Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue EU-Verordnung für Lebensmittel

18.09.2006
Eingeschränkte Werbung zu Nährwert und Gesundheit

Auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag 2006 hat die Lebensmittelchemische Gesellschaft, die größte Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), am 18. September gefordert, dass sie an der Erarbeitung von Nährwertprofilen für Lebensmittel, die in Kürze rechtlich vorgeschrieben werden, beteiligt wird. Nährwert- oder gesundheitsbezogene Werbung wird danach nur noch möglich sein, wenn das einzelne Lebensmittel genau festgelegten Kriterien entspricht.

Die weltweit geführte Diskussion zum Thema Übergewicht hat auch innerhalb der Europäischen Union zu politischen Reaktionen geführt. Als einer der Gründe für eine Über- und Fehlernährung, insbesondere bei Kindern, wird die Werbung für Lebensmittel angesehen. Dies gab den Ausschlag für einen Verordnungsvorschlag der Europäischen Kommission zu nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben. Dieser Vorschlag hat mit einigen Änderungen die Zustimmung des Europäischen Parlaments erhalten und soll im Oktober diesen Jahres vom Ministerrat angenommen werden. Ein Inkrafttreten zum Beginn des Jahres 2007 wäre damit möglich.

Inhaltlich legt das Regelungswerk die nährwertbezogenen Angaben einschließlich der jeweiligen Anforderungen fest. Gesundheitsbezogene Angaben wie „Calcium ist gut für die Knochen“ sind nur noch möglich, wenn sie geprüft und in den Anhang der Verordnung aufgenommen sind. Weitergehende Angaben, die sich z.B. auf die Verringerung eines Gesundheitsrisikos beziehen, bedürfen der Einzelzulassung nach genau festgelegtem Procedere. All diese Vorgaben mögen berechtigt sein, nicht nachvollziehbar ist jedoch die größte Hürde für alle Lebensmittel, die ausgelobt werden sollen – die Nährwertprofile.

... mehr zu:
»Erarbeitung »GDCh »Nährwert

Nährwert- oder gesundheitsbezogene Werbung wird danach nur noch möglich sein, wenn das einzelne Lebensmittel explizit festgelegten Kriterien entspricht. Doch diese Profile sollen erst im Laufe der nächsten zwei Jahre durch die EFSA, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, erstellt werden. Beziehen werden sich diese Profile vor allem auf die Nährstoffe Fett, Zucker, gesättigte Fettsäuren, trans-Fettsäuren und Kochsalz.

Die Lebensmittelchemische Gesellschaft sieht ihre Aufgabe nun darin, bei Erarbeitung dieser Nährwertprofile das Fachwissen und den Sachverstand in Bezug auf die Zusammensetzung von Lebensmitteln und die Bedeutung der einzelnen Nährstoffe in die Beratungen einzubringen. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass sinnvolle Profile auch zu einer sinnvollen Anwendung der neuen Regelung führen.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie unterhält 25 Fachgruppen und Sektionen. Mit rund 2.800 Mitgliedern ist die Lebensmittelchemische Gesellschaft die größte Fachgruppe in der GDCh. Sie veranstaltet mit dem Deutschen Lebensmittelchemikertag die zentrale Jahrestagung der Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker in Deutschland. Mehr als 500 Wissenschaftler aus der Wirtschaft sowie aus Behörden, Handelslaboratorien, Hochschulen oder anderen Forschungseinrichtungen treffen sich hier, um die Weiterentwicklung ihrer Wissenschaft in Vorträgen und Postern vorzustellen und zu diskutieren.

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Erarbeitung GDCh Nährwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie