Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Verfahren für die Beurteilung von Lebensmittelverpackungen

18.09.2006
Lebensmittel werden in einer ständig steigenden Vielfalt von modernen, attraktiven und praktischen Verpackungen angeboten. Doch wird die Frage gestellt, ob diese Verpackungen auch unbedenklich sind, da aus ihnen Stoffe auf die Lebensmittel übergehen können. Auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag vom 18. bis 20. September 2006 in Dresden werden neue Methoden zur Erfassung und Bewertung von Stoffübergängen aus Verpackungen und anderen Bedarfsgegenständen auf Lebensmittel im Rahmen des wissenschaftlichen Programms, das die Lebensmittelchemische Gesellschaft, die größte Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), den etwa 500 Teilnehmern bietet, vorgestellt und diskutiert.

In den vergangenen Monaten haben Meldungen über Stoffübergänge aus Verpackungen und anderen Gegenständen, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, wiederholt zu Verunsicherung bei Verbrauchern geführt. „Bisphenol A aus Trinkflaschen für Babies“, „Weichmacher in Pesto-Saucen“ oder „Fruchtsäfte mit Photoinitiator ITX verunreinigt“ sind Schlagzeilen, die alle noch vor Augen haben.

Die steigende Zahl von Ein- und Zweipersonenhaushalten und die Veränderung unserer Verzehrsgewohnheiten führen dazu, dass unsere Lebensmittel in immer kleineren Portionen mit einer steigenden Menge und Zahl von verschiedenen Verpackungsmaterialien in Kontakt kommen. Moderne Lebensmittelverpackungen geben den Produkten ein attraktives Erscheinungsbild, sie bieten gleichzeitig ein hohes Maß an Schutz des Lebensmittels und Anwenderfreundlichkeit für Verbraucher (Convenience).

Diese offensichtlichen Vorteile moderner Lebensmittelverpackungen führen aber auch zu einer ständig wachsenden Zahl von Stoffen, die aus den Verpackungen auf Lebensmittel übergehen können. Für die meisten dieser Stoffe fehlen hinreichende toxikologische Bewertungen und klare gesetzliche Beschränkungen für ihre Gegenwart in Lebensmitteln.

Die gesetzlichen Anforderungen in der EU verbieten grundsätzlich einen Übergang von Stoffen von Bedarfsgegenständen auf Lebensmittel, durch den die menschliche Gesundheit gefährdet oder die Eigenschaften von Lebensmitteln beeinträchtiget werden können. Spezifische Grenzwerte für den Übergang von Stoffen, sind aber in der Regel nur für die bei der Herstellung der Lebensmittelkontaktmaterialien eingesetzten Ausgangstoffe festgelegt. Andere Bestandteile der Bedarfsgegenstände wie zum Beispiel technische Verunreinigungen in Kunststoffen oder Stoffe, die erst bei der Herstellung des Lebensmittelkontaktmaterials entstehen, bleiben dabei unberücksichtigt.

Empfindliche Analysenmethoden erlauben den Nachweis auch von sehr geringen Mengen an Stoffen, die aus Bedarfsgegenständen auf Lebensmittel übergegangen sind. Die herkömmlichen Analysenverfahren stoßen jedoch an ihre Grenzen, wenn eine große Vielfalt von überwiegend unbekannten Stoffen erfasst werden muss, so wie es bei der vollständigen Untersuchung von Stoffübergängen aus Bedarfsgegenständen der Fall ist. Lebensmittelchemiker entwickeln für diesen Zweck so genannte Screening-Methoden, mit denen mit hoher Empfindlichkeit nach ganzen Stoffgruppen in Lebensmitteln gesucht werden kann.

Auch bei der gesundheitlichen Bewertung der Stoffe, die aus Bedarfsgegenständen auf Lebensmittel übergehen können, reichen die herkömmlichen Methoden nicht mehr aus. Die konventionellen toxikologischen Bewertungen beziehen sich immer auf einzelne Stoffe. Die dafür notwendigen Untersuchungen sind kostspielig und zeitraubend. Weil mit diesen Methoden eine gesundheitliche Bewertung aller Stoffe, die aus Verpackungen auf Lebensmittel übergehen, nicht möglich ist, entwickeln Lebensmittelchemiker Verfahren, die die toxikologische Einstufung von Migraten, also der Gesamtheit aller Stoffe, die aus einem Bedarfsgegenstand übergehen können, erlauben.

Die Berücksichtigung nicht nur der Ausgangsstoffe, sondern aller migrierenden Stoffe bei der Beurteilung von Lebensmittelbedarfsgegenständen ist eine große Herausforderung für Analytiker, Toxikologen und den Gesetzgeber, der hierfür praktikable Anforderungen formulieren muss. Lebensmittelchemiker sind auf diesem neuen Gebiet der Forschung tätig und leisten damit einen wichtigen Beitrag, um unsere Lebensmittelverpackungen noch sicherer zu machen, als sie heute schon sind. Auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag 2006 werden hierzu erste Forschungsergebnisse präsentiert.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie unterhält 25 Fachgruppen und Sektionen. Mit rund 2.800 Mitgliedern ist die Lebensmittelchemische Gesellschaft die größte Fachgruppe in der GDCh. Sie veranstaltet mit dem Deutschen Lebensmittelchemikertag die zentrale Jahrestagung der Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker in Deutschland. Mehr als 500 Wissenschaftler aus der Wirtschaft sowie aus Behörden, Handelslaboratorien, Hochschulen oder anderen Forschungseinrichtungen treffen sich hier, um die Weiterentwicklung ihrer Wissenschaft in Vorträgen und Postern vorzustellen und zu diskutieren.

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics