Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Blockade von Blutplättchen schützt vor Schlaganfällen

20.04.2007
Schlaganfälle sind die dritthäufigste Todesursache in westlichen Industrienationen. Verursacht werden sie meist durch Verstopfungen der Blutgefäße, die das Hirn versorgen. Wer einen Schlaganfall überlebt, kann danach schwer behindert bleiben - das Gehirn war dann zu lange zu schlecht mit Blut versorgt und wurde dadurch geschädigt.

Bei ihren Bemühungen um eine bessere Vorbeugung und Therapie von Schlaganfällen sind Wissenschaftler der Universität Würzburg mit viel versprechenden Laboruntersuchungen nun einen Schritt weitergekommen.

Über ihren Forschungserfolg berichten Christoph Kleinschnitz, Guido Stoll und Martin Bendszus aus der Neurologischen Klinik und der Neuroradiologie zusammen mit Bernhard Nieswandt vom Rudolf-Virchow-Zentrum/DFG-Forschungszentrum in der renommierten US-Zeitschrift Circulation. Online ist ihr Artikel bereits erschienen, die gedruckte Ausgabe des Heftes folgt in circa zwei Wochen.

Die Würzburger Wissenschaftler setzen an den Blutplättchen an, weil die bei der Entstehung von Blutgerinnseln in den Arterien und damit bei Schlaganfällen eine tragende Rolle spielen. Sie haben Antikörper hergestellt, die auf der Oberfläche der Blutplättchen andocken und dort die Rezeptoren Glykoprotein(GP)Ib und GPVI blockieren. Dadurch können sich die Plättchen nicht mehr an die Gefäßwände anheften, so dass erst gar kein Gerinnsel entsteht.

Die Forscher fanden heraus: Bei Labormäusen, deren Blutplättchen nach einer Injektion der Antikörper blockiert sind, kommt es zu deutlich geringeren Schlaganfällen als bei unbehandelten Artgenossen. In den kleinen Gehirnarterien der Nager entwickeln sich weniger Gerinnsel, so dass die Durchblutung im Bereich des Hirninfarktes deutlich besser ist als bei einem "vollen" Schlaganfall. Nach dem Hirninfarkt zeigen sich außerdem weitaus weniger neurologische Ausfallerscheinungen.

"Falls sich diese Ergebnisse auf den Menschen übertragen lassen, könnte es durch eine medikamentöse Hemmung der beiden Blutplättchen-Rezeptoren in Zukunft unter Umständen gelingen, das Auftreten bestimmter Typen von Schlaganfällen besser zu verhindern und besser zu behandeln, als das bisher der Fall ist", sagt Assistenzarzt Kleinschnitz. Damit meint er Schlaganfälle, die durch eine plötzliche Verstopfung der Blutgefäße zustande kommen. Dieser Typus macht rund 85 Prozent aller Schlaganfälle aus, der Rest entsteht durch Blutungen im Gehirn.

Doch die Blockade der Blutplättchen birgt auch eine Gefahr in sich, nämlich dass die Blutgerinnung nicht mehr richtig funktioniert und deshalb das Risiko für innere Blutungen steigt. "Aber glücklicherweise bluten die Mäuse nach der Verabreichung der Antikörper nicht stärker als ohne Behandlung. Das haben wir durch kernspintomographische Untersuchungen nachgewiesen, darin liegt die Stärke dieser neuen Plättchenhemmer", so Kleinschnitz. Innere Blutungen, etwa im Gehirn, kommen dem Mediziner zufolge bei den bisher zum Schutz vor Schlaganfällen eingesetzten Blutplättchen-hemmenden Medikamenten - wie beispielsweise Acetylsalicylsäure (Aspirin®) oder Clopdiogrel (Plavix®, Iscover®) - nicht selten vor.

Mittelfristig wollen die Wissenschaftler diese Therapie so weit bringen, dass sie auf den Menschen übertragen werden kann. "Dazu werden aber unter anderem noch die Entwicklung von Antikörpern oder pharmakologischen Substanzen nötig sein, die beim Menschen anwendbar sind - ein heute lösbares Problem, gefolgt von Sicherheitsstudien und großen klinischen Therapiestudien", so die Forscher.

Diese Forschungsergebnisse entstanden im Würzburger Sonderforschungsbereich 688 (Mechanismen und Bildgebung von Zell-Zell-Wechselwirkungen im kardiovaskulären System), der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Christoph Kleinschnitz, Miroslava Pozgajova; Mirko Pham, Martin Bendszus, Bernhard Nieswandt, Guido Stoll "Targeting Platelets in Acute Experimental Stroke: Impact of GPIb, GPVI and GPIIb/IIIa Blockade on Infarct Size, Functional Outcome, and Intracranial Bleeding", Circulation, vorab online publiziert am 16. April 2007, DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.107.691279

Hinweis für Redaktionen/Journalisten: Eine pdf-Datei mit der Originalpublikation können Sie bei der Pressestelle der Universität anfordern, presse@zv.uni-wuerzburg.de

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Christoph Kleinschnitz, T (0931) 201-24621, christoph.kleinschnitz@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Blockade Blutplättchen Kleinschnitz Schlaganfällen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hält die Klebung?

29.05.2017 | Materialwissenschaften

Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter

29.05.2017 | Informationstechnologie

„BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer

29.05.2017 | Energie und Elektrotechnik