Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Sonderforschungsbereich 406 "Synaptische Interaktion" erfolgreich beendet

08.12.2006
Bilanz des Sonderforschungsbereichs (SFB) 406 "Synaptische Interaktion in Neuronalen Zellverbänden" nach zwölf Jahren Forschung in Göttingen

Nach zwölf Jahren erfolgreicher Neuro-Forschung ist der interdisziplinäre Göttinger Sonderforschungsbereich (SFB) 406 "Synaptische Interaktion in Neuronalen Zellverbänden" im November 2006 zu Ende gegangen.

Nach mehrfacher Begutachtung hat der SFB die maximale Förderdauer der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erreicht. Mit einem Etat von knapp 16 Millionen Euro haben etwa 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in 18 Forschergruppen, verteilt auf sechs Göttinger Forschungseinrichtungen, gemeinsam grundlegende Fragen der Kommunikation von Nervenzellen im Nervensystem geklärt. Die Forscher kamen aus dem Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen, der Biologischen Fakultät der Universität Göttingen, den Max-Planck-Instituten für Experimentelle Medizin (MPI-EM) und für Biophysikalische Chemie (MPI-BC), dem European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G) sowie dem Deutschen Primatenzentrum (DPZ). Die Ergebnisse wurden in über 300 wissenschaftlichen Fachbeiträgen veröffentlicht, darunter viele in den oft genannten "high-impact" Journalen Science, Nature, Cell, Neuron oder PNAS. Noch sind nicht alle Ergebnisse publiziert, weitere wichtige Veröffentlichungen sind zu erwarten. Wegen seiner vielen international beachteten Publikationen ist der SFB von der DFG als "exzellent" bewertet worden. Am 21. und 22. November hat der SFB seine Ergebnisse auf einem Abschluss-Symposium in Göttingen präsentiert und gleichzeitig vorausblickend aufgezeigt, wohin die weiterführende Forschung gehen soll. Der Abschlussbericht ist ab Januar 2007 im Internet unter www.sfb406-achievement.uni-goettingen.de zu finden.

Die am SFB 406 beteiligten Wissenschaftler wollten klären, wie hoch spezialisierte Nervenzellen Informationen in variablen Aktivitätsmustern verschlüsseln und diese Informationen innerhalb der neuronalen Netzwerke anderen Nervenzellen synaptisch (über Nervenkontakte) mitteilen. Zunächst gingen die Forscher der Frage nach, wie die Verbindungen zwischen Nervenzellen (Synapsen) während der Hirnentwicklung gebildet und dann auch wieder abgebaut oder an die veränderten Bedürfnisse angepasst werden. Ein Schwerpunkt der Forschung konzentrierte sich dann auf die Grundmechanismen der Informationsübertragung in den Synapsen selbst und, darauf aufbauend, auf die Prinzipien, wie sich ganze neuronale Netzwerke auf Veränderungen der äußeren Bedingungen plastisch anpassen. "Zwölf Jahre SFB-Forschung haben essentielle Fragen geklärt: Beispielsweise wissen wir jetzt wesentlich mehr über die Freisetzungsmechanismen der chemischen Signalstoffe (Transmitter) und auch über die Informationsverarbeitungs-Prinzipien der miteinander kommunizierenden Nervenzellen. Damit können wir nun untersuchen, weshalb und wie sich Störungen dieser elementaren Funktionen auswirken und zu (neurologischen oder psychiatrischen) Erkrankungen des Gehirns führen", sagt Prof. Dr. Diethelm W. Richter, Direktor der Abteilung Neuro- und Sinnesphysiologie am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen und Sprecher des SFB 406.

... mehr zu:
»DFG »ENI-G »Interaktion »Nervenzelle »Neuro

Dank der fächerübergreifenden Fragestellungen konnte der SFB 406 in vielen Bereichen traditionelle Institutsstrukturen in Göttingen überwinden. So wurden mehrere Projekte in verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen interdisziplinär bearbeitet. Auch haben die Forscher ihre Erkenntnisse unmittelbar Ärzten für die medizinische Anwendung zur Verfügung gestellt und dadurch ausgedehnte Kooperationen innerhalb und außerhalb des Sonderforschungsbereiches aufgebaut. In einem "translationalen Ansatz" haben einige Forschungsergebnisse sogar neue medizinische Behandlungsmethoden eröffnet.

Der SFB 406 hat den wissenschaftlichen Nachwuchs effektiv gefördert. So konnten wissenschaftliche Mitarbeiter auf universitären Planstellen schon vor der Habilitation unabhängige Forschergruppen eigenverantwortlich leiten. 14 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem SFB 406 haben Professuren an andere Universitäten in Deutschland, England, Frankreich, Schweden, Schweiz, Slowenien, USA und Kanada angenommen.

"Der für Göttingen wichtigste, durch den SFB 406 angestoßene, "Struktureffekt" ist dem kooperativen Engagement des Bereichs Humanmedizin gemeinsam mit den Max-Planck-Instituten zu verdanken. Der Schwerpunkt Neurowissenschaften am Forschungsstandort Göttingen ist dadurch zu einem nationalen und internationalen "Leuchtturm" gewachsen", sagt Prof. Dr. Diethelm W. Richter. Bereits 1999 wurde das European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G) gegründet, das unabhängigen Nachwuchsgruppen optimale Bedingungen für ihre Forschung bietet. Das ENI-G bildete die Keimzelle für das 2004 gegründete ENI-Net, einem Netzwerk aus 14 europäischen neurowissenschaftlichen Instituten mit 39 Nachwuchsforschergruppen. Auch das im Jahr 2002 bewilligte DFG Forschungszentrum "Molekularphysiologie des Gehirns", das 2006 zum Exzellenz-Cluster erweitert wurde, entstand letzten Endes auf der Basis des SFB 406. Auch die Nachwuchsausbildung wurde ganz erheblich verbessert: Bereits 2001 wurden die internationalen Master of Science (M.Sc.)- und Ph.D.-Studiengänge in der Molekularen Biologie und in den Neurowissenschaften an der Universität Göttingen etabliert, und das augenblickliche Engagement der Max-Planck- und Universitätsgruppen gilt dem Aufbau der Göttinger "Graduate School for Neuro- and Molecular Biosciences (GGNB)".

Weitere Informationen:
Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abt. Neuro- und Sinnesphysiologie
Prof. Dr. Diethelm W. Richter
Sprecher des SFB 406
Humboldtallee 23
37073 Göttingen
Tel. 0551/39 - 5911
Sonderforschungsbereich 406 - Geschäftsstelle
Andreas Bock
Humboldtallee 23
37073 Göttingen
Tel. 0551/39-59 26
E-Mail: abock2@gwdg.de
E-Mail: d.richter@gwdg.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.sfb406-achievement.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: DFG ENI-G Interaktion Nervenzelle Neuro

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CD83-Protein ist essentiell für die Kontrolle von Autoimmunreaktionen
18.06.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Brutpflege-Gen steuert Arbeitsteilung bei Ameisen
18.06.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

CD83-Protein ist essentiell für die Kontrolle von Autoimmunreaktionen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher

18.06.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics