Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Bouquet unter der Lupe: Schmeckt teurer wirklich besser?

15.12.2006
Weine aus Discounter und Weinfachhandel im Test

Der Preisdruck auf dem Lebensmittelmarkt ist enorm. Supermarktketten und Lebensmitteldiscounter übertrumpfen sich gegenseitig im Preisdumping und loben gleichzeitig die Vielfalt und Qualität ihrer Ware. Der Verbraucher hingegen findet sich in einem Durcheinander von Güte-, Qualitätssiegeln und anderen Labels wieder. Doch was steckt dahinter? Welche Angaben zum Geschmack eines Lebensmittels sind wirklich objektiv und glaubwürdig? Was sagt der Geschmack über die Qualität eines Produktes aus?

Im zweijährigen BIS-Projekt (Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH) EXPERSENS entwickelten ttz-Wissenschaftler ein Testdesign zur Objektivierung von Geschmack am Beispiel von Wein. Die Fragestellung der Wissenschaftler war, ob nachgewiesen werden kann, dass sich hochpreisige Produkte auch geschmacklich positiv von Niedrigpreisprodukten unterscheiden. Mit Hilfe der diskriminierenden Lebensmittelanalytik, einem Zusammenspiel von Sensorik und Analytik, haben die Geschmacksexperten am ttz Bremerhaven überprüft, ob das, was Weinexperten und Konsumenten schmecken und riechen auch tatsächlich analytisch als Inhaltsstoff im Wein nachweisbar ist.

Bremerhaven, Dezember 2006. Es war Teamarbeit von Anfang an: Melanie Engel vom ttz-Sensoriklabor sorgte für Untersuchungsergebnisse von lebenden Weintestern, während Herr Dr. Lauterbach die Weinverkostung seinen Laborapparaturen überließ. Begründer des EXPERSENS-Verfahrens und Leiter des Projektes Werner Mlodzianowski, Geschäftsführer des ttz Bremerhaven, gab wertvolle Ratschläge bei der Ausrichtung der einzelnen Arbeitsschritte.

... mehr zu:
»Analytik »Geruch »Konsument

Im Vorfeld wählten die Wissenschaftler zusammen mit den Projektpartnern aus dem Weinfachhandel zwölf Rieslinge verschiedener Anbaugebieten aus. In sechs Weinpärchen wurden die Rieslinge dann von Konsumenten und Experten getestet. Dabei wurden immer ein Riesling aus dem Fachhandel und sein Gegenstück aus dem Discounter einander gegenübergestellt.

Konsumententest und Schulung

Die Konsumenten konnten bei einer ersten Verkostung keine wesentlichen Geschmacksunterschiede feststellen. "Geschmack ist Gewohnheitssache. Die meisten Verbraucher sind die Weine aus dem Discounter gewöhnt und können daher auch zunächst keine wesentlichen Unterschiede feststellen", erläutert Melanie Engel aus dem ttz-Sensoriklabor. Nach diesem Test fragten sich die Wissenschaftler, ob die gleichen Konsumenten nach einer Geschmacksschulung die Weine deutlicher voneinander unterscheiden können. Bei der im Anschluss durchgeführten Schulung arbeitete Melanie Engel mit ausgewählten Konsumenten den Geschmack und Geruch der einzelnen Weine heraus. "Während der Schulung haben wir die einzelnen Weinpärchen analysiert. Um Geruchs- und Geschmacksnoten besser erkennen zu können, benutzten wir Referenzen. Mit dem Geruch von echtem grünen Apfel in der Nase lässt sich dieser auch leichter im Wein wieder finden. Auch die Experten bedienen sich dieser Hilfsmittel", erläutert Engel. Das Ergebnis eines weiteren Akzeptanztest war dann selbst für die Experten verblüffend: Alle Konsumenten bewerteten nun den Fachhandelswein deutlich besser als im ersten Test.

Die Expertenrunde

Im zweiten Schritt sollten die Weine nun in Geruch und Geschmack ausführlich beschrieben werden. Mit Hilfe der so genannten Quantitativen Deskriptiven Analyse (QDA) können Geschmacks- und Geruchswahrnehmungen messbar gemacht werden. Ein Team aus Weinexperten hat sich hierfür in Einzel- und Gruppenverkostungen intensiv mit den Weinpärchen beschäftigt. Begrifflichkeiten für Geschmacks- und Geruchseindrücke wurden festgelegt und den einzelnen Weinen zugeordnet.

Insgesamt schnitten die Discounterweine genauso wie beim zweiten Konsumententest schlechter ab als der Fachhandelswein. Während bei den Weinen aus dem Fachhandel fruchtige Weine mit balanciertem Säure-Süß-Verhältnis vorlagen, wurden bei Weinen aus dem Discounter eher flache Weine mit häufigen Fehlnoten festgestellt. Die Fehlnoten sind meist auf die Produktionsbedingungen zurückzuführen.

Die chemische Analytik

Mit High-Tech aus dem Labor überprüfte Dr. Hubert Lauterbach die Geschmackseindrücke von Experten und Konsumenten. Der Leiter der Analytik am ttz Bremerhaven entnahm Proben der zwölf Rieslingweine und untersuchte diese auf Inhaltsstoffe, Geschmacksaromen, Mängel und Fehltöne. In wochenlanger Kleinarbeit wurden die Proben mittels Gaschromatographie analysiert und ausgewertet. "Das Lebensmittel Wein ist enorm komplex. Ein Weißwein kann aus bis zu achthundert organischen Komponenten bestehen. Einige hundert dieser Inhaltsstoffe prägen den Geschmack und Geruch des Weines", erläutert Lauterbach. Die wichtigsten Inhaltsstoffe wurden gegenübergestellt, um die Unterschiede innerhalb eines Weinpaares deutlich zu machen. Nach aufwändigen Tests konnte für jeden Wein ein "chemischer Fingerabdruck" erstellt werden, so dass man klare "diskriminierende" Muster zwischen Discounter und Fachhandelsprodukt erkennen kann.

Daneben wurden auch Fehltöne oder chemische Kontaminierungen der Discounterweine in der Analytik festgestellt. So war zum Beispiel eine starke Petrolnote bei einigen Discounterweinen vorhanden. Diese weist auf eine vorzeitige Alterung des Weines hin, welche verfahrenstechnische oder auch biologische Ursachen haben kann.

Die Zukunft der Lebensmittelbewertung

Die Untersuchungen im Projekt EXPERSENS zeigen deutlich, dass Qualitätsunterschiede zwischen Fachhandel und Discounter vorhanden sind und diese sich auch deutlich im Geschmack der Weine widerspiegeln. "Expertenmeinungen müssen objektiv nachprüfbar sein. Wenn zwei Experten unterschiedlich über ein und denselben Wein urteilen, dann muss sich wohl einer irren", erklärt Werner Mlodzianowski. "Wir haben nach einem Verfahren gesucht, mit dem Expertenurteile chemisch-analytisch gestützt und somit objektiviert werden können. Es ist nur menschlich sich im Urteil auch mal zu irren. Diese Irrtümer können wir mit der Analytik ausschließen." Mlodzianowski weiß, dass es dem Verbraucher auf ein objektives und nachvollziehbares Urteil von Geschmack und Qualität ankommt. So kann die diskriminierende Lebensmittelanalytik sowohl Konsumenten als auch Produzenten eine objektivere Unterscheidung von Produktqualitäten ermöglichen. "Wenn der Lebensmittelproduzent möchte, dass der Verbraucher für ein hochwertiges Produkt mehr Geld ausgibt, dann muss er auch plausibel erklären und nachweisen können, warum sein Produkt das bessere ist", erläutert Mlodzianowski.

Zur Zeit wird das Verfahren optimiert und kann in der Zukunft im gesamten Lebensmittelmarkt eingesetzt werden. Die Lebensmittelunternehmen in Bremerhaven haben sich schon seit geraumer Zeit den Geschmack als zentrales Qualitätskriterium erkannt. Mit einer absehbaren Kostendegression in der Analytik und dem Aufbau von Geschmacksdatenbanken sei in diesem Bereich ein Quantensprung in der Forschung zu erwarten. Gegen Kritik aus Fachkreisen sieht sich Werner Mlodzianowski gewappnet: "Sicher erzeugt dieser Ansatz Kontroversen, da Expertenmeinungen empirisch-kritisch hinterfragt werden: Doch was nicht naturwissenschaftlich erklärt werden kann, kann man auch nicht schmecken."

Weitere Partner im Projekt EXPERSENS:
TeLA GmbH; biozoon food innovations gmbh; Weinhandel Christoph Janssen; Das Haus der guten Weine, Reinhold von Bröckel GmbH

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Kontakt:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121/-124
Fax: 0471 / 4832-129
E-Mail: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Analytik Geruch Konsument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie