Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die schnelle und einfache Ermittlung giftiger Verbindungen im Wein

27.11.2006
Die neu entwickelten Methoden zur Korkanalyse können für Messungen der Verunreinigung des Weines direkt in der Produktionslinie genutzt werden und kurbeln erwartungsgemäß die europäische Weinindustrie an.

Eines der Hauptprobleme in der Weinherstellungsbranche liegt in der Chloranisol-Verunreinigung, die sich aus der durch Pilze verursachten Methylierung der Chlorphenol-Ausgangsverbindungen ergibt. Diese chemischen Phänomene ereignen sich sehr langsam und führen zum charakteristischen "korkigen" Makel, der oftmals in reifen Weinen auftritt. Folglich ergeben sich für die Weinerzeuger durch verunreinigten Wein erhebliche wirtschaftliche Einbußen.

Vor dieser Herausforderung wurden im Rahmen des FOODSAFE-Projekts neue und innovative Ansätze für sicherere Nahrungsmittelprodukte hinsichtlich einer Verunreinigung durch Chlorphenol und Chloranisol erarbeitet. Diese entwickelten Verfahren eignen sich für die Analyse von Chlorphenol-Schadstoffen im Labormaßstab, wo das Vorkommen selbst geringer Mengen entzündlicher Lösungsmittel verboten ist.

Die so gewonnene Methodologie konzentriert sich auf die Bestimmung des Chlorphenol- und Chloranisolgehalts von Korkproben. Dabei kommen zwei Probenentnahmeverfahren zum Einsatz, die beide mit der höchst sensiblen Enzyme-Linked Immuno-Sorbent Assay (ELISA) Methode kompatibel sind, die zur Nutzung innerhalb des FOODSAFE-Projekts konzipiert wurde.

Eines dieser Verfahren besteht aus einer Präscreening-Methode zur Extraktion von Chlorphenol-Schadstoffen aus Korkproben, bei der zahlreiche Korkproben genutzt werden. Das zweite Verfahren stützt sich auf die Qualitätskontrolle chlorphenolischer Schadstoffe in Korkproben, wobei für den Test eine einzelne Korkprobe entnommen wird.

Bei beiden Verfahren wird die Extraktion mit Hilfe eines alkalischen Tensids und der Reinigung über Wasserdampfdestillation in verdünntes Natriumkarbonat durchgeführt. Der pH-Wert der Auszüge wird dann neutralisiert und diese durchlaufen daraufhin im Rahmen von FOODSAFE die ELISA-Hochsensibilitäts- und -genauigkeitsprüfung für Chlorphenole.

Dieses einfache, kostengünstige Verfahren, das noch in der Produktionslinie angewandt wird, zeigt verbesserte Funktionen zur Bewertung einer möglichen Verunreinigung natürlicher Korkprodukte durch Chlorphenole/Chloranisole. Für die weitere Zusammenarbeit werden Weinerzeuger und Korkproduzenten gesucht, die sich für die Nutzung des entwickelten Immunoassay-Erkennungsverfahren zur Probenaufbereitung interessieren.

Dr. Steven Setford | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cranfield.ac.uk/ibst/ccas/

Weitere Berichte zu: Extraktion Korkproben Produktionslinie Verunreinigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht
18.01.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Wie Darmbakterien krank machen
18.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften