Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wanzen-Darm enthüllt DNA-Überraschung

13.10.2006
Einblicke in die Evolution krankmachender Bakterien

Bakterien im Verdauungstrakt von Stinkwanzen lassen nach Auskunft japanischer Forscher gute Einblicke in die Entwicklungsgeschichte von krankmachenden und symbiotischen Bakterien im Humanbereich zu. Japanische Forscher um Takema Fukatsu vom Japanischen National Institute of Advanced Industrial Science and Technology in Tsukuba haben einen Stammbaum der DNA dieser Bakterien aus den Wanzen erstellt und diesen dann mit jenem der verschiedenen Wanzen-Arten verglichen. Zu ihrem Erstaunen hatten beide Stammbäume ganz ähnliche Zweige und Verästelungen, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Public Library of Science.

Mit mehr als einer Mio. verschiedener Spezies zählen die Insekten zu den größten Klassen im Tierreich. Neben ihrem schützenden Panzer, ihrer riesigen Reproduktionsrate und ihren Flügeln halten viele Insekten symbiotische Bakterien, die in ihren Zellen (Endosymbionten) oder als freie Bakterien im Verdauungsapparat leben. Endozelluläre Symbionten leben in den verschiedenen speziellen Insektenzellen und liefern wertvolle Nährstoffe für die Tiere, die ihresgleichen den Bakterien ein sicheres Zuhause liefern. Insektenmütter übergeben die endozellulären Symbionten entweder im Ei- oder Embryostadium an ihre Nachkommen. Dadurch ist ein enges Verhältnis vorhanden, das sich offensichtlich auch im Genom von Wirt und Endosymbiont widerspiegelt. Die Phylogenese - das ist die Stammesentwicklung der Lebewesen (biologische Evolution) im Verlauf der Erdgeschichte - von Wirt und Endosymbionten zeigt, dass die Geschichte der Insektengene jene der endozellulären Symbionten widerspiegeln.

Das Team um Thomas Dandekar und Roy Gross vom Biozentrum der Universität Würzburg hat so in einem Forschungsprojekt bei Ameisen der Gattung Camponotus intrazelluläre bakterielle Symbionten untersucht, die Blochmanien. "Der Nutzen dieser Analysen ist ein Doppelter", so Dandekar im pressetext-Interview. Zum einen ergeben sich hier neue Möglichkeiten der Insektenbekämpfung, zum anderen könne man die Symbionten in ihrer Entwicklungsgeschichte besser verstehen lernen. "Auch die menschlichen Darmbakterien sind mit Blochmanien verwandt, leben aber außerhalb von unseren Körperzellen im Darm. Bei den im japanischen Forschungsbericht untersuchten Symbionten handelt es sich um Bakterien, die den Blochmanien, aber auch Chlamydien ähneln - und damit menschlichen intrazellulären Krankheitserregern - aber außerhalb der Wirtszellen leben."

... mehr zu:
»Bakterium »Evolution »Symbionten »Wirt

"Die beiden Stammbäume der bakteriellen extrazellulären Symbionten und der Insektenarten verliefen offensichtlich und erstaunlich parallel", erklärt Dandekar. Die japanischen Forscher hatten, so der Bericht, nicht damit gerechnet, solche Forschungsergebnisse zu bekommen. Bis dato war die Lehrmeinung, dass diese stark parallele Entwicklung nur bei Endosymbionten in diesem Maße vorkommt. Nun wollen die Wissenschaftler zum einen den Wirt aber auch die Bakterien verschiedenen Bedingungen aussetzen (großen und kleinen Populationen oder Mutationen) und molekular untersuchen, was dann geschieht. Fukatsu hofft, damit neue Erkenntnisse über die Evolution zu bekommen. Wenn Änderungen der Populationsgröße so entscheidend für die Co-Evolution von Wirt und Bakterium sind, spielt dies auch für die menschliche Bakterienflora eine wichtige Rolle, etwa für die Darmflora, Durchfallerkrankungen und resistente Keime.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aist.go.jp
http://www.plos.org
http://www.biozentrum.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Bakterium Evolution Symbionten Wirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten