Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen KCNQ4 für altersbedingten Gehörverlust verantwortlich

28.08.2006
Belgische Forscher identifizieren drei genetische Variationen

Gehörverlust bei älteren Menschen haben Wissenschaftler der Universiteit Antwerpen mit Fehlern bei dem Gen KCNQ4 in Zusammenhang gebracht. Rund 37 Prozent der Briten zwischen 61 und 70 Jahren und 60 Prozent der Altersgruppe zwischen 71 und 80 Jahren, insgesamt rund 6,5 Millionen Menschen, leiden laut BBC unter altersbedingtem Gehörverlust.

Die Human Mutation-Studie, an der mehr als 1.200 Menschen teilnahmen, ergab, dass subtile Veränderungen von KCNQ4 bei älteren Personen mit Gehörproblemen verbreiteter waren. Das Royal National Institute for Deaf People, das die Studie finanzierte, betonte, dass diese Ergebnisse Grund zur Hoffnung für neue Behandlungsansätze seien.

Beim altersbedingten Gehörverlust handelt es sich um eine komplexe Erkrankung, die laut Auffassung von Experten auf umweltbedingte und genetische Ursachen zurückzuführen ist. Als häufigste umweltbedingte Ursache gilt die Lärmbelastung. Derzeit gibt es kein Verfahren zur Identifizierung eines bestehenden Risikos oder zur Verhinderung der Erkrankung. Es war bereits bekannt, dass eine Mutation bei KCNQ4 mit einem ererbten Hörverlust in Zusammenhang steht, der bereits früh unabhängig von der Lärmbelastung und anderen umweltbedingten Faktoren auftritt.

... mehr zu:
»Gehörverlust »Gen »KCNQ4 »Kalium

Bei Menschen mit einem normalen Gehör wird das Gen in den Haarzellen der Cochlea exprimiert, wo es hilft das Kalium umzuwälzen, um ein Nervensignal an das Gehirn und wieder zurück an die Flüssigkeit des Innenohres auszulösen. Die Wissenschaftler der Universiteit Antwerpen untersuchten, ob weitere kleine Veränderungen von KCNQ4 beim altersbedingten Gehörverlust eine Rolle spielen könnten. Das Team konzentrierte sich auf mehr als 1.200 Personen zwischen 40 und 80 Jahren. Zuerst wurde das Hörvermögen getestet und anschließend die DNA untersucht. Es zeigte sich, dass drei Variationen in SNPs bei Menschen mit Gehörverlust auftreten. Jetzt sind weitere Forschungsprojekte notwendig, um die genauen Auswirkungen dieser genetischen Fehler zu ermitteln. Mögliche Erklärungen gehen von einem Anstieg des Kaliums in den Haarzellen aus oder von einem zu raschen Abbau.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ua.ac.be
http://www.rnid.org.uk

Weitere Berichte zu: Gehörverlust Gen KCNQ4 Kalium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik