Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Perspektive für die Stammzellforschung in Deutschland

13.12.2006
Das Präsidium der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften begrüßt die öffentliche Diskussion um die Forschung an Stammzellen. Ein "nachlaufender" Stichtag im Stammzellgesetz (StZG) ist mit ethischen Grundpositionen vereinbar und könnte Perspektiven für die regenerative Medizin in Deutschland eröffnen.

Eine Präzisierung der Rechtslage, die definiert, an welchen internationalen Kooperationen deutsche Forscher auf dem Gebiet der Stammzellforschung mitarbeiten können, ist jedoch weiterhin notwendig.

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften begrüßt die öffentliche Diskussion um die Forschung an Stammzellen. Mit ihrer Studie zur "Stammzellforschung und Zelltherapie" (siehe Pressemitteilung 12/006) vom 27. Juni 2006 hatte die Akademie auf das Potential der Stammzellforschung und gleichzeitig auf einige Problemfelder hingewiesen, die mit der derzeitigen Rechtslage für die Forschung in Deutschland verbunden sind. In ihrer Studie hat sie eine "Novellierung der gültigen Stichtagsregelung im Stammzellgesetz im Sinne eines nachlaufenden Stichtags" vorgeschlagen.

Eine gleitende, um etwa 1 Jahr nachlaufende, Stichtagsregelung würde es deutschen Forschern ermöglichen, mit neuen und besser geeigneten embryonalen Stammzelllinien zu arbeiten und in internationalen Kooperationen, insbesondere EU-Projekten, die derzeitige Rechtsunsicherheit zu vermeiden.

... mehr zu:
»Stammzellforschung

Da unter Bedingungen eines nachlaufenden Stichtags nur mit im Ausland bereits vorhandenen Stammzelllinien gearbeitet würde, die ohne Beteiligung deutscher Forscher entstanden sind, wäre diese Regelung mit ethischen Grundpositionen der deutschen Rechtsauffassung vereinbar. Eine Präzisierung der Rechtslage, die definiert, an welchen internationalen Kooperationen deutsche Forscher auf dem Gebiet der Stammzellforschung mitarbeiten können, ist weiterhin notwendig.

Eine Regelung mit einem nachlaufenden Stichtag würde der Forderung der Politik nach einer Kontrolle der embryonalen Stammzellforschung entsprechen; gleichzeitig könnte die Forschungssituation verbessert, die Rechtsunsicherheit für Wissenschaftler weitgehend aufgehoben und damit der regenerativen Medizin in Deutschland eine klare Perspektive eröffnet werden.

Stammzellforschung und Zelltherapie, Stand des Wissens und der Rahmenbedingungen in Deutschland, Supplement zum Gentechnologiebericht. Anna M. Wobus, Ferdinand Hucho, Wolfgang van den Daele, Kristian Köchy, Jens Reich, Hans-Jörg Rheinberger, Bernd Müller-Röber, Karl Sperling, Mathias Boysen, Meike Kölsch, mit Beiträgen von Christine Hauskeller und Jochen Taupitz. Elsevier Spektrum Akademischer Verlag, München, 2006, 295 Seiten, € 39,50, ISBN-13: 978-3-8274-1790-9, ISBN-10: 3-8274-1790-2

Pressekontakt:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Leitung Referat Information und Kommunikation
Gisela Lerch
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
Tel. 030/20370-657; Fax: 030/20370-366, E-mail: glerch@bbaw.de

Gisela Lerch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbaw.de

Weitere Berichte zu: Stammzellforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit