Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Impfstoff schützt Mäuse gegen Superbakterie MRSA

31.10.2006
Bei ersten Tests überlebten alle Versuchstiere

Ein neu entwickelter Impfstoff könnte eine sinnvolle Waffe im Kampf gegen die gegen Medikamente resistente Superbakterie MRSA sein. Wissenschaftler der University of Chicago haben bei Tests mit Mäusen nachgewiesen, dass der Impfstoff gegen viele Arten von MRSA schützt, die beim Menschen tödliche Infektionen auslösen können.

Laut Experten ist die Entdeckung eines breit wirksamen Impfstoffes vor allem wichtig, weil in letzter Zeit mehr ansteckende MRSA-Stämme aufgekommen sind. Die Forscher betonen, dass Patienten mit einem beeinträchtigten Immunsystem im Krankenhaus einem immer größeren Risiko einer Infektion mit MRSA oder Multi-Resistente-Staphylococcus-Aureus ausgesetzt sind. Die Forschungsergebnisse wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Das Team um Olaf Schneewind identifizierte die Teile des genetischen Codes, die acht verschiedene S. aureus Stämme miteinander teilen. Diese genetische Analyse ergab 19 Proteine, die auf der Zelloberfläche von allen acht Stämmen nachgewiesen werden können. Die Forscher testen dann welche Immunreaktion jedes dieser Proteine bei Mäusen auslösen konnte. Von den 19 getesteten wurden jene vier Proteinarten ausgewählt, die die stärksten Immunreaktionen auslösten. Diese kombinierten die Wissenschafter in der Folge in einem einzelnen Impfstoff.

Diese Kombination wurde Mäusen injiziert. Drei Wochen später wurden die Tiere verschiedenen Arten von MRSA ausgesetzt. Alle geimpften Mäuse überlebten. 65 Prozent der Tiere der Kontrollgruppe starben. Alle Mäuse der Kontrollgruppe, die dem im Krankenhaus übertragenen Stamm USA100 augesetzt waren, starben innerhalb von 36 Stunden. 60 Prozent der geimpften Mäuse überlebten.

Eine aktuelle Studie wies laut New Scientist nach, dass allein in den Vereinigten Staaten 12.000 Patienten an MRSA sterben. Laut Tony Field von MRSA Support bedeutet das häufigere Auftreten von MRSA-Infektionen außerhalb von Krankenhäusern, dass derartige Infektionen zu einem Gesundheitsproblem größeren Ausmaßes werden könnten. "Unter diesen Umständen wäre ein Impfstoff von entscheidender Bedeutung." Laut Schneewind seien klinische Tests anderer MRSA-Impfstoffe enttäuschend verlaufen. Er ist überzeugt, dass sein Impfstoff besser funktionieren werde, da verschiedene Proteine eine Immunreaktion auslösen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uchicago.edu
http://www.pnas.org
http://www.mrsasupport.co.uk

Weitere Berichte zu: Immunreaktion Impfstoff Infektion MRSA Mäuse Protein Superbakterie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie