Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Krankheiten der Niere auf der Spur

07.03.2007
Erkrankungen der Nieren schnell und sicher erkennen - Die DiaPat® Technologie revolutioniert die Untersuchung des unverzichtbaren Filtersystems

Dass Proteine, nicht unbedingt die Gene, der Schlüssel zum Leben und zum Erfolg sind, haben vor allem die überzogenen Erwartungen aus der GENOMICS-Ära gezeigt. Die mosaiques diagnostics & therapeutics AG (Hannover), von Anfang an auf dem Gebiet der klinischen Proteomanalyse tätig, veröffentlicht zusammen mit sieben namhaften Experten, einen Übersichtsartikel in der führenden Fachzeitschrift JASN (Journal of the Amercian Society of Nephrology; Ausgabe April 2007).

Der Artikel Advances in Urinary Proteome Analysis and Biomarker Discovery beschreibt die Möglichkeiten und Vorteile zur Diagnose von Nierenerkrankungen mit Hilfe der Proteomanalyse. "Wir haben diesen Ansatz von Anfang an verfolgt und die Methode durch unsere weltweit einzigartige DiaPat®-Technologie erfolgreich bis zur Marktreife bringen können", kommentiert Prof. Dr. Harald Mischak, Gründer und Vorstand der mosaiques diagnostics & therapeutics AG, den Hintergrund dieser bedeutenden Publikation.

Die mosaiques AG, ein Unternehmen, das auch im Rahmen des BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" gefördert wurde, setzt bei Ihren Entwicklungen darauf, dass Proteine das Leben bestimmen. Proteine sind bedeutend für den Aufbau und die Funktion von Zellen und Organen, katalysieren chemische Reaktionen und schützen den Körper beim Angriff von Krankheitserregern. Dabei hinterlassen sie ein Muster von Spuren, denn ständig entstehen sie neu, werden verändert, zerstört oder abgebaut. Das Unternehmen aus Hannover ist weltweit als einziges Unternehmen in der Lage, diese Muster zu erkennen und es zur Diagnose von Krankheiten zu deuten. Mit Hilfe ihres sogenannten DiaPat® (diagnostic pattern) erkennt die mosaiques AG mit hoher Zuverlässigkeit Erkrankungen der Niere und des urogenitalen Traktes, teilweise noch bevor klinische Symptome sichtbar sind. Das Unternehmen hat eine Plattform geschaffen, mit der Krankheiten und ihr Verlauf diagnostiziert und verfolgt werden können. Darüber hinaus ist es möglich, die klinische Wirksamkeit von Medikamenten abzubilden. Dies lässt sich sowohl in der medizinischen Diagnostik direkt am Patienten als auch in der klinischen Forschung bei der Entwicklung von besonders wirksamen und nebenwirkungsarmen Arzneimitteln einsetzen. Bereits seit zwei Jahren vertreibt die mosaiques AG über die Tochtergesellschaft DiaPat GmbH die Früh- und Differentialdiagnose von Krankheiten mit zunehmend wachsendem Erfolg.

... mehr zu:
»Medikament »Niere »Protein

Über mosaiques diagnostics & therapeutics AG

Im Jahr 2002 wurde die mosaiques AG in Hannover gegründet. Kernkompetenz des Unternehmens ist die frühzeitige und sichere Erkennung von Krankheiten durch schnelle und exakte Analyse von Proteinen und Peptiden in Körperflüssigkeiten, über ein sogenanntes diagnostisches Muster (diagnostic pattern = DiaPat®). Durch die Tochtergesellschaft DiaPat GmbH werden bereits Diagnostika für Prostatakrebs, Blasenkrebs, Nierenerkrankungen, diabetische Nephropathie, Harnwegsfehlbildungen bei Neugeborenen und Abschätzung des Infarktrisikos vertrieben. Mit großen Pharmaunternehmen wurden klinische Prüfungen von bereits bestehenden Medikamenten vorgenommen oder die Entwicklung von Medikamenten zur Vermeidung von Nebenwirkungen und verbesserter Wirksamkeit weiter vorangetrieben.

Sibylla Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.mosaiques-diagnostics.com

Weitere Berichte zu: Medikament Niere Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics