Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Bouquet unter der Lupe: Schmeckt teurer wirklich besser?

15.12.2006
Weine aus Discounter und Weinfachhandel im Test

Der Preisdruck auf dem Lebensmittelmarkt ist enorm. Supermarktketten und Lebensmitteldiscounter übertrumpfen sich gegenseitig im Preisdumping und loben gleichzeitig die Vielfalt und Qualität ihrer Ware. Der Verbraucher hingegen findet sich in einem Durcheinander von Güte-, Qualitätssiegeln und anderen Labels wieder. Doch was steckt dahinter? Welche Angaben zum Geschmack eines Lebensmittels sind wirklich objektiv und glaubwürdig? Was sagt der Geschmack über die Qualität eines Produktes aus?

Im zweijährigen BIS-Projekt (Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH) EXPERSENS entwickelten ttz-Wissenschaftler ein Testdesign zur Objektivierung von Geschmack am Beispiel von Wein. Die Fragestellung der Wissenschaftler war, ob nachgewiesen werden kann, dass sich hochpreisige Produkte auch geschmacklich positiv von Niedrigpreisprodukten unterscheiden. Mit Hilfe der diskriminierenden Lebensmittelanalytik, einem Zusammenspiel von Sensorik und Analytik, haben die Geschmacksexperten am ttz Bremerhaven überprüft, ob das, was Weinexperten und Konsumenten schmecken und riechen auch tatsächlich analytisch als Inhaltsstoff im Wein nachweisbar ist.

Bremerhaven, Dezember 2006. Es war Teamarbeit von Anfang an: Melanie Engel vom ttz-Sensoriklabor sorgte für Untersuchungsergebnisse von lebenden Weintestern, während Herr Dr. Lauterbach die Weinverkostung seinen Laborapparaturen überließ. Begründer des EXPERSENS-Verfahrens und Leiter des Projektes Werner Mlodzianowski, Geschäftsführer des ttz Bremerhaven, gab wertvolle Ratschläge bei der Ausrichtung der einzelnen Arbeitsschritte.

... mehr zu:
»Analytik »Geruch »Konsument

Im Vorfeld wählten die Wissenschaftler zusammen mit den Projektpartnern aus dem Weinfachhandel zwölf Rieslinge verschiedener Anbaugebieten aus. In sechs Weinpärchen wurden die Rieslinge dann von Konsumenten und Experten getestet. Dabei wurden immer ein Riesling aus dem Fachhandel und sein Gegenstück aus dem Discounter einander gegenübergestellt.

Konsumententest und Schulung

Die Konsumenten konnten bei einer ersten Verkostung keine wesentlichen Geschmacksunterschiede feststellen. "Geschmack ist Gewohnheitssache. Die meisten Verbraucher sind die Weine aus dem Discounter gewöhnt und können daher auch zunächst keine wesentlichen Unterschiede feststellen", erläutert Melanie Engel aus dem ttz-Sensoriklabor. Nach diesem Test fragten sich die Wissenschaftler, ob die gleichen Konsumenten nach einer Geschmacksschulung die Weine deutlicher voneinander unterscheiden können. Bei der im Anschluss durchgeführten Schulung arbeitete Melanie Engel mit ausgewählten Konsumenten den Geschmack und Geruch der einzelnen Weine heraus. "Während der Schulung haben wir die einzelnen Weinpärchen analysiert. Um Geruchs- und Geschmacksnoten besser erkennen zu können, benutzten wir Referenzen. Mit dem Geruch von echtem grünen Apfel in der Nase lässt sich dieser auch leichter im Wein wieder finden. Auch die Experten bedienen sich dieser Hilfsmittel", erläutert Engel. Das Ergebnis eines weiteren Akzeptanztest war dann selbst für die Experten verblüffend: Alle Konsumenten bewerteten nun den Fachhandelswein deutlich besser als im ersten Test.

Die Expertenrunde

Im zweiten Schritt sollten die Weine nun in Geruch und Geschmack ausführlich beschrieben werden. Mit Hilfe der so genannten Quantitativen Deskriptiven Analyse (QDA) können Geschmacks- und Geruchswahrnehmungen messbar gemacht werden. Ein Team aus Weinexperten hat sich hierfür in Einzel- und Gruppenverkostungen intensiv mit den Weinpärchen beschäftigt. Begrifflichkeiten für Geschmacks- und Geruchseindrücke wurden festgelegt und den einzelnen Weinen zugeordnet.

Insgesamt schnitten die Discounterweine genauso wie beim zweiten Konsumententest schlechter ab als der Fachhandelswein. Während bei den Weinen aus dem Fachhandel fruchtige Weine mit balanciertem Säure-Süß-Verhältnis vorlagen, wurden bei Weinen aus dem Discounter eher flache Weine mit häufigen Fehlnoten festgestellt. Die Fehlnoten sind meist auf die Produktionsbedingungen zurückzuführen.

Die chemische Analytik

Mit High-Tech aus dem Labor überprüfte Dr. Hubert Lauterbach die Geschmackseindrücke von Experten und Konsumenten. Der Leiter der Analytik am ttz Bremerhaven entnahm Proben der zwölf Rieslingweine und untersuchte diese auf Inhaltsstoffe, Geschmacksaromen, Mängel und Fehltöne. In wochenlanger Kleinarbeit wurden die Proben mittels Gaschromatographie analysiert und ausgewertet. "Das Lebensmittel Wein ist enorm komplex. Ein Weißwein kann aus bis zu achthundert organischen Komponenten bestehen. Einige hundert dieser Inhaltsstoffe prägen den Geschmack und Geruch des Weines", erläutert Lauterbach. Die wichtigsten Inhaltsstoffe wurden gegenübergestellt, um die Unterschiede innerhalb eines Weinpaares deutlich zu machen. Nach aufwändigen Tests konnte für jeden Wein ein "chemischer Fingerabdruck" erstellt werden, so dass man klare "diskriminierende" Muster zwischen Discounter und Fachhandelsprodukt erkennen kann.

Daneben wurden auch Fehltöne oder chemische Kontaminierungen der Discounterweine in der Analytik festgestellt. So war zum Beispiel eine starke Petrolnote bei einigen Discounterweinen vorhanden. Diese weist auf eine vorzeitige Alterung des Weines hin, welche verfahrenstechnische oder auch biologische Ursachen haben kann.

Die Zukunft der Lebensmittelbewertung

Die Untersuchungen im Projekt EXPERSENS zeigen deutlich, dass Qualitätsunterschiede zwischen Fachhandel und Discounter vorhanden sind und diese sich auch deutlich im Geschmack der Weine widerspiegeln. "Expertenmeinungen müssen objektiv nachprüfbar sein. Wenn zwei Experten unterschiedlich über ein und denselben Wein urteilen, dann muss sich wohl einer irren", erklärt Werner Mlodzianowski. "Wir haben nach einem Verfahren gesucht, mit dem Expertenurteile chemisch-analytisch gestützt und somit objektiviert werden können. Es ist nur menschlich sich im Urteil auch mal zu irren. Diese Irrtümer können wir mit der Analytik ausschließen." Mlodzianowski weiß, dass es dem Verbraucher auf ein objektives und nachvollziehbares Urteil von Geschmack und Qualität ankommt. So kann die diskriminierende Lebensmittelanalytik sowohl Konsumenten als auch Produzenten eine objektivere Unterscheidung von Produktqualitäten ermöglichen. "Wenn der Lebensmittelproduzent möchte, dass der Verbraucher für ein hochwertiges Produkt mehr Geld ausgibt, dann muss er auch plausibel erklären und nachweisen können, warum sein Produkt das bessere ist", erläutert Mlodzianowski.

Zur Zeit wird das Verfahren optimiert und kann in der Zukunft im gesamten Lebensmittelmarkt eingesetzt werden. Die Lebensmittelunternehmen in Bremerhaven haben sich schon seit geraumer Zeit den Geschmack als zentrales Qualitätskriterium erkannt. Mit einer absehbaren Kostendegression in der Analytik und dem Aufbau von Geschmacksdatenbanken sei in diesem Bereich ein Quantensprung in der Forschung zu erwarten. Gegen Kritik aus Fachkreisen sieht sich Werner Mlodzianowski gewappnet: "Sicher erzeugt dieser Ansatz Kontroversen, da Expertenmeinungen empirisch-kritisch hinterfragt werden: Doch was nicht naturwissenschaftlich erklärt werden kann, kann man auch nicht schmecken."

Weitere Partner im Projekt EXPERSENS:
TeLA GmbH; biozoon food innovations gmbh; Weinhandel Christoph Janssen; Das Haus der guten Weine, Reinhold von Bröckel GmbH

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Kontakt:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121/-124
Fax: 0471 / 4832-129
E-Mail: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Analytik Geruch Konsument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise