Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rosarote Bakterien - neue Mitarbeiter für Biotechnologen?

10.04.2007
Niedersächsisches Verbundprojekt wird mit 1,8 Millionen Euro gefördert

Über Roseobacter-Bakterien - eine der häufigsten Bakteriengruppen, die unsere Ozeane besiedelt - weiß man bisher nur wenig. Ein Niedersächsisches Verbundprojekt will nun die Genome einiger Roseobacter-Vertreter genauer analysieren, um mehr über ihre Stoffwechselvielfalt zu erfahren und sie zukünftig für biotechnologische Prozesse nutzen zu können. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur fördert das Projekt für einen Zeitraum von drei Jahren mit einer Gesamtsumme von 1,8 Millionen Euro.

Zur Roseobacter-Gruppe gehören über 20 Arten. In Polarmeeren und küstennahen Meeren machen sie bis zu 25 Prozent aller Bakterien aus. Durch ihre Fähigkeit, klimarelevante Gase aufzunehmen und Energie durch Photosynthese zu gewinnen, haben diese oft rostroten oder bräunlichen Mikroorganismen große Bedeutung für die Stoffkreisläufe der Erde.

Die Wissenschaftler wollen nun acht Roseobacter-Arten komplett sequenzieren, um eine vergleichende Genomanalyse vorzunehmen und die Funktionsweise von Stoffwechselwegen und besonders wichtiger Gene zu analysieren. "Mit diesen Daten wollen wir beispielsweise verstehen, wie die Bakterien miteinander kommunizieren: Wir haben neue Quorum Sensing-Verbindungen in Roseobacter-Bakterien gefunden - also Substanzen, mit deren Hilfe sich die Mikroorganismen verständigen und deren Wirkungsweise bisher völlig unbekannt ist", so Dr. Irene Wagner-Döbler, Leiterin der Arbeitsgruppe "Mikrobielle Kommunikation" am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung.

Von der Analyse der Bakterien und ihrer genetischen Ausstattung versprechen sich die Forscher einiges: das biotechnologische Potential dieser einzigartigen Gruppe soll ausgeschöpft werden. Roseobacter-Bakterien sind dafür bekannt, besonders anpassungsfähig zu sein. Wagner-Döbler dazu: "Die Bakteriengruppe ist in ihrer Vielfältigkeit einmalig - ihr Stoffwechselpotential ist eine Fundgrube für die unterschiedlichsten biotechnologischen Anwendungen!"

So sieht das auch Dr. Silke Pradella, Wissenschaftlerin an der Deutschen Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen (DSMZ), eine weitere Partnerin im Verbundprojekt. Sie wird besonders nach extrachromosomalen Genen suchen. "Viele wichtige Stoffwechselgene liegen nicht im eigentlichen bakteriellen Chromosom vor, sondern auf separaten Elementen, den so genannten Plasmiden." Plasmide sind genetische Elemente, die zwischen Bakterien ausgetauscht werden können. "Roseobacter-Spezies besitzen oft sogar mehrere Plasmide mit unterschiedlichen Funktionen. Das kann sie zu leistungsfähigen Mitarbeitern der Biotechnologen werden lassen", erklärt Pradella und freut sich auf die anstehenden Laborarbeiten.

Über das Verbundprojekt

An dem niedersächsischen Verbundprojekt sind außer dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung auch die Technische Universität Braunschweig, die DSMZ, die Universität Göttingen und die Universität Oldenburg beteiligt. Gemeinsam werden sie am "Finishing" der Genomsequenzen, an der Bioinformatik sowie an systembiologischen und ökologischen Fragestellungen arbeiten. Die gesammelten Daten werden in einer für Wissenschaftler frei zugänglichen Datenbank gesammelt, die den Namen "Rosy" trägt - Rosy steht für "Roseobacter Systems Biology Database", also eine systembiologische Datenbank der Roseobacter-Gruppe.

Manfred Braun | Helmholtz Infektionsforschung
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung