Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VFA Bio zu Biosimilars: Erst eigene Wirksamkeits- und Sicherheitsstudien ermoeglichen Nachbildung von Biopharmazeutika

27.10.2006
Wir stellen uns dem Wettbewerb bei Biopharmazeutika, auch dem durch Biosimilars." Das betonte Dr. Frank Mathias, Vorsitzender von VFA Bio, heute in Berlin.

"Zugleich begruessen wir, dass der europaeische Gesetzgeber und die europaeische Zulassungsagentur EMEA Klarheit ueber das klinische Anforderungsprofil an Biosimilars geschaffen haben. Diese koennen nur dann zugelassen werden, wenn fuer sie eigene Studien zur Wirksamkeit und Sicherheit vorliegen. Das ist eine wichtige Entscheidung zugunsten der Patientensicherheit!"

Die neue Kategorie der Biosimilars - der Nachbildungen patentfrei gewordener Biopharmazeutika - unterscheidet sich grundlegend von den bisherigen Generika, die identische Nachahmungen chemisch definierter Praeparate darstellen: Fuer letztere kann sich der Hersteller eigene Wirksamkeits- und Vertraeglichkeitsstudien sparen, was seinen Aufwand gegenueber dem der Originalhersteller gering haelt.

Grund fuer die Schaffung der Kategorie der Biosimilars ist, dass ein identisches Kopieren bei komplexen Biopharmazeutika - anders als bei chemisch definierten Praeparaten - nicht zu gewaehrleisten ist. Vielmehr, so Mathias, gilt: "Bei biotechnischen Arzneimitteln definiert das Herstellungsverfahren das Arzneimittel."

Auf der Grundlage der neuen Gesetzgebung und ihrer Leitlinien hat die EMEA in diesem Jahr erstmals zwei Biosimilars in Europa zugelassen. In beiden Faellen handelt es sich um die nicht-identische Nachbildung von gentechnisch hergestelltem Wachstumhormon, Somatropin, das gegen Minderwuchs eingesetzt wird. Ein weiterer Zulassungsantrag fuer ein Biosimilar - in diesem Falle ein Alpha-Interferon - wurde von der EMEA mit der Begruendung abgelehnt, Unterschiede bei Verunreinigungen im Praeparat und bei den klinischen Ergebnissen (mehr Rueckfaelle nach Absetzen der Behandlung und mehr Nebenwirkungen als das Vergleichspraeparat) seien nicht akzeptabel. Bis Ende 2007 werden rund ein Dutzend weitere Zulassungsantraege fuer Biosimilars bei der EMEA erwartet.

Mathias wies darauf hin, dass trotz Gesetzgebung und EMEA-Leitlinien noch nicht alle Fragen zu Biosimilars ausreichend geklaert sind. Vielmehr sei es noetig, dass

* nach der Zulassung von Biosimilars Beobachtungsstudien zu Immunogenitaet und seltenen Nebenwirkungen durchgefuehrt werden,

* bei Patienten, die bereits auf ein Praeparat eingestellt sind, dieses nicht ohne ausdrueckliche aerztliche Zustimmung durch ein Biosimilar substitutiert werden kann (keine Substitution in der Apotheke!),

* Biosimilars stets eine eigene Wirkstoffbezeichnung (INN) erhalten und nicht die des Originalwirkstoffs uebernehmen. Andernfalls waere im Schadensfall nicht mehr nachvollziehbar, was der Patient erhalten hat - ein Problem fuer Sicherheit und Haftungsfaelle.

Den Stellenwert von Biosimilars fuer die Arzneimittelversorgung schaetzt Mathias eher begrenzt ein. "Als der Forschung verpflichtete Firmen sehen die Mitglieder von VFA Bio in der Neu- und Weiterentwicklung von Wirkstoffen, und nicht in der reinen Nachahmung die Zukunft. Deshalb haben wir in vielen Faellen laengst eine wirksamere, besser vertraegliche oder leichter handhabbare Weiterentwicklung anzubieten, wenn die Patente fuer die erste Generation auslaufen. Hersteller von Biosimilars koennen aber nur diese erste Generation nicht-identisch nachbilden. Damit bieten solche Biosimilars den Aerzten und Patienten keinerlei medizinische Fortschritt."

VFA Bio vertritt die Biotechnologie im Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA), der 40 weltweit fuehrende Hersteller in Belangen der Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik vertritt. VFA Bio setzt sich dafuer ein, das medizinische und wirtschaftliche Potenzial der Biotechnologie zu nutzen und Deutschland zum fuehrenden Biotechnologiestandort Europas zu machen.

Dr. Rolf Hoemke | VFA Bio
Weitere Informationen:
http://www.vfa.de

Weitere Berichte zu: Biopharmazeutikum Biosimilar EMEA Nachbildung Praeparat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Pflanzen können drei Eltern haben
18.10.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik