Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschlicher Stoffwechsel im Labor nachgebildet

30.01.2007
Computermodell bildet alle biochemischen Vorgänge ab

Wissenschafter der University of California haben ein "virtuelles" Modell aller biochemischen Vorgänge in den Zellen des Menschen im Labor geschaffen. Sie hoffen, dass das Computermodell Forschern ermöglichen wird, mit Stoffwechselprozessen zu experimentieren und so neue Behandlungsansätze zum Beispiel gegen zu hohe Cholesterinwerte zu finden. Sie gehen davon aus, dass dieses Modell auch dafür eingesetzt werden kann, maßgeschneiderte Diäten zur Gewichtskontrolle zu erstellen. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Sechs Biotechniker analysierten das menschliche Genom dahingehend, welche Gene Stoffwechselvorgängen wie der Herstellung von Enzymen entsprechen. Ein Jahr lang werteten sie 1.500 Bücher, Fachmagazine und Forschungsmeldungen aus den letzten 50 Jahren aus. Anschließend wurde eine Datenbank mit 3.300 Stoffwechselreaktionen erstellt. Diese Informationen waren die Grundlage für einen Plan der metabolischen Vorgänge in der Zelle. Laut dem leitende Wissenschafter Bernhard Palsson könnte der Plan dafür eingesetzt werden, herauszufinden, was passiert, wenn ein Medikament auf eine bestimmte Reaktion des Stoffwechsels wie die Synthese von Cholesterin abzielt. Zusätzlich könnte vorhergesagt werden, was geschieht, wenn Stoffwechselreaktionen in einer bestimmten Zellart, wie Blut- oder Herzzellen verändert werden.

"Das neue Verfahren ermöglicht Forschern auf bisher unmögliche Art, an einem virtuellen Stoffwechsel zu arbeiten und die Vorhersagen des Modells an realen Zellen zu testen." Es gibt hunderte Krankheiten, die auf Problemen mit dem Stoffwechsel beruhen. Bei einer hämolytischen Anämie zum Beispiel werden die roten Blutkörperchen zu rasch abgebaut. Um das Computermodell zu testen, ließ das Team 288 verschiedene Simulationen wie die Synthese von Hormonen und den Fettstoffwechsel durchlaufen. "Wir alle verfügen über natürliche Abweichungen in unseren Fähigkeiten zum Beispiel Cholesterin herzustellen. Das Erstellen eines metabolischen Modells für einen bestimmten Menschen ist eine verlockende Perspektive."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucsd.edu
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Cholesterin Computermodell Labor Stoffwechsel Stoffwechselreaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik