Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer schön auf Abstand bleiben

18.10.2006
Dresdner Max-Planck-Forscher haben herausgefunden, warum sich biologische Lasten beim Transport durch die Zelle nicht verhaken

Wie sich Transportproteine in der Zelle bewegen können, ohne anzustoßen oder hängen zu bleiben, haben Wissenschaftler des Dresdner Max-Planck-Instituts für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) zusammen mit einem Kollegen von der University of Florida, USA, erforscht. Mit einer hochsensitiven Mikroskopiermethode konnten die Forscher beschreiben, wie das Motorprotein Kinesin-1 mit seinen "Transportschienen", den Mikrotubuli, im Nanometer-Maßstab zusammenwirkt: Das Motorprotein hält den Abstand zu den Mikrotubuli auf 17 Nanometer und kann dadurch seine Ladung ohne anzuecken ans Ziel bringen (PNAS, 24. Oktober 2006).


Künstlerische Darstellung des Transports von Mikrotubuli auf einer Fläche voller Kinesin-Motorproteine. In der Originalveröffentlichung konnte für genau diesen Vorgang der Abstand von 17 Nanometern zwischen Mikrotubuli und Oberfläche gemessen werden. Bild: Jacob Kerssemakers

In der Zelle geht es zu wie am Hamburger Hafen. Handelswaren kommen an, müssen zugeordnet, zwischengelagert und losgeschickt werden. Im Großen wie im Kleinen ist es von großer Bedeutung, Stau und Kollisionen zu vermeiden, denn diese Transportprozesse sind lebenswichtig für jeden Organismus.

Für den Transport in der Zelle sorgen Motorproteine, die wie kleine Containerwagen ihre Waren hin und her befördern. Sie benötigen Transportschienen, ohne die sie ziellos im Zytoplasma treiben würden. Diese Rolle übernehmen unter anderem die Mikrotubuli, lange fadenförmige Strukturen mit etwa 25 Nanometer Durchmesser und mehreren Mikrometern Länge, die sich durch die ganze Zelle ziehen. Die Motorproteine, für die Kinesin-1 ein bereits gut erforschtes Beispiel ist, bestehen aus Kopfgruppe, Mittelteil und Schwanz. Sie sind erheblich kleiner als ihre Transportschienen.

... mehr zu:
»Kinesin-1 »Motorprotein »Nanometer »Zelle

Transportiert Kinesin-1 einzelne Zellorganellen oder anderes Cargo, bewegt sich seine Kopfgruppe schrittweise auf einem Mikrotubulus vorwärts - die Schrittweite und die genaue Koordination solcher Schritte wurden bereits eingehend untersucht. Auch ist bekannt, wie Kinesin die Ladung an seinen Schwanz bindet. Doch wie stellen die kleinen Motorproteine sicher, dass sich beim Transport nichts verhakt? Entscheidend dafür ist: Auf wie viele Nanometer Abstand zu den Miktrotubuli hält Kinesin-1 die Ladung während des Transports? Liegt hierin die bislang ungeklärte Rolle des Teils zwischen Kopf und Schwanz?

Nur: Nanometer kann man nicht einfach mit dem Lineal messen. Für den am MPI-CBG in Dresden arbeitenden Wissenschaftler Jacob Kerssemakers aus der Nachwuchsgruppe von Stefan Diez sowie Jonathon Howard (MPI-CBG) und Henry Hess (University of Florida, USA) war es eine große technische und methodische Herausforderung, einen Vorgang in dieser kleinen Dimension zu analysieren.

Dieses Kunststück gelang ihnen mit einer hoch-sensitiven, indirekten Mikroskopiemethode, bei der die Forscher Moleküle, die sie vorher mit einem fluoreszierenden Farbstoff versehen hatten, über einen reflektierenden Silizium-Spiegel gleiten ließen. Nun leuchteten die Moleküle in Abhängigkeit ihres Abstandes zur Oberfläche durch Interferenzeffekte unterschiedlich stark (Fluorescence Interference Contrast: FLIC), der Abstand wird also indirekt durch die Leuchtkraft bestimmt.

Da sich die großen Mikrotubuli-Filamente mit dieser Methode besser als einzelne Kinesin-1 Moleküle erfassen lassen, bestückten die Forscher sie mit dem Farbstoff. "Das ganze System musste also auf den Kopf gestellt werden", so Kerssemakers. Die Forscher vermaßen also nicht direkt den Abstand des Motorproteins vom Mikrotubulus, sondern den Abstand, auf den Kinesin-1 die Transportschienen von der reflektierenden Oberfläche hält. Dafür überzogen sie die Spiegelfläche des FLIC-Mikroskops mit den Motorproteinen, die quasi einen "Kinesin-Rasen" bildeten. Die "Kinesin-Halme" hielten darauf aufgebrachte Mikrotubuli von sich weg - genau auf den Abstand, mit dem die Ladung sonst entlang der Schienen gleitet.

Nach exaktem Kalibrieren des Messsystems berechneten die Wissenschaftler schließlich den Abstand. Es sind 17 Nanometer, auf die Kinesin-1 die Mikrotubuli hält bzw. auf die es seine Ladung von den Mikrotubuli entfernt. Dieser Wert kommt nicht von ungefähr: Die meisten Teile, die in der Zelle zu Hindernissen werden, sind kleiner als dieser Zwischenraum. So scheinen es die raffinierten Motorproteine zu schaffen, Cargo ohne jegliche Widerstände oder Verhakungen zum Ziel zu bringen. Diese Erkenntnis bringt wahrlich Licht in

einen weiteren Abschnitt der dunklen Transportwege in der Zelle.

Originalveröffentlichung:

Jacob Kerssemakers, Jonathon Howard, Henry Hess und Stefan Diez
The distance that kinesin-1 holds its cargo from the microtubule surface measured by fluorescence interference contrast microscopy

PNAS, S. 15812-15817, 24. October 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Kinesin-1 Motorprotein Nanometer Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie