Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rosarote Bakterien - neue Mitarbeiter für Biotechnologen?

10.04.2007
Niedersächsisches Verbundprojekt wird mit 1,8 Millionen Euro gefördert

Über Roseobacter-Bakterien - eine der häufigsten Bakteriengruppen, die unsere Ozeane besiedelt - weiß man bisher nur wenig. Ein Niedersächsisches Verbundprojekt will nun die Genome einiger Roseobacter-Vertreter genauer analysieren, um mehr über ihre Stoffwechselvielfalt zu erfahren und sie zukünftig für biotechnologische Prozesse nutzen zu können. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur fördert das Projekt für einen Zeitraum von drei Jahren mit einer Gesamtsumme von 1,8 Millionen Euro.

Zur Roseobacter-Gruppe gehören über 20 Arten. In Polarmeeren und küstennahen Meeren machen sie bis zu 25 Prozent aller Bakterien aus. Durch ihre Fähigkeit, klimarelevante Gase aufzunehmen und Energie durch Photosynthese zu gewinnen, haben diese oft rostroten oder bräunlichen Mikroorganismen große Bedeutung für die Stoffkreisläufe der Erde.

Die Wissenschaftler wollen nun acht Roseobacter-Arten komplett sequenzieren, um eine vergleichende Genomanalyse vorzunehmen und die Funktionsweise von Stoffwechselwegen und besonders wichtiger Gene zu analysieren. "Mit diesen Daten wollen wir beispielsweise verstehen, wie die Bakterien miteinander kommunizieren: Wir haben neue Quorum Sensing-Verbindungen in Roseobacter-Bakterien gefunden - also Substanzen, mit deren Hilfe sich die Mikroorganismen verständigen und deren Wirkungsweise bisher völlig unbekannt ist", so Dr. Irene Wagner-Döbler, Leiterin der Arbeitsgruppe "Mikrobielle Kommunikation" am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung.

Von der Analyse der Bakterien und ihrer genetischen Ausstattung versprechen sich die Forscher einiges: das biotechnologische Potential dieser einzigartigen Gruppe soll ausgeschöpft werden. Roseobacter-Bakterien sind dafür bekannt, besonders anpassungsfähig zu sein. Wagner-Döbler dazu: "Die Bakteriengruppe ist in ihrer Vielfältigkeit einmalig - ihr Stoffwechselpotential ist eine Fundgrube für die unterschiedlichsten biotechnologischen Anwendungen!"

So sieht das auch Dr. Silke Pradella, Wissenschaftlerin an der Deutschen Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen (DSMZ), eine weitere Partnerin im Verbundprojekt. Sie wird besonders nach extrachromosomalen Genen suchen. "Viele wichtige Stoffwechselgene liegen nicht im eigentlichen bakteriellen Chromosom vor, sondern auf separaten Elementen, den so genannten Plasmiden." Plasmide sind genetische Elemente, die zwischen Bakterien ausgetauscht werden können. "Roseobacter-Spezies besitzen oft sogar mehrere Plasmide mit unterschiedlichen Funktionen. Das kann sie zu leistungsfähigen Mitarbeitern der Biotechnologen werden lassen", erklärt Pradella und freut sich auf die anstehenden Laborarbeiten.

Über das Verbundprojekt

An dem niedersächsischen Verbundprojekt sind außer dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung auch die Technische Universität Braunschweig, die DSMZ, die Universität Göttingen und die Universität Oldenburg beteiligt. Gemeinsam werden sie am "Finishing" der Genomsequenzen, an der Bioinformatik sowie an systembiologischen und ökologischen Fragestellungen arbeiten. Die gesammelten Daten werden in einer für Wissenschaftler frei zugänglichen Datenbank gesammelt, die den Namen "Rosy" trägt - Rosy steht für "Roseobacter Systems Biology Database", also eine systembiologische Datenbank der Roseobacter-Gruppe.

Manfred Braun | Helmholtz Infektionsforschung
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Demenz: Neue Substanz verbessert Gehirnfunktion
28.07.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit einem Flow-Reaktor umweltschonend Wirkstoffe erzeugen
28.07.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie