Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wanzen-Darm enthüllt DNA-Überraschung

13.10.2006
Einblicke in die Evolution krankmachender Bakterien

Bakterien im Verdauungstrakt von Stinkwanzen lassen nach Auskunft japanischer Forscher gute Einblicke in die Entwicklungsgeschichte von krankmachenden und symbiotischen Bakterien im Humanbereich zu. Japanische Forscher um Takema Fukatsu vom Japanischen National Institute of Advanced Industrial Science and Technology in Tsukuba haben einen Stammbaum der DNA dieser Bakterien aus den Wanzen erstellt und diesen dann mit jenem der verschiedenen Wanzen-Arten verglichen. Zu ihrem Erstaunen hatten beide Stammbäume ganz ähnliche Zweige und Verästelungen, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Public Library of Science.

Mit mehr als einer Mio. verschiedener Spezies zählen die Insekten zu den größten Klassen im Tierreich. Neben ihrem schützenden Panzer, ihrer riesigen Reproduktionsrate und ihren Flügeln halten viele Insekten symbiotische Bakterien, die in ihren Zellen (Endosymbionten) oder als freie Bakterien im Verdauungsapparat leben. Endozelluläre Symbionten leben in den verschiedenen speziellen Insektenzellen und liefern wertvolle Nährstoffe für die Tiere, die ihresgleichen den Bakterien ein sicheres Zuhause liefern. Insektenmütter übergeben die endozellulären Symbionten entweder im Ei- oder Embryostadium an ihre Nachkommen. Dadurch ist ein enges Verhältnis vorhanden, das sich offensichtlich auch im Genom von Wirt und Endosymbiont widerspiegelt. Die Phylogenese - das ist die Stammesentwicklung der Lebewesen (biologische Evolution) im Verlauf der Erdgeschichte - von Wirt und Endosymbionten zeigt, dass die Geschichte der Insektengene jene der endozellulären Symbionten widerspiegeln.

Das Team um Thomas Dandekar und Roy Gross vom Biozentrum der Universität Würzburg hat so in einem Forschungsprojekt bei Ameisen der Gattung Camponotus intrazelluläre bakterielle Symbionten untersucht, die Blochmanien. "Der Nutzen dieser Analysen ist ein Doppelter", so Dandekar im pressetext-Interview. Zum einen ergeben sich hier neue Möglichkeiten der Insektenbekämpfung, zum anderen könne man die Symbionten in ihrer Entwicklungsgeschichte besser verstehen lernen. "Auch die menschlichen Darmbakterien sind mit Blochmanien verwandt, leben aber außerhalb von unseren Körperzellen im Darm. Bei den im japanischen Forschungsbericht untersuchten Symbionten handelt es sich um Bakterien, die den Blochmanien, aber auch Chlamydien ähneln - und damit menschlichen intrazellulären Krankheitserregern - aber außerhalb der Wirtszellen leben."

... mehr zu:
»Bakterium »Evolution »Symbionten »Wirt

"Die beiden Stammbäume der bakteriellen extrazellulären Symbionten und der Insektenarten verliefen offensichtlich und erstaunlich parallel", erklärt Dandekar. Die japanischen Forscher hatten, so der Bericht, nicht damit gerechnet, solche Forschungsergebnisse zu bekommen. Bis dato war die Lehrmeinung, dass diese stark parallele Entwicklung nur bei Endosymbionten in diesem Maße vorkommt. Nun wollen die Wissenschaftler zum einen den Wirt aber auch die Bakterien verschiedenen Bedingungen aussetzen (großen und kleinen Populationen oder Mutationen) und molekular untersuchen, was dann geschieht. Fukatsu hofft, damit neue Erkenntnisse über die Evolution zu bekommen. Wenn Änderungen der Populationsgröße so entscheidend für die Co-Evolution von Wirt und Bakterium sind, spielt dies auch für die menschliche Bakterienflora eine wichtige Rolle, etwa für die Darmflora, Durchfallerkrankungen und resistente Keime.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aist.go.jp
http://www.plos.org
http://www.biozentrum.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Bakterium Evolution Symbionten Wirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie