Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen verlängern die Lebensdauer von künstlichen Gelenken

16.10.2006
Wissenschaftsstadt Dresden - Aktuelles aus der Forschung:Medizin

Ob Treppensteigen oder Schuhe zubinden - wenn das Hüftgelenk stark abgenutzt ist, können die einfachsten Bewegungen zur Qual werden. Als letztes Mittel bleibt hier oft nur der Einsatz einer Prothese. Ein künstliches Gelenk gibt dem Patienten die alte Bewegungsfreiheit weitgehend zurück; es hält im Durchschnitt jedoch nur zwischen 10 und 20 Jahren.

Danach muss es in einer erneuten Operation ersetzt werden. Aufgrund des Abriebs, den die Prothese am Knochen verursacht, lässt sich ein solcher Wechsel etwa zwei bis dreimal wiederholen. Danach ist der Patient im ungünstigsten Fall auf den Rollstuhl angewiesen. Wissenschaftler der Universität Dresden haben jetzt ein Verfahren entwickelt, mit dem möglicherweise die Lebensdauer von gewechselten Endoprothesen verlängert werden kann.

Sie entnehmen dem Patienten Stammzellen aus dem Beckenkamm und reichern sie mit Wachstumsfaktoren so an, dass sie sich in Richtung Knochenzellen entwickeln. Diese Zellen sollen dann dem Patienten eingespritzt werden und ein besseres Anwachsen der Prothese bewirken. Nachdem die vorexperimentelle Phase inzwischen abgeschlossen ist, wird im nächsten Jahr mit den Klinischen Studien begonnen.

... mehr zu:
»Gelenk »Prothese »Stammzelle

In einem weiteren Projekt untersuchen die Mediziner die Möglichkeit, Stammzellen einzusetzen, um Defekte am Kniegelenk auszugleichen. Dies betrifft Patienten, die durch Unfälle oder Erkrankungen hier Knorpelverluste erlitten haben. Adulte Stammzellen aus dem Beckenkamm werden auf Trägermaterialien angezüchtet und dann dem Patienten injiziert. Die Zellen wachsen an und vermehren sich und gleichen so den Knorpelverlust wieder aus.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Klaus-Peter Günther
Direktor der Klinik und Poliklinik für
Orthopädie
Fetscherstr. 74
01307 Dresden
Tel: 0351 - 4583137
E-Mail: klaus-peter.guenther@uniklinikum-dresden.de
Im Jahr seines 800. Jubiläums ist Dresden vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft als "Stadt der Wissenschaft 2006" ausgezeichnet worden. Als vielfältigste Wissenschaftslandschaft im Osten Deutschlands verfügt Dresden über eine Infrastruktur von zehn Hochschulen, drei Max-Planck-, vier Leibniz- und elf Fraunhofer-Instituten. Hinzu kommen zahlreiche Transfereinrichtungen, Netzwerke, Kompetenzzentren sowie forschende Unternehmen. Mit der Reihe "Aktuelles aus der Forschung" möchte das Projektbüro "Stadt der Wissenschaft 2006" herausragende Projekte aus den Dresdner Wissenschaftseinrichtungen vorstellen und Ansprechpartner für die weitere Recherche bieten.

Susann Pfeiffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dresden-wissenschaft.de

Weitere Berichte zu: Gelenk Prothese Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie