Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Verfahren für die Beurteilung von Lebensmittelverpackungen

18.09.2006
Lebensmittel werden in einer ständig steigenden Vielfalt von modernen, attraktiven und praktischen Verpackungen angeboten. Doch wird die Frage gestellt, ob diese Verpackungen auch unbedenklich sind, da aus ihnen Stoffe auf die Lebensmittel übergehen können. Auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag vom 18. bis 20. September 2006 in Dresden werden neue Methoden zur Erfassung und Bewertung von Stoffübergängen aus Verpackungen und anderen Bedarfsgegenständen auf Lebensmittel im Rahmen des wissenschaftlichen Programms, das die Lebensmittelchemische Gesellschaft, die größte Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), den etwa 500 Teilnehmern bietet, vorgestellt und diskutiert.

In den vergangenen Monaten haben Meldungen über Stoffübergänge aus Verpackungen und anderen Gegenständen, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, wiederholt zu Verunsicherung bei Verbrauchern geführt. „Bisphenol A aus Trinkflaschen für Babies“, „Weichmacher in Pesto-Saucen“ oder „Fruchtsäfte mit Photoinitiator ITX verunreinigt“ sind Schlagzeilen, die alle noch vor Augen haben.

Die steigende Zahl von Ein- und Zweipersonenhaushalten und die Veränderung unserer Verzehrsgewohnheiten führen dazu, dass unsere Lebensmittel in immer kleineren Portionen mit einer steigenden Menge und Zahl von verschiedenen Verpackungsmaterialien in Kontakt kommen. Moderne Lebensmittelverpackungen geben den Produkten ein attraktives Erscheinungsbild, sie bieten gleichzeitig ein hohes Maß an Schutz des Lebensmittels und Anwenderfreundlichkeit für Verbraucher (Convenience).

Diese offensichtlichen Vorteile moderner Lebensmittelverpackungen führen aber auch zu einer ständig wachsenden Zahl von Stoffen, die aus den Verpackungen auf Lebensmittel übergehen können. Für die meisten dieser Stoffe fehlen hinreichende toxikologische Bewertungen und klare gesetzliche Beschränkungen für ihre Gegenwart in Lebensmitteln.

Die gesetzlichen Anforderungen in der EU verbieten grundsätzlich einen Übergang von Stoffen von Bedarfsgegenständen auf Lebensmittel, durch den die menschliche Gesundheit gefährdet oder die Eigenschaften von Lebensmitteln beeinträchtiget werden können. Spezifische Grenzwerte für den Übergang von Stoffen, sind aber in der Regel nur für die bei der Herstellung der Lebensmittelkontaktmaterialien eingesetzten Ausgangstoffe festgelegt. Andere Bestandteile der Bedarfsgegenstände wie zum Beispiel technische Verunreinigungen in Kunststoffen oder Stoffe, die erst bei der Herstellung des Lebensmittelkontaktmaterials entstehen, bleiben dabei unberücksichtigt.

Empfindliche Analysenmethoden erlauben den Nachweis auch von sehr geringen Mengen an Stoffen, die aus Bedarfsgegenständen auf Lebensmittel übergegangen sind. Die herkömmlichen Analysenverfahren stoßen jedoch an ihre Grenzen, wenn eine große Vielfalt von überwiegend unbekannten Stoffen erfasst werden muss, so wie es bei der vollständigen Untersuchung von Stoffübergängen aus Bedarfsgegenständen der Fall ist. Lebensmittelchemiker entwickeln für diesen Zweck so genannte Screening-Methoden, mit denen mit hoher Empfindlichkeit nach ganzen Stoffgruppen in Lebensmitteln gesucht werden kann.

Auch bei der gesundheitlichen Bewertung der Stoffe, die aus Bedarfsgegenständen auf Lebensmittel übergehen können, reichen die herkömmlichen Methoden nicht mehr aus. Die konventionellen toxikologischen Bewertungen beziehen sich immer auf einzelne Stoffe. Die dafür notwendigen Untersuchungen sind kostspielig und zeitraubend. Weil mit diesen Methoden eine gesundheitliche Bewertung aller Stoffe, die aus Verpackungen auf Lebensmittel übergehen, nicht möglich ist, entwickeln Lebensmittelchemiker Verfahren, die die toxikologische Einstufung von Migraten, also der Gesamtheit aller Stoffe, die aus einem Bedarfsgegenstand übergehen können, erlauben.

Die Berücksichtigung nicht nur der Ausgangsstoffe, sondern aller migrierenden Stoffe bei der Beurteilung von Lebensmittelbedarfsgegenständen ist eine große Herausforderung für Analytiker, Toxikologen und den Gesetzgeber, der hierfür praktikable Anforderungen formulieren muss. Lebensmittelchemiker sind auf diesem neuen Gebiet der Forschung tätig und leisten damit einen wichtigen Beitrag, um unsere Lebensmittelverpackungen noch sicherer zu machen, als sie heute schon sind. Auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag 2006 werden hierzu erste Forschungsergebnisse präsentiert.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie unterhält 25 Fachgruppen und Sektionen. Mit rund 2.800 Mitgliedern ist die Lebensmittelchemische Gesellschaft die größte Fachgruppe in der GDCh. Sie veranstaltet mit dem Deutschen Lebensmittelchemikertag die zentrale Jahrestagung der Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker in Deutschland. Mehr als 500 Wissenschaftler aus der Wirtschaft sowie aus Behörden, Handelslaboratorien, Hochschulen oder anderen Forschungseinrichtungen treffen sich hier, um die Weiterentwicklung ihrer Wissenschaft in Vorträgen und Postern vorzustellen und zu diskutieren.

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie