Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekthäuser: Innovatives Forschungskonzept

14.12.2001


Degussa katalysiert Innovationsprozess in der Spezial- und Feinchemie

Zusätzlich zu den Bereichen Nanomaterialien und Biotechnologie hat die Degussa AG, Düsseldorf/Deutschland, nun auch das zukunftsträchtige Gebiet Katalyse als strategischen Forschungsschwerpunkt des Konzerns definiert. Im Rahmen einer übergreifenden Forschungs- und Entwicklungsstrategie wird das neu gegründete "Projekthaus Katalyse" als internes Kompetenzzentrum der Degussa die operativen Bereiche auf den Gebieten der homogenen und heterogenen Katalyse in Forschung und Entwicklung unterstützen und im Bereich Biokatalyse eng mit dem Projekthaus Biotechnologie zusammen arbeiten. In dem Projekthaus wird breites Know-how gebündelt sein - von der traditionellen Katalysatorforschung bis zu hochmodernen Methoden und Verfahren, um innerhalb weniger Wochen Tausende von Katalysatoren parallel zu testen und den jeweils am besten geeigneten Katalysator für eine chemische Reaktion zu ermitteln. Degussa will damit die Entwicklungszeit für neue Verfahren und Produkte in der Spezial- und Feinchemie deutlich verkürzen.

"Die Katalyse ist für die chemische Industrie eine Technologie der Zukunft. Sie verbindet auf ideale Weise ökonomische und ökologische Vorteile", so Dr. Alfred Oberholz, Vorstandsmitglied der Degussa und verantwortlich für Forschung und Entwicklung. "Mit dem ’Projekthaus Katalyse’ wollen wir diese Vorteile ausschöpfen und die Dauer der Innovationszyklen in der Spezialchemie mindestens halbieren. "

Wie arbeitet das "Projekthaus Katalyse"?

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, kombiniert das "Projekthaus Katalyse" die Methoden der kombinatorischen Chemie mit schnellen Hochdurchsatzverfahren – Methoden, die bislang hauptsächlich bei der Entwicklung von Pharmawirkstoffen eingesetzt wurden und erst seit rund vier Jahren auch in der Katalyseforschung zum Einsatz kommen. Die Methoden der kombinatorischen Chemie erlauben es, innerhalb kurzer Zeit eine Vielzahl von Katalysatoren automatisiert zu synthetisieren und eine so genannte Katalysatorbi bliothek zu erstellen. Schnelle Hochdurchsatzverfahren machen es möglich, in dieser Bibliothek den für eine bestimmte Reaktion am besten geeigneten Katalysator schnell zu finden und ihn zu optimieren.

Ergänzt wird die Ausstattung durch ein leistungsstarkes Informationsmanagementsystem, mit dem die Datensätze strukturiert, ausgewertet und archiviert werden. "Mit konventionellen Methoden dauert es mindestens drei Jahre, um den richtigen Katalysator für eine chemische Reaktion und das dazugehörige Verfahren zu entwickeln. Mit unseren Methoden werden wir diese Zeitspanne auf ein halbes Jahr reduzieren können", so Dr. Uwe Dingerdissen, Leiter des Projekthauses.

Am Projekthaus bisher beteiligt sind die sechs Degussa-Geschäftsbereiche Futtermitteladditive, Oligomere/Silicone, Feinchemikalien, Bleich- & Wasserchemie, C4-Chemie und Catalysts & Initiators. Sie werden sowohl methodisch als auch projektbezogen unterstützt. Aufgabe des Projekthauses ist darüber hinaus, neue Technologie-Plattformen für die Katalyse zu etablieren und Synergien frei zu setzen.

Was ist Katalyse?

Die meisten chemischen Reaktionen lassen sich durch Katalyse ressourcenschonender durchführen. Es sind katalytische Prozesse, die viele Spezial- und Feinchemikalien mit maßgeschneiderten Eigenschaften oder pharmazeutische Wirkstoffe erst ermöglichen – indem sie unerwünschte und lästige Nebenprodukte vermeiden oder eine besondere stereospezifische Syntheseleistung erbringen, wie sie bei Pharmawirkstoffen häufig unverzichtbar ist. Zugleich lassen sich mit Katalysatoren Energie- und Rohstoffeinsatz optimieren. Mehr als 70 Prozent aller Produkte der chemischen Industrie werden derzeit mit Hilfe eines Katalysators hergestellt; bezogen auf die Menge sind es sogar mehr als 95 Prozent aller von der chemischen Industrie erzeugten Produkte.

Projekthäuser - das innovative Forschungskonzept der Degussa

Mit dem nunmehr dritten Projekthaus verfolgt Degussa erneut den intergrierten Forschungsansatz, der die Vorteile der zentralen mit denen der dezentralen Forschung verbindet und Synergien eröffnet. Entsprechend dem Modell des Degussa-Projekthauses entsenden die operativen Bereiche für eine Zeitdauer von drei Jahren ausgewählte Mitarbeiter in die Projekthäuser. Diese erarbeiten Basis-Know-how im Rahmen der interdisziplinären Zusammenarbeit und bringen dieses wieder in die Geschäftsbereiche ein. Damit ist sichergestellt, dass die Forschungsaktivitäten der Projekthäuser sich an den Erfordernissen der Märkte orientieren.

Durch die Zusammenarbeit der Projekthäuser untereinander können zusätzliche Synergien erschlossen werden. Ein Beispiel sind die Projekthäuser Biotechnologie und Katalyse, die auf dem Gebiet Biokatalyse sehr eng zusammenarbeiten.

Die Federführung für die Projekthäuser liegt bei der Creavis Technologies & Innovation, Marl, die mit dem Aufbau neuer Geschäfte und der Bereitstellung zukunftsorientierter Technologie-Plattformen zum Wachstum der Degussa beiträgt.

Degussa ist ein von Grund auf neu geformtes, weltweit operierendes Unternehmen mit konsequenter Ausrichtung auf Spezialchemie. Ihre Aktivitäten sind geprägt von der Vision "Everybody benefits from a Degussa product - every day and every- where". Im Geschäftsjahr 2000 erwirtschaftete der Konzern mit rund 63.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 16,9 Mrd. Euro und ein operatives Ergebnis (EBITA: Gewinn vor Zinsen, Ertragsteuern und Firmenwert-Abschreibungen) in Höhe von 1,2 Mrd. Euro. Die Stärke der Degussa sind maßgeschneiderte Systemlösungen mit hoher Wirkung für ihre Kunden in über 100 Ländern der Welt.

Ansprechpartner:

Hannelore Gantzer
Pressesprecherin
Tel.: +49-211-65041-368

Hannelore Gantzer | Newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau