Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller, Schneller! Chemisches Signal macht Immunzellen Beine

10.04.2007
MHH-Forscher beobachten mit neuartiger Mikroskopietechnik wandernde Abwehrzellen

T-Lymphozyten, eine Unterfamilien der weißen Blutkörperchen, sind wichtige Abwehrzellen des Immunsytems.

Das Besondere an ihnen ist: Sie sind alle anders, jeder besitzt ganz bestimmte, einzigartige Erkennungsfähigkeiten. Wenn ein T-Lymphozyt durch einen Lymphknoten wandert, ist er auf der Suche - auf der Suche nach genau dem einen Fremdstoff, Antigen genannt, den er erkennen kann und gegen den er reagieren soll. Weil sich T-Lymphozyten dabei ungerichtet, auf zufälligen Bahnen durch den Lymphknoten bewegen, ist es immens wichtig, dass sie schnell vorankommen, um möglichst viele Fremdstoffe überprüfen zu können, die dort von anderen Immunzellen hintransportiert werden.

Forscher des Instituts für Immunologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) fanden nun in Zusammenarbeit mit Kollegen des Center for Biomedical Research der Harvard Medical School in Boston heraus, dass Signale eines ganz bestimmten Antennenmoleküls, des Chemokinrezeptors CCR7, die T-Lymphozyten bei ihrer Wanderung deutlich schneller machen. "Da der erfolgreiche Start praktisch jeder Immunantwort davon abhängt, dass T-Lymphozyten im Lymphknoten ihre spezifischen Fremdstoffe finden, ist dieser Mechanismus wahrscheinlich von zentraler Bedeutung für das Funktionieren des Immunsystems", sagt Professor Dr. Reinhold Förster, Direktor des MHH-Instituts für Immunologie. "Besonders bei der Abwehr von Krankheitserregern zählt die Geschwindigkeit, mit der das Immunsystem die Verteidigung organisiert."

Diese wichtige Entdeckung wurde erst dank einer neuen Mikroskopietechnik möglich, die es erlaubt, leuchtende Immunzellen tief im Inneren der Lymphknoten narkotisierter Versuchsmäuse zu beobachten. "Anders als die allermeisten anderen Zellen unseres Körpers sind die Abwehrzellen des Immunsystems im höchsten Maße beweglich, die ganze Zeit unterwegs. Mit der neuen Zwei-Photonen-Intravitalmikroskopie sind wir bei ihrer Reise sozusagen live dabei", sagt Tim Worbs, Mitarbeiter des MHH-Instituts für Immunologie und Erstautor der Studie, die vorab auf der Homepage des renommierten Wissenschaftsjournals "Journal of Experimental Medicine" erschienen ist.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Reinhold Förster, Direktor des MHH-Instituts für Immunologie, Telefon: (0511) 532-9721, foerster.reinhold@mh-hannover.de.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung