" berichtet, aktiviert das Protein einen Überlebensmechanismus, der bislang vor allem für seine wichtige Rolle in der Immunabwehr bekannt war.

Die Parkinson-Erkrankung tritt in der Regel nach dem 50. Lebensjahr auf und betrifft alleine in Deutschland bis zu 400.000 Menschen. Sie ist gekennzeichnet durch den Untergang von Neuronen in der so genannten Substantia nigra, einer Struktur des Mittelhirns, die Dopamin produziert. Der resultierende Mangel an diesem Botenstoff führt zu Symptomen wie Muskelzittern bei Ruhe und Einschränkung der Bewegungsfähigkeit bis hin zur Bewegungslosigkeit. Im Gehirn treten dabei charakteristische Ablagerungen auf, die Lewy-Körperchen.

Über die Ursachen der Parkinson-Erkrankung weiß man wenig, erst seit einigen Jahren ist bekannt, dass in etwa zehn bis 15 Prozent der Fälle Mutationen in bestimmten Genen zugrunde liegen.

"Dem Parkin-Gen kommt dabei besondere Bedeutung zu", so Winklhofer. "Die Inaktivierung des Gens bewirkt, dass das Parkin-Protein seine physiologische Funktion verliert. Dieser genetische Defekt spielt bei der erblichen Parkinson-Erkrankung eine Rolle, die sich schon bei relativ jungen Patienten manifestieren kann."

Die Inaktivierung des Parkin-Proteins könnte aber auch bei sporadischen Erkrankungen von Bedeutung sein. In diesen Fällen führt wohl massiver oxidativer Stress zu einer Fehlfaltung und Aggregation des Proteins. "Interessanterweise wurde vor kurzem missgefaltetes Parkin-Protein im Gehirn von Patienten mit sporadischer Parkinson-Erkrankung gefunden", berichtet Winklhofer.

Die Forscher konnten nun in ihrer Studie zeigen, dass Parkin die Nervenzellen schützt, indem es die Aktivierung des Kernproteins NF-?B, den "Nuclear Factor-kappaB", vermittelt. Dieses Protein ist dafür bekannt, dass es in vielen menschlichen Zellen ein Überlebensprogramm auslösen kann, welches das Absterben von Zellen unter Stressbedingungen verhindert. Die Resultate zeigten, dass Mutationen im Parkin-Gen eine Verminderung der Aktivierung von NF-?B zur Folge haben.

"Das wiederum macht aber Neuronen anfälliger für stressinduzierten Zelltod", berichtet Winklhofer. "Weiter führende Studien müssen nun zeigen, ob die Erkenntnisse zur Funktion von Parkin bei der Aktivierung von Zellschutzprogrammen zur Entwicklung neuer Strategien bei der Behandlung von Parkinson-Patienten führen können."

Veröffentlichung: "Parkin mediates neuroprotection through activation of IKK/NF-kB signaling", Henn, I.H., Bouman, L., Schlehe, J.S., Schlierf, A., Schramm, J.E., Wegener, E., Nakaso, K., Culmsee, C., Berninger, B., Krappmann, D., Tatzelt, J., and Winklhofer, K.F. Journal of Neuroscience, 27, 1868-1878, 2007

Kontakt zur GSF- Pressestelle:

GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit
Kommunikation
Tel: 089/3187-2460
Fax 089/3187-3324
E-Mail: oea@gsf.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2007/parkinson.php

Weitere Berichte zu: Nervenzelle Neuron Parkin Parkin-Protein Parkinson-Erkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt
24.10.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse
24.10.2017 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie